NAS im Test

Vergleich: Netzwerkspeicher

Mittwoch den 13.04.2011 um 14:19 Uhr

von Falk Menzel, Ines Walke-Chomjakov

Im Vergleichstest: Netzwerkspeicher (NAS - Network Attached Storage)
Vergrößern Im Vergleichstest: Netzwerkspeicher (NAS - Network Attached Storage)
© 2014
Das perfekte NAS ist schnell im Datentransfer, stets leise und einfach zu bedienen. Hier finden Sie die besten NAS-Systeme aus dem Vergleichstest.
Gerade bei Netzwerkspeichern (NAS - Network Attached Storage) gibt es unterschiedliche Gerätevarianten: Leergehäuse tummeln sich neben Einschacht-Lösungen und fertigen RAID-Verbünden mit zwei und mehr Festplatten. Der Vergleichstest spiegelt diese Vielfalt an NAS-Systemen wider. So finden sich reine Einschachtlösungen wie etwa das LG N1T1 genauso im Testfeld wie NAS-Systeme mit zwei Platten wie das Iomega Storcenter ix2-200 oder reine Leergehäuse wie das Synology Diskstation DS-710+.
Zentraler Speicherplatz für alle mit NAS
Zentraler Speicherplatz für alle mit NAS

Tempo: Entscheidend bei großen Datenmengen
Die zentrale Aufgabe von NAS-Systemen ist der flotte Datentransfer. Hier lag im Test die NAS-Lösung Synology Diskstation DS-710+ vorne. Das NAS-Leergehäuse schaffte mit 93,5 MB/s beim Lesen und 86,0 MB/s beim Speichern super Transferraten.
Kompromisse in Sachen Lese- sowie Schreibgeschwindigkeit verlangte der Netzwerkspeicher Trekstor Home Server e-Trayz ab. Er schaffte gerade einmal 13,6 MB/s beziehungsweise 12,6 MB/s. Das sind für ein Gigabit-Ethernet-NAS ernüchternde Ergebnisse.
 
Unterschiedlich: Inbetriebnahme und Alarm
An sich müsste es egal sein, mit welchem Betriebssystem der Computer arbeitet, der auf den Speicherplatz des NAS zugreift. Das stimmt jedoch nur bei den gängigen Windows-Versionen. Kommen Linux- und Mac-OS-Systeme zum Einsatz, kann es zu Komplikationen kommen. Mehr noch: Die NAS-Lösungen Netgear Stora MS2110 und Raidsonic Icy Box IB-NAS6210 können ohne aktive Internetverbindung erst gar nicht konfiguriert werden.
 
Da der Netzwerkspeicher normalerweise nicht direkt neben dem Computer steht, mit dem auf das NAS zugegriffen wird, ist es wichtig, jederzeit über den Gerätezustand informiert zu sein. NAS können über verschiedene Wege kommunizieren: über das Bedienfeld, per Signalton, E-Mail oder SMS. Das Synology-Modell Diskstation DS-710+ beherrschte im Test alle Möglichkeiten. Bei den anderen Testkandidaten war das nicht der Fall.

NAS-Testsieger: Synology Diskstation DS-710+
Vergrößern NAS-Testsieger: Synology Diskstation DS-710+
© 2014

Testsieger: Synology Diskstation DS-710+
Die Stärke des NAS-Leergehäuses liegt in der flotten Arbeitsweise. Wer massenhaft Daten transferiert oder ein schnelles RAID-System sucht, wird das hohe Tempo der Synology Diskstation DS-710+ zu schätzen wissen.
Ausführlicher Testbericht: Synology Diskstation DS-710+

NAS-Preis-Leistungs-Sieger: Lacie D2 Network 2
Vergrößern NAS-Preis-Leistungs-Sieger: Lacie D2 Network 2
© 2014

Preis-Leistungs-Sieger: Lacie D2 Network 2
Das NAS-Komplettsystem Lacie D2 Network 2 überzeugt anhand flotter Transferraten und geringem Betriebsgeräusch. Insgesamt ein empfehlenswertes NAS-System für den Einsteiger, dem eine Einschachtlösung ausreicht.
Ausführlicher Testbericht: Lacie D2 Network 2  
 
Wie die NAS-Systeme jeweils in den Kriterien Geschwindigkeit, Ausstattung, Handhabung, Umwelt & Gesundheit sowie Service abgeschnitten haben, lesen Sie mit einem Klick auf die Produktbezeichnung.


 

Mittwoch den 13.04.2011 um 14:19 Uhr

von Falk Menzel, Ines Walke-Chomjakov

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
824601