Namo ist ein leistungsfähiger Editor zum günstigen Preis. Der übersichtliche Aufbau erleichtert den Einstieg.

In Asien hat der Webeditor bereits einen großen Bekanntheitsgrad. Die in Deutsch vorgestellte neue Version für Windows 95/98, NT 4 und 2000 hat uns gut gefallen. Die Arbeitsfläche ist übersichtlich, Einsteiger finden sich schnell zurecht.

Die Ansicht erfolgt im Bearbeitungs-, HTML- oder Vorschaumodus. Assistenten machen den Aufbau umfangreicher Sites zum Kinderspiel. Gut ist auch die Möglichkeit, Excel-Dateien in HTML-Tabellen zu übernehmen, die sich nach dem Ändern des Originaldokuments automatisch aktualisieren.

Um integrierte Grafiken zu bearbeiten, sind etliche Funktionen verfügbar. Der Anwender muss nicht zu einem Grafik-Programm wechseln.

Auch die "Buttonmaschine" zur automatischen Generierung komplexer Schaltflächen ist interessant. Mit dem Script-Manager lassen sich Javascript-Aktionen wie Rollovers oder auch Dropdown-Menüs schnell auf die Seite einmontieren. Eine umfangreiche Vorlagensammlung ist integriert.

Die Funktionen der Site-Verwaltung sind eher spärlich.

Alternativen: Frontpage (www.microsoft.com) und Dreamweaver (www.macromedia.com, PC-WELT 3/2001, Seite 101) bieten professionellere Werkzeuge, sind aber teurer.

Hersteller/Anbieter

Namo Interactive, Anbieter: Softline

Weblink

www.namo.com

Bewertung

4 Punkte

Preis

344 Mark

0 Kommentare zu diesem Artikel
187888