1310176

Dell Inspiron Mini 10 im Test

14.10.2009 | 15:35 Uhr

Das Dell Inspiron Mini 10 ist kein Netbook wie jedes andere: Unser Test verrät, mit welchen Extras es gespickt ist.

Dell Inspiron Mini 10: Testbericht

Das Dell Inspiron Mini ist für ein Netbook relativ teuer. Es kostet in der Konfiguration, die wir getestet haben, ca. 800 Euro. Im Gegenzug verfügt das Dell Inspiron Mini 10 über einige Features, die bei einem Netbook überraschen. Mit einer integrierten DVB-T-Karte wird aus dem Dell Inspiron Mini 10 ein mobiles TV-Gerät. Das 10-Zoll-Display überzeugt mit einer hohen Auflösung von 1366 x 768 Bildpunkten. Zudem ist das Dell Inspiron Mini mit einem HDMI-Ausgang ausgestattet. Da der Lüfter fehlt, gibt das Dell-Netbook keine unerwünschten Geräusche ab.

Akkulaufzeit des Dell Inspiron Mini 10
Als 10-Zoll-Netbook bringt das Dell Inspiron Mini 10 ziemlich viel auf die Waage, nämlich 1,4 Kilo. Die Akkulaufzeit ist im Vergleich zu anderen Netbooks eher kurz. Nach 5:42 Stunden Surfen macht der 6-Zellen-Akku des Dell Inspiron Mini 10 schlapp, bei der Wiedergabe eines Videos sogar schon nach rund 4,5 Stunden. Stromfresser sind die zusätzlichen Komponenten wie TV-Karte und UMTS-Modem. Normalerweise halten Netbooks, die wie das Dell Inspiron Mini 10 auf die Stromspar-Kombination Intel Atom Z530 plus Chipsatz US15W (Poulsbo) setzen, mindestens acht Stunden Akku-Laufzeit beim WLAN-Surfen durch.

Display beim Dell Inspiron Mini 10
Das 10 Zoll große Display des Dell Inspiron Mini 10 verfügt über die hohe Auflösung von 1366 x 768 Bildpunkten. Mit über 251 cd/m2 leuchtet das Display mit der glossy Oberfläche ziemlich hell - einer Nutzung unter freiem Himmel steht beim Dell Inspiron Mini 10 also nichts im Wege. Durch den hohen Kontrast, die satten Farben und die Bildschärfe ist das Display perfekt für Bilder, TV und Filme geeignet.

Tastatur des Dell Inspiron Mini 10
Auch für Menschen, die schneller tippen als die Polizei erlaubt, sind die Tasten des Dell Inspiron Mini 10 ausreichend groß dimensioniert. Die Maus allerdings könnte präziser gesteuert werden und das Touchpad erwies sich in der Bedienung als nicht ideal. Klarer definierte Druckpunkte wären wünschenswert.

Ausstattung des Dell Inspiron Mini 10
Das Dell-Netbook weist zwei Schnittstellen auf, einen Antennenanschluss und den HDMI-Ausgang - bei einem Netbook eine Seltenheit. Die installierte TV-Software Dell Digital TV verwandelt das Dell Inspiron Mini 10 schnell und einfach in einen Mini-Fernseher. Sogar das Zappen zwischen den Kanälen ist ein Kinderspiel. Allerdings kommt man auch hier nicht an den grundsätzlichen Qualitätsschwächen von DVB-T vorbei.
Unterwegs Surfen ist mit dem Dell Inspiron Mini 10 kein Problem: mit 11n-WLAN, Bluetooth und HSDPA-Modem sind alle Voraussetzungen gegeben.

Fazit: Das Dell Inspiron Mini 10 ist verhältnismäßig teuer, bietet aber auch ein paar Zuckerl. So zum Beispiel das hochwertige und hochauflösende Display und die vielen Extras wie die TV-Karte. Wer ein Netbook braucht, das mit Akkubetrieb lange durchhält und eine ordentliche Tastatur hat, der kann auch zu einem kostengünstigeren Modell greifen.

Alternativen: Ebenfalls einen HDMI-Ausgang besitzt das größere und schwerere Medion Akoya E1311 . Ein leichteres 10-Zoll-Netbook mit extrem langer Akkulaufzeit finden Sie im Toshiba NB200-110 .

0 Kommentare zu diesem Artikel
1310176