17.08.2009, 09:44

Thomas Rau

Netbook mit Solid State Disk

Netbook MSI Wind U115 im Test

Im Test lief das Netbook MSI Wind U115 über neun Stunden im Akkubetrieb. Mit einem Trick schaffte das U115 sogar mehr als 12 Stunden Laufzeit.
Solid State Disks gelten als schnell und sparsam. Eigentlich keine schlechte Idee, dass MSI im Netbook Wind U115 neben der 160 GB großen 2,5-Zoll-Festplatte einen 8 GB großen Flash-Speicher einbaut. Auf der SSD hat MSI das Betriebssystem Windows XP Home installiert. Die Flash-Platte macht das Wind U115 rund 100 Euro teurer als ein Netbook ohne Flash-Speicher.
Ein Tempoplus bringt die SSD beim Windows-Start: Das MSI Wind U115 bootet in 38 Sekunden zum Windows-Startbildschirm. Die meisten Netbooks brauchen 50 bis 60 Sekunden. Die Eee PCs von Asus starten allerdings dank ihrer Boot-Booster-Funktion noch schneller als das MSI Wind U115. Auch beim Aufwachen aus dem Ruhezustand reagierte das MSI Wind U115 nicht schneller als Netbooks mit einer Standard-Festplatte: Das MSI-Netbook braucht 20 Sekunden für das Aufwachen, die meisten Netbooks liegen ein paar Sekunden darüber, manche darunter. Um sich in den Ruhemodus zu begeben, braucht das MSI Wind U115 allerdings aufgrund der geringeren Leserate der SSD ein paar Sekunden länger als die meisten Netbooks mit Standard-Festplatte.
Akkulaufzeit
Im MSI Wind U115 steckt ein großer 6-Zellen-Akku mit 58 Wattstunden: Damit und dank des sparsamen Prozessors Intel Atom Z530 sowie des Chipsatzes Intel US15W lief das MSI-Netbook ausdauernde neun Stunden beim WLAN-Surfen. Ein Divx-Video spielte es sechs Stunden lang ab, bevor es wieder an die Steckdose musste: Übrigens war die Laufzeit beim Abspielen von der SSD und von der Festplatte fast identisch - der Flash-Speicher macht das ohnehin genügsame MSI Wind U115 also nicht noch sparsamer.
Um einen größeren Spareffekt zu erzielen, kann man die Standard-Festplatte abschalten. Das funktioniert über die Tastenkombination "Fn" und "F10" - allerdings nur im Akkubetrieb. Bei unserem Testgerät mussten wir erst den Akku mehrmals aus- und einbauen, bevor sich die Festplatte abschalten ließ. Und auch danach funktionierte es nicht zuverlässig. Ist die Festplatte aber mal vom Strom, spart man im Akkubetrieb weitere ein bis zwei Watt: Das MSI Wind U115 läuft dann sagenhafte 12:49 Stunden beim WLAN-Surfen und 6,5 Stunden bei der Video-Wiedergabe. Allerdings hat man im Sparbetrieb nur die 8 GB der Solid State Disk als Speicher zur Verfügung: Fürs Surfen reicht das locker aus, Downloads muss man dann eben auf die Festplatte umschichten, wenn das Netbook wieder am Stromnetz hängt.
Die Waage zeigte für das MSI-Netbook 1,3 Kilogramm an - Standard-Gewicht für ein 10-Zoll-Netbook.
Ergonomie
Die MSI-Netbooks begeistern fast durchweg mit ihrem sehr hellen, entspiegelten Display - das Wind U115 macht da keine Ausnahme. Es strahlte im Mittel über 240 cd/m2 hell und lässt sich damit auch unter freiem Himmel problemlos nutzen. Sehr gute Werte fuhr es auch beim Kontrast und der Helligkeitsverteilung ein. Farben stellte es satt, aber etwas knallig dar. Unter Last störte der Lüfter etwas: Er erreichte bei der Geräuschmessung 0,7 Sone - nicht ohrenbetäubend, aber es gibt leisere Netbooks.
Handhabung
Eigentlich hätte sich das MSI Wind U115 für die stabile und leise Tastatur eine bessere Note verdient. Doch besonders beim Tippen nervte uns eine Eigenart der Wind-Netbooks, die beim U115 besonders störend hervortrat: Das Netbook steht sehr wacklig und instabil - selbst wenn man das aufgeklappte Displays nur leicht berührt, kippt das Mini-Notebook nach hinten. Die Tasten liegen in einem ausreichend großen 17,5-Millimeter-Raster. Allerdings sind einige Satzzeichen-Tasten verkleinert.
Tempo
Das MSI gehört zu den langsameren Netbooks - daran ändert auch die SSD nichts. Allerdings verkürzt sie den Abstand des MSI Wind U115, in dem die leistungsschwächere Kombination Atom Z 530 und Chipsatz US15W arbeitet, zu den etwas schnelleren Netbooks mit Atom N270 oder N280: Mit SSD erreichte das Wind U115 im PC Mark 05 1409 Punkte - damit liegt es rund fünf Prozent hinter den Atom-N-Netbooks, weil die SSD hohe Leseraten bietet. Spielten wir den Benchmark von der Festplatte ab, schaffte das MSI Wind U115 nur 1219 Punkte.
Fazit: Das MSI Wind U115 ist ein Top-Netbook: Es bietet eine lange Akkulaufzeit und ein sehr helles Display. Allerdings sollte sich MSI mehr Mühe bei der Verarbeitung geben - trotz der guten Tastatur nervt das Arbeiten am instabil stehenden Netbook sehr schnell. Die Solid State Disk macht das MSI Wind U115 teurer, aber nicht besser. Erst durch das Abschalten der Festplatte lässt sich die Laufzeit nochmal deutlich verlängern: Diese Funktion arbeitete bei unserem Testgerät aber nicht zuverlässig. Außerdem hat man dann zum Speicher nur die kleine SSD zur Verfügung.
Alternativen: Besonders bei der Tastatur schneidet das Samsung N120 besser ab. Eine ähnlich lange Laufzeit wie das MSI Wind U115 bietet das Wind U110 ohne SSD - dafür ist es rund 80 Euro günstiger.
Vorherige Seite
Seite 1 von 2
Diskutieren Sie mit anderen Lesern über dieses Thema:
PC-WELT Hacks
PC-WELT Hacks Logo
Technik zum Selbermachen

3D-Drucker selbst bauen, nützliche Life-Hacks für den PC-Alltag und exotische Projekte rund um den Raspberry Pi. mehr

Angebote für PC-WELT-Leser
PC-WELT Onlinevideothek

PC-WELT Online-Videothek
Keine Abogebühren oder unnötige Vertragsbindungen. Filme und Games bequem von zu Hause aus leihen.

Tarifrechner
Der PC-WELT Preisvergleich für DSL, Strom und Gas. Hier können Sie Tarife vergleichen und bequem viel Geld sparen.

PC-WELT Sparberater
Das Addon unterstützt Sie beim Geld sparen, indem es die besten Angebote automatisch während des Surfens sucht.

Telekom Browser 7.0

Telekom Browser 7.0
Jetzt die aktuelle Version 7 mit neuem Design und optimierter Benutzerführung herunterladen!

- Anzeige -
Marktplatz
Amazon

Amazon Preishits
jetzt die Schnäpchen bei den Elektronikartikel ansehen! > mehr

UseNext

10 Jahre UseNeXT
Jetzt zur Geburtstagsaktion anmelden und 100 GB abstauben! > mehr

227028
Content Management by InterRed