225124

Synology DS209+

10.03.2009 | 14:29 Uhr |

Die neue NAS-Station (Network Attached Storage) Synology DS209+ eignet sich für den Einsatz im heimischen Netzwerk als Multimedia-Streaming-Maschine oder als Speicher für wichtige arbeitsbezogene Daten. Durch ihre professionellen Leistungsmerkmale eignet sie sich aber auch für kleine Unternehmen.

In das kompakte Kunststoffgehäuse passen zwei Platten mit maximal je 1,5 TB, die in einen Raid-0- oder -1-Verbund zusammengeschaltet werden. Für schnellen Datenzugriff sorgt ein 800-MHz-Prozessor plus 512 MB Hauptspeicher.

Datensicherheit: NAS-Server mit Raid 1 konfigurieren.

Für eine NAS-Station wie die Synology DS209+, die alle Daten aus dem Netz zentral speichert, sollte unbedingt der Raid-1-Verbund gewählt werden. Raid 1 spiegelt die Platten, auf beiden Laufwerken sind also exakt die gleichen Daten gespeichert. Beim Ausfall einer Platte sind die Daten nicht verloren. Die Synology DS209+ restauriert nach dem Einbau einer neuen Platte vielmehr die Daten automatisch von der ersten auf die neue Disk. Im Raid-0-Verbund arbeiten die beiden Platten wie eine einzelne Disk, die Daten werden auf beide Festplatten verteilt. Fällt eine Platte aus, sind alle Daten verloren.

Installation: Der Einbau der beiden Laufwerke - wir nutzten zwei 1-TB-Platten (Samsung HE103UJ) -, geht schnell über die Bühne. Danach integrierten wir die Station via Ethernet-Kabel in unser Gigabit-Netzwerk. Die Konfiguration erfolgt mittels Web-Interface und über die installierte Software Diskstation Manager 2.0 (DSM). Bei der Erstinstallation wird der Raid-Verbund ausgewählt und die Synology DS209+ beginnt automatisch mit der Einrichtung und Formatierung der integrierten Festplatten.

Hardware: Neben einer Gigabit-Ethernet-Schnittstelle besitzt die Synology DS209+ drei USB-Schnittstellen und einen eSata-Anschluss. Über die Ports lassen sich zur Kapazitätssteigerung weitere externe Festplatten oder ein Drucker anschließen. Die USB-Schnittstelle an der Front verfügt über eine Backup-Funktion. Die DS209+ speichert nach Betätigung der "Kopiertaste" automatisch die Daten von einer angeschlossenen Festplatte auf die internen Platten in einem separaten Verzeichnis. Einzige Voraussetzung: Das angeschlossene USB-Laufwerk muss in FAT32 formatiert sein.

Zentraler Speicher für den Multimedia-Betrieb

Software: Die mitgelieferte Software DSM 2.0 bietet sehr umfangreiche und viele professionelle Konfigurationsmöglichkeiten für die Synology DS209+. Alles wird über ein übersichtliches, grafisches Web-Interface eingestellt. Für Multimedia-Anwendungen im heimischen Netzwerk interessant ist etwa der "Media Server" mit UPnP-Unterstützung. Kompatible Media-Player können sich Videos oder MP3-Audiodaten vom zentralen NAS-Server holen und an den LCD-TV oder die Audio-Anlage verteilen.

Die "Photo Station" der Synology DS209+ verwaltet Fotos und kann die Bilder über das Internet auch anderen Nutzern zur Verfügung stellen. Der Zugriffschutz erfolgt per Passwort. Der "iTunes Server" erlaubt das schnelle und problemlose Abspielen von Audio-Dateien direkt auf dem Rechner. FTP-Server mit Datenverschlüsselung Die Synology DS209 unterstützt ADS (Active Directory Structure) für die Einbindung der NAS-Platte in Windows-Domänen.

Der NAS-Server erlaubt den Zugriff von Windows-, Mac- und Linux-Nutzern. Der Zugriff erfolgt via FTP oder Samba, bei MAC-Usern zusätzlich über AFP. Sicherheitsrelevante Daten lassen sich verschlüsselt per "FTP über SSL" oder „FTP über TLS" über den FTP-Server versenden.

Auf der nächsten Seite erfahren Sie alles zur Übertragungsgeschwindigkeit, dem Geräuschpegel und dem Stromverbrauch der Synology DS209+

Vergleichstest: Die schnellsten externen 3,5-Zoll-Festplatten

Hardware-Galerie: Die besten externen 2,5-Zoll-Festplatten

0 Kommentare zu diesem Artikel
225124