Netzwerk über die Stromleitung

Powerline-Adapter D-Link DHP-302 im Test

Montag, 30.03.2009 | 14:30 von Thomas Rau
Wenn die Daten per WLAN nur langsam fließen, heißt die Alternative Powerline: Netzwerk per Stromleitung. D-Link bietet dafür den Adapter DHP-302 an. Im Test zeigte er sich aber nicht allen Bedingungen gewachsen.
Powerline-Adapter im Test: D-Link DHP-302
Vergrößern Powerline-Adapter im Test: D-Link DHP-302
© 2014

Den DHP-302 gibt es einzeln für rund 65 Euro. Der Preis für das Kit DHP-303 mit zwei Adaptern liegt bei rund 115 Euro. D-Link verwendet im DHP-302 einen Chipsatz von DS2: Dieser soll eine Datentransferrate von maximal 200 MBit/s leisten. Das können Sie aber sofort wieder vergessen: Ähnlich wie bei WLAN ist diese Tempoangabe nur ein theoretischer Maximalwert, der in der Praxis nie erreicht wird. Außerdem beziehen sich die 200 MBit/s auf den Voll-Duplex-Betrieb – also wenn man das Tempo in Sende – und Empfangsrichtung zusammenzählt.

Daher macht es auch Sinn, dass der DHP-302 mit einem 10/100-Mbits-LAN-Anschluss ausgestattet ist: Mehr geht in eine Richtung nicht übers Strom-Netzwerk. Der D-Link-Adapter ist übrigens nicht kompatibel zu Geräten, die nach dem Standard „Homeplug AV“ arbeiten – wie etwa Adapter von Devolo.

Tempo: Hohe Datenraten, aber nur unter guten Bedingungen
Ähnlich wie WLAN hängt das Tempo auch beim Vernetzen über die Stromleitung sehr von den Umgebungsbedingungen ab – etwa von der Qualität und Länge der Leitungen oder davon ob und wie viele andere Geräte gerade an der Leitung hängen. Wir haben den DHP-302 in einem Wohnhaus getestet und dabei in mehreren Durchläufen die Übertragungsrate zwischen verschiedenen Zimmern gemessen: Im ersten Test hing dabei jeder der beiden Adapter an einer Steckdose, und im Haushalt waren störende Verbraucher soweit wie möglich ausgeschaltet – das sind ideale Bedingungen für einen Powerline-Adapter. Hier sollte er die besten Datenraten erzielen. Für den zweiten Test platzierten wir jeden der Adapter in einer Steckdosenleiste und belegten die benachbarten Steckdosen mit weiteren Stromverbrauchern: In diesem Fall liegt der Störpegel auf der Stromleitung sehr hoch – die Datenraten des Adapters werden einbrechen: Wie sehr, hängt von der Qualität des Adapters ab.

Im idealen Testszenario schaffte der DHP-302 im Durchschnitt 65 MBit/s. Die besten Werte lagen dabei knapp über 70 MBit/s. Das ist ein ordentliches Ergebnis. Die schwierigen Testbedingungen schmeckten dem Powerline-Adapter hingegen gar nicht: Hier erzielte er im Mittel nur rund 33 MBit/s – auch in der Spitze kam er nicht über 45 MBit/s hinaus.

Bedienung: LEDs am Adapter zeigen Verbindungsqualität an
Die Verbindungsqualität zeigt der DHP-302 übrigens über eine LED an: Leuchtet sie grün, ist die Leitung ausreichend gut für eine Transferrate von 20 MBit/s oder mehr. Eine gelbe LED deutet auf eine Transferrate zwischen 6 und 20 MBit/s hin. Ist sie rot, gibt es Verbindungsprobleme. An drei weiteren LEDs können Sie ablesen, ob der Adapter aktiv ist, per LAN-Kabel mit einem Rechner verbunden und ob er im Powerline-Netzwerk die Haupteinheit ist: Letzteres ist wichtig für das Verschlüsseln der Übertragung.

Sicherheit: Verschlüsselung per Knopfdruck
Wie alle aktuellen Powerline-Adapter unterstützt auch der DHP-302 das Verschlüsseln per Knopfdruck. Ähnlich wie bei WLAN können auch Stromnetzadapter nur Daten austauschen, wenn sie dieselbe Netzwerkkennung besitzen. D-Link liefert seine Adapter mit einem Standard-Passwort aus: Nach dem Einstecken erkennen sich die Adapter daher sofort. Über den großen Knopf am Adapter kann man den Adapter, der als Haupteinheit fungiert, veranlassen, eine neue Kennung zu generieren. Damit ein weiterer Adapter diesen Schlüssel übernimmt, muss man innerhalb einer bestimmten Zeitspanne auch dort den Verschlüsselungsknopf drücken. Im Test klappte das problemlos.

Leistungsaufnahme: Über 5 Watt im Betrieb
Der Powerline-Adapter überträgt nicht nur Daten per Stromnetz. Er zieht daraus natürlich auch seine Leistung: Jeder Adapter gönnte sich im Test 5,5 Watt beim Senden. Ohne Datenübertragung, aber mit angeschlossenem LAN-Kabel maßen wir 4,6 Watt. Im Stromsparmodus zog der DHP-302 noch 1,8 Watt.

Software: Wichtige Optionen auf einen Blick
Eine neue Netzwerkkennung kann man auch über das mitgelieferte Installations-Tool erzeugen. Die Menüoberfläche der Software ist einfach gehalten, optisch aber wenig ansprechend. Neben den Sicherheitsoptionen bietet sie ein Menü, in dem Sie festlegen können, welche Anwendungen der Adapter beim Datentransfer bevorzugt (Quality of Service) – zum Beispiel Torrent oder Video-Streaming-Tools. Außerdem können Sie im Menüpunkt „System“ den Adapter auf die Werkseinstellungen zurücksetzen oder seine Firmware aktualisieren. Messen oder analysieren können Sie den Datentransfer mit dem Tool nicht.

Fazit
Unter guten Bedingungen schafft der D-Link DHP-302 sehr ordentliche Datenraten. Mit Störungen auf der Stromleitung kommt er allerdings nicht sehr gut zurecht – das Übertragungstempo sinkt dann auf die Hälfte.

Montag, 30.03.2009 | 14:30 von Thomas Rau
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
198814