Test - Das meint das Web

Becker Ready Talk V2 Produkteinschätzung

Sonntag den 08.01.2012 um 08:05 Uhr

BECKER Ready 43 Talk V2
BECKER Ready 43 Talk V2
Preisentwicklung zum Produkt
Das Becker Ready Talk V2 ist ein typisches Navigationsgerät für einen gehobenen Preis. Eine funktionierende Sprachsteuerung, detaillierte Routen und eine einfache Bedienung lassen es auch gegen Klassenkönige wie das TomTom Go Live 1015 gut dastehen.
Ein entspiegelter 4,3-Zoll-Touchscreen hilft dabei, das Display des Becker Ready Talk V2 auch an sonnigen Sommertagen gut zu erkennen. Der interne Speicher für downloadbare Karten beträgt völlig ausreichende zwei Gigabyte, per microSD-Karte dürfen 32 Gigabyte hinzugefügt werden. Die unverbindliche Preisempfehlung liegt bei angemessenen 149€.

Vorteile des Becker Ready Talk V2

Eine Sache vorweg: Das Ready Talk V2 von Becker ist eines der wirklich guten Navigationsgeräte auf dem Markt. Viele Pluspunkte sammeln kann das Gerät mit der sehr gelungenen Sprachsteuerung. Anstatt per Finger auf dem Touchscreen rumtippen zu müssen, gelingt es bereits nach kurzer Eingewöhnungsphase, das Becker Ready Talk V2 mit der eigenen Stimme zuversichtlich mit Daten über das nächste Ziel zu füttern. Zur Not geht dies auch per Bluetooth und Handy, falls keine Freisprecheinrichtung zur Verfügung steht.

Die Anzeige der Routen funktioniert besonders außerhalb von Ballungsgebieten vortrefflich. Klare Kontraste, ein sehr gut erkennbares Straßenbild und eine zuschaltbare 3D-Funktion erleichtern die Orientierung. Alle relevanten Daten - wie etwa Restdauer der Fahrt oder die verbleibende Entfernung - werden übersichtlich in einer gesonderten Box angezeigt. Zu guter Letzt überzeugt das beinahe perfekte Timing der Sprachansage. Weder zu früh noch zu spät kommen die üblichen Bitte-links-abbiegen-Ansagen aus dem gut verständlichen Lautsprecher.

Nachteile des Becker Ready Talk V2

In Großstädten oder anderen Orten, wo viele Straßenschilder oder andere Informationen eingeblendet werden, kann es schon mal etwas chaotisch auf dem Bildschirm werden. Derselbe Makel trifft auf die 3D-Ansicht zu, wenn sie in hügeligem Gelände oder ebenfalls in Ballungszentren genutzt wird - denn die Objekte versperren schlichtweg die Sicht auf die Fahrbahn. Außerdem fühlt sich das Gerät in nur 19 europäischen Ländern heimisch. Das ist zwar nicht wenig, doch der (preiswertere) Vorgänger konnte bereits mit 40 Ländern umgehen.

Diese Produkteinschätzung beruht auf Tests der folgenden Medien: Magnus.de , Navifacts.de

Test-Fazit der Fachmedien

Magnus.de : 'Das Ready 43 Talk V2 mit 4,3-Zoll-Touchscreen setzt in puncto Ausstattung andere Schwerpunkte als der große Bruder Ready 50: Es birgt eine gut funktionierende Sprachsteuerung und eine Bluetooth-Freisprecheinrichtung unter der Haube.' ...

Sonntag den 08.01.2012 um 08:05 Uhr

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1262401