1309360

Becker Traffic Assist Z203 im Test

12.06.2009 | 18:11 Uhr |

Das gut ausgestattete Navi Becker Traffic Assist Z203 wählt Routen abhängig von Wochentag oder Uhrzeit. Die Daten sind zusätzlich zum Kartenmaterial auf dem Gerät hinterlegt.

Testbericht Becker Traffic Assist Z203

Besonderheit: Beim Traffic Assist Z203 setzt Becker auf möglichst intelligentes Routing: Im Navteq-Kartenmaterial sind beispielsweise sogenannte "Traffic Patterns" integriert, die historische Verkehrsflussdaten beim Berechnen der Route mit berücksichtigen. Das heißt, das zusätzlich zu den Kartendaten auch Infos zu Streckenabschnitten gespeichert sind, die an bestimmten Tagen besonders staugefährdet sind. Damit ein möglichst aktueller Stand sichergestellt ist, gibt es zum Becker Traffic Assist einen Update-Gutschein von Navteq. Ein Update erhält der Anwender hiermit zum Vorzugspreis von 19,99 Euro. Den Gutschein kann man einlösen, wenn man das Navi registriert und eine neue Kartenversion innerhalb von 45 Tagen nach dem Kauf vorliegt.

Ausstattung: Der Becker Traffic Assist Z203 bringt auch sonst viele Funktionen mit. Auf dem 4-GB-Speicher sind die Daten von 42 west- und osteuropäischen Ländern vorhanden. Zudem ist TMC integriert. Ein Staumeldeempfänger sitzt im Stromkabel für den Zigarettenanzünder. Außerdem hat der Becker Traffic Assist Z203 Multimedia-Funktionen zum Abspielen von Videos und MP3-Musik und für die Bildanzeige. Das Handy lässt sich mit dem Navi via Bluetooth-Schnittstelle verbinden, so dass das Gerät zum Freisprecher wird. Die Position des Becker Traffic Assist lässt sich über den Saughalter für die Windschutzscheibe genau einstellen, der mit einem Drehgelenk ausgestattet ist.

Handhabung: Der Becker Traffic Assist Z203 bleibt trotz der Funtkionsvielfalt übersichtlich. Er ist mit einem lichtempfindlichen und etwas kontrastarmen Touchscreen ausgestattet, der im Test jedoch präzise reagierte. Uns gefiel auch die Größe der Icons, die die Adresseingabe vereinfachten. Die Farbwahl in den Menüs ist jedoch gewöhnungsbedürftig. Die Oberfläche ist grau und rot, so dass sich das Display bei direkter Sonneneinstrahlung nur schwer ablesen lies. Recht praktisch fanden wir die "Zurück-Taste" an der Gerätevorderseite. Mit ihr können Eingaben und das Verlassen von Untermenüs beschleunigt werden.

Navigation: Im Test warem unsere Ziele auf dem Becker Traffic Assist schnell eingegeben. Bei der Routenberechnung ergaben sich unterschiedliche Zeiten. So berechnete der Becker Traffic Assist Strecken in der näheren Umgebung in Windeseile, während er für europaweite Ziele deutlich länger brauchte. Dabei kam er im Schnitt auf 12 Sekunden - keine schlechte Zeit. Der Messwert für den ersten Empfang des GPS-Signals war mit 20 Sekunden ebenfalls erfreulich. Die vorgeschlagenen Routen des Becker Traffic Assist gefielen uns, die Kartendaten waren aktuell. Bei der Wahl der Stimme kann man in fast allen 25 Sprachen zwischen männlichen und weiblichen Stimmen wählen. Für die Varianten, die das straßennamengenaue Routing beherrschen, gibt es eine extra Kennzeichnung. Die deutsche Stimme verhaspelte sich bei langen Straßennamen manchmal. Etwas verspielt wirkt die 3D-Darstellung von signifikanten Gebäuden. Die wirklichkeitsnah angezeigten Autobahn- und Bundesstraßenschilder helfen dafür bei der Orientierung auf Kreuzungen. Der Akku des Becker Traffic Assist Z302 hielt ohne extra Stromzufuhr 2,5 Stunden - eine mittlere Leistung.

Fazit: Das Becker Traffic Assist Z203 hat trotz umfassender Multimedia-Ausstattung die Routing-Funktionen als Kernkompetenz. Wir finden: Viel Lotse fürs Geld.

Alternativen: Das Navigon 7310 istiIm Gegensatz zum Becker Traffic Assist Z302 voll auf Routing-Ausstattung konzentriert. Außerdem ist es rein äußerlich ansprechend. Das Plus an Design schlägt sich allerdings auch in einem höheren Preis nieder.

Alle Testergebnisse und die technischen Daten des Navigationsgeräts Traffic Assist Z203 von Becker finden Sie auf der nächsten Seite dieses Tests.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1309360