226456

Acer Aspire One 532 im Test

15.03.2010 | 09:00 Uhr |

Das Acer Aspire One 532 gehört mit Windows 7 und dem Atom-Prozessor N450 zur neuesten Netbook-Generation. Die PC-WELT hatte den Mini-Rechner mit 10,1-Zoll-Display im Test.

Alle Modelle des Aspire One 532 haben einen 10,1 Zoll großen Bildschirm. Allerdings baut Acer Displays mit unterschiedlicher Auflösung ein. In den günstigen Konfiguration sitzt ein Bildschirm mit 1024 x 600 Bildpunkten, der Netbook-typischen Auflösung. Ins PC-WELT-Testlabor kam ein Modell mit der höheren Auflösung 1280 x 720 Bildpunkten. Durch die höhere Punktedichte passt mehr Inhalt auf den Bildschirm und die Darstellung wirkt knackscharf. Schriften und Icons erscheinen sind allerdings auch kleiner, was die Augen anstrengen kann.

Akkulaufzeit
Acer rüstet das Aspire One 532 mit einem üppigen 6-Zellen-Akku mit 63 Wattstunden aus: Damit hielt das Netbook im Akkutest fast 9,5 Stunden beim WLAN-Surfen und sechs Stunden beim Abspielen eines Films durch - sehr gut. Trotz des großen Akkus wiegt das Aspire One 532 mit 1240 Gramm sogar etwas weniger als die meisten anderen Netbooks. Auch das Netzteil ist ein Leichtgewicht mit 200 Gramm. Durch den dicken Akku hat das Netbook eine deutliche Keilform.

Display
Die Qualität des hochauflösenden Bildschirms ist ordentlich. Er ist recht hell, sehr gleichmäßig ausgeleuchtet und bringt einen ganz guten Kontrast mit. Allerdings spiegelt er stark. Für draußen kommt das Acer Aspire One 532 daher kaum in Frage. Selbst bei einer Bahnfahrt beispielsweise lässt sich aufgrund des unergonomischen Displays nicht mehr vernünftig mit dem Netbook arbeiten, außer man zieht den Sonnenschutz vors Fenster.

Tastatur
Das Design der Tastatur im Aspire One 532 nennt Acer Floating-Point: Die Tasten scheinen über der Tastaturoberfläche zu schweben. Sie liegen im für Netbooks üblichen 17,5-Millimeter-Raster. Außer den Cursor-Tasten fallen sechs weitere Tasten mit 13,5 Millimetern noch schmaler aus. Trotz des flachen Tastenhubs lässt sich sehr angenehm tippen: Die Tastatur ist stabil, leise, die Tasten geben eine deutliche Druckrückmeldung.
Das Touchpad unterstützt Eingaben mit mehreren Fingern - zum Beispiel zum Vergrößern von Fotos. Seine zähe Oberfläche bremst die Finger aber spürbar: Mit fließender Gestensteuerung wie man sie von Smartphones kennt, hat das nichts zu tun.

Ausstattung
Bei der Ausstattung unterscheidet sich das Acer Aspire One 532 kaum von anderen Netbooks: Seine Festplatte ist 250 GB groß, als Betriebssystem ist Windows 7 Starter installiert und auch bei den Schnittstellen bietet es die gewohnten Anschlüsse. Einzige Besonderheit: Das Acer Aspire One 532 bringt neben 11n-WLAN auch Bluetooth mit, was den meisten günstigen Netbooks fehlt.

Fazit: Mit einem Preis von 350 Euro gehört das Acer Aspire One 532 nicht zu den günstigsten Netbooks. Doch das Geld ist gut angelegt, denn Sie bekommen dafür ein schickes, leises und sehr ausdauerndes Netbook. Anwender, die ein Netbook mit hoher Bildschirmauflösung suchen, finden kaum günstigere Alternativen. Zum ganzen Glück und dem Spitzenplatz in der PC-WELT-Netbook-Rangliste fehlt nur noch ein entspiegeltes Display.

Alternativen: Der Asus Eee PC 1005PE läuft im Akkubetrieb noch länger und ist günstiger. Ihm fehlt aber Bluetooth, außerdem hat er ein deutlich schwächeres Display als das Acer Aspire One 532.

0 Kommentare zu diesem Artikel
226456