225888

Der PC Fujitsu Esprimo P1500 im Test

23.09.2009 | 13:37 Uhr |

Der Fujitsu Esprimo P1500 ist ein Multimedia-PC mit Quadcore-CPU und großer Festplatte zu einem vernünftigen Preis. Beim Betriebsgeräusch hinkt er der Konkurrenz etwas hinterher.

Wenig Anschlüsse beim Fujitsu Esprimo P1500
Vergrößern Wenig Anschlüsse beim Fujitsu Esprimo P1500
© 2014

Der Fujitsu Esprimo P1500 ist ein ausgewachsener Multimedia-PC mit einer vernünftigen Konfiguration zu einem Preis von unter 700 Euro. Insbesondere die Festplattenkapazität von einem Terabyte sticht ins Auge. Aufgrund seines handlichen Micro-Tower-Gehäuses verbraucht der Fujitsu Esprimo P1500 nur wenig Platz auf dem Schreibtisch. Wir wollten wissen, wie sich der PC bei der Rechenleistung, beim Stromverbrauch sowie bei der Betriebslautstärke im Vergleich mit der Konkurrenz schlägt.

Festplatte mit einem Terabyte im Fujitsu Esprimo P1500
Vergrößern Festplatte mit einem Terabyte im Fujitsu Esprimo P1500
© 2014

Ausstattung: Die CPU Intel Core 2 Quad Q8200 in unserem Testgerät des Fujitsu Esprimo P1500 hat vier Kerne und eine Taktfrequenz von 2,33 GHz. Die Größe des Arbeitsspeichers ist mit 4 GB für einen PC in dieser Preislage in Ordnung. Herausragend ist allerdings die Festplattenkapazität von einem Terabyte - dies ist bei Multimedia-PCs noch eher die Ausnahme. Der DVD-Brenner in unserem Testgerät konnte keine Blu-ray-Medien lesen, Fujitsu bietet den PC allerdings auch mit Blu-ray-Laufwerk an. Das Betriebssystem auf dem Fujitsu Esprimo P1500 ist Windows Vista Home Premium 64-Bit, als Brennprogramm liegt Nero 8 Essentials bei.

Fujitsu Esprimo P1500
Vergrößern Fujitsu Esprimo P1500
© 2014

Die Grafikkarte Nvidia Geforce GT 220 hat 1 GB eigenen Speicher, für die Klangerzeugung dient im Fujitsu Esprimo P1500 ein Soundchip auf dem Mainboard. Bei den Anschlüssen ist Fujitsu beim Esprimo P1500 etwas knauserig: Obwohl an älteren Schnittstellen zwei PS/2-Ports und eine serielle Schnittstelle vorhanden sind, fehlen eSATA, S/P-DIF-Out, Firewire sowie Anschlussmöglichkeiten für ein Surround-Lautsprecherset. Sechs USB-Ports werden bei einer größeren Menge von Peripheriegeräten schnell einmal knapp. Die Konkurrenz bietet hier üblicherweise 8 bis 12 USB-Anschlüsse. Immerhin verfügt die Grafikkarte über VGA, DVI und HDMI. Eine Firewire-Schnittstellenkarte sowie ein WLAN-Modul bietet Fujitsu optional an. Der Kartenleser auf der Vorderseite unterstützt die Formate CF/SM/MS/SD und MMC.

Tempo: In der Tempowertung ist der Fujitsu Esprimo P1500 bei den PCs unter 700 Euro momentan der drittschnellste Rechner. Mit seiner übertakteten Quadcore-CPU gibt der Ultraforce X4 620 - ATI HD4870 momentan den Ton an und sogar der HE-Computer MiniEdition09 kann mit einer übertakteten Dualcore-CPU den Fujitsu-PC schlagen. Die Rechenleistung reicht allerdings problemlos für Bildbearbeitung und die Wiedergabe von DVD und Blu-ray. Beim Spiele-Benchmark 3D Mark Vantage ruckelt die Wiedergabe beim Fujitsu Esprimo P1500 allerdings deutlich, damit ist der PC für aktuelle DirectX10-Kracher nicht geeignet.

Ergonomie: Für einen PC mit Quadcore-CPU ist der Stromverbrauch mit 59,8 Watt im Desktop-Betrieb und 124,8 Watt unter Volllast beim Fujitsu Esprimo P1500 erfreulich niedrig. Lobenswert ist, dass der PC bei ausgeschaltetem Netzteil überhaupt keinen Strom mehr aus der Steckdose zieht. Bei der Lautstärkemessung kann der Fujitsu Esprimo P1500 allerdings nicht mit seinen Konkurrenten mithalten: Mit 31,2 dB(A) im Desktop-Betrieb und 35,5 dB(A) unter Volllast rauscht der PC schon so laut wie mancher Spiele-PC. Das Anspringen der Lüfter bei größerer Belastung von CPU und Grafikkarte ist auch zu hören, wenn der PC unter dem Tisch steht.

Lüfttungskomponenten beim Fujitsu Esprimo P1500
Vergrößern Lüfttungskomponenten beim Fujitsu Esprimo P1500
© 2014

Fazit: Für einen Multimedia-PC bringt der Fujitsu Esprimo P1500 eine recht gute Leistung, wenngleich es mittlerweile rechenstärkere Konkurrenten zum selben Preis gibt. Die Festplattenkapazität von einem Terabyte ist genauso erfreulich wie der niedrige Energieverbrauch beim Fujitsu Esprimo P1500. Störend empfanden wir das Betriebsgeräusch unter Last, und bei der Anzahl der Anschlüsse ist Fujitsu etwas knauserig.

Alternativen: Der HE-Computer MiniEdition09 bringt mit einer übertakteten Dualcore-CPU mehr Rechenleistung, arbeitet leiser und kostet nur 20 Euro mehr als der Fujitsu Esprimo P1500.

Varianten:
Fujitsu Esprimo P1500 mit maximal Intel Core 2 Quad Q9550
Fujitsu Esprimo P1500 mit maximal 8 GB RAM
Fujitsu Esprimo P1500 mit bis zu 2 Terabyte Festplattenkapazität
Fujitsu Esprimo P1500 mit Blu-ray-Laufwerk
Fujitsu Esprimo P1500 mit Schnittstellenkarte(n) für WLAN und/oder Firewire

0 Kommentare zu diesem Artikel
225888