83702

O2 Xda Guide

Neben GPS und TomTom-Routenplaner ist auf dem Xda von O2 eine feine Geo-Tagging-Anwendung namens Footprints zu finden. Sie merkt sich die besten Kneipen der Stadt.

Der Xda Guide ist wie der Name unschwer erkennen lässt, auf Navigation spezialisiert. Er tritt damit die Nachfolge des in die Jahre gekommenen und daher etwas langsamen Xda Orbit 2 an. Der Prozessor in dem Windows Mobile 6.1 Professional-Gerät ist schneller geworden als beim Orbit 2. Und auch den internen Speicher und den Arbeitspeicher hat der Hersteller vergrößert. Damit öffnen sich die Anwendungen flotter als früher und es passiert inzwischen seltener, dass der Arbeitspeicher voll läuft und das Gerät einen Neustart erforderlich macht.

Zum Crash kommt es bei Windows Mobile-Geräten nämlich immer dann, wenn zu viele Programme im Hintergrund unbemerkt weiterlaufen. Es empfiehlt sich daher, regelmäßig auf das Symbol ganz oben rechts in der Ecke des Displays zu klicken und alle Anwendungen zu schließen. Diese feine Funktion ist übrigens nicht bei allen Windows-Mobile-Geräten zu finden. Aber alle Smartphones, die von HTC stammen, bieten diesen Luxus. Und der Xda Guide gehört dazu. Bei HTC heißt die ungebrandete Version des Xda Guide ganz anders: HTC Touch Cruise.

Touchscreen und Drehrädchen
Knöpfe gibt es an dem XDA Guide so gut wie gar nicht. So fehlt beispielsweise ein Knopf, der als Kameraauslöser dient. Diese Funktion muss über das Menü geregelt werden, was mitunter ein bisschen umständlich ist.

Dafür gibt es für das Navigations-Smartphone gleich zwei Schaltflächen, die Anwendungen für den GPS-Chip starten. Links unterhalb des Displays sitzt ein Button, mit dem der Anwender direkt die Navigations-Software TomTom Navigator 7 hochfährt. Rechts befindet sich ein Knopf, der zu den Footprints führt. Dabei handelt es sich um eine Geo-Tagging-Anwendung für Fotos. Details hierzu später.

Der dritte mechanische Knopf ist ein Rädchen ähnlich wie auf dem iPod. Damit lässt sich innerhalb des TomTom Routenplaners in die Karte hineinzoomen und es ist möglich, schnell durch Webseiten oder Kontaktlisten zu scrollen.

Flotte Menüführung in 3D
Die Menüführung erfolgt über die von HTC entwickelte Oberfläche Touch Flo 3D. Unterhalb der angezeigten Anruferliste und den Terminen befindet sich eine Schiebeleiste, die sich von links nach rechts bewegen lässt und Zugriff auf Telefon, Nachrichten, E-Mail, den Opera Browser 9.5, Fotos und Videos, die Musikdateien, das Wetter, Einstellungen und Programme gewährt. Im Vergleich zu älteren Xda-Geräten läuft sie flüssiger und lässt sich leichter verschieben. Die Leichtläufigkeit eines iPhones oder der Android-Smartphones G1 von t-mobile oder Magic von Vodafone legt der Touchscreen dabei jedoch immer noch nicht an den Tag.

Rettung im Großstadtdschungel: Footprints
Die größte und schönste Neuerung auf dem Xda Guide kann der Nutzer ebenfalls von der eben beschriebenen Schiebleiste aus starten: Footsprints. Er kann diese Anwendung aber auch über den Knopf links unter dem Display einschalten.

Footprints stellt eine Applikation dar, die Kamera und GPS verbindet. Wer sie aufruft, kann an seinem Standort ein Foto machen und anschließend die GPS-Daten dazu ermitteln lassen oder manuell auf der Karte festlegen. Die Koordinaten werden zusammen mit dem Foto abgespeichert und helfen nun beim Wiederfinden eines Ortes. Damit bleibt die beste Bar der Stadt für den nächsten Besuch klar in Erinnerung. Und der Weg zum Hotel in einer fremden Stadt ist ebenfalls ein Kinderspiel.

Über die Qualität der weiteren Ausstattung (Navigation, Multimedia und Browser) klärt die nächste Seite auf.

0 Kommentare zu diesem Artikel
83702