705900

Firstway HTPC BluRay (Highend) im Test

08.12.2009 | 16:24 Uhr |

Der Agando Fuego @9500i5 ocd ist der erste Multimedia-PC mit Intels Core i5 im Test. CPU- und Grafikleistung sowie Ausstattung und Softwarebeigaben können sich sehen lassen.

Der Agando Fuego @9500i5 ocd ist der erste Multimedia-PC mit der brandneuen CPU Intel Core i5 zum Test. Diese CPU ist die preisgünstige Version der Quad-Core-CPU Intel Core i7 . Das erste Modell, der Core i5-750 ist bereits für rund 165 Euro zu haben. Als Klassenbester in den Fächern Rechenleistung und Energieeffizienz holte sich die neue Quad-Core-CPU von Intel in unserem Test nicht nur den Testsieg, sondern auch unseren Tempo-Tipp.

Aufgrund der automatischen Übertaktungsfunktion kann der Core i5-750 seine Stärken vor allem bei Programmen ausspielen, die maximal zwei CPU-Kerne auslasten. Dies ist beispielsweise bei den meisten PC-Spielen und gängigen Anwendungen aus dem Office- und Multimedia-Bereich der Fall. Auch wenn Sie beim Agando Fuego @9500i5 ocd häufig mit vielen Programmen gleichzeitig arbeiten, ist die Intel-CPU eine gute Wahl. Auch das Preis-Leistungs-Verhältnis des Core i5-750 fällt sehr günstig aus. Der Preis des Agando Fuego @9500i5 ocd liegt bei knapp 700 Euro.

Ausstattung: Den Intel Core i5 hat Agando ab Werk kräftig übertaktet. Dadurch, dass Agando den CPU-Multiplier im Bios des Agando Fuego @9500i5 ocd auf 20fach setzt, steigt die Taktfrequenz von regulär 2,67 GHz auf 3,8 GHz. Der Core i5 ist durch Übertakten also zu ähnlichen Leistungssteigerungen fähig wie sein großer Bruder Intel Core i7. Die Grafikkarte Nvidia Geforce 9800GT verfügt über 1 GB GDDR3-Speicher, die Festplatte des Agando Fuego @9500i5 ocd fasst 500 GB Daten.

Der Kartenleser auf der Vorderseite hinter der Klappe des Agando Fuego @9500i5 ocd liest die Formate CF/MS/SM/SD und MMC. Bei den Anschlüssen zeigt Agando sich spendabler als die Konkurrenz: Neben 13 USB-Anschlüssen hat der PC eine Firewire-Schnittstelle und zwei eSATA-Ports. Ein Surround-Lautsprecherset können Sie am optischen oder koaxialen S/P-DIF-Ausgang oder an den drei Lautsprecherbuchsen anschließen. Auf der Homepage des Herstellers können Sie den Agando Fuego @9500i5 ocd nach Wunsch konfigurieren, die Garantie beträgt 36 Monate.

Ganz selten findet man heutzutage noch ein gedrucktes Handbuch für einen Komplett-PC: Das 140-seitige Systemhandbuch, das dem Agando Fuego @9500i5 ocd beilag, ist zwar nicht speziell auf dieses Modell abgestimmt, erklärt aber ausführlich alle PC-Komponenten und gibt Tipps für Aufrüstung und Fehlersuche. Das Betriebssystem des Agando Fuego @9500i5 ocd ist Windows Vista Home Premium 64 Bit. Agando legt eine OEM-DVD sowie einen Gutschein für Windows 7 bei. Die restliche Softwareausstattung ist ebenfalls reichlich: Neben Nero 9 Essentials liegt die Cyberlink DVD Suite als Bundle-Version bei. Die DVD "BHV Powersuite XXL 2009" enthält überwiegend bekannte Freeware- und Open-Source-Programme wie Openoffice.org , Avira Antivir , Adobe Reader , 7-Zip , Firefox und Thunderbird . Diese DVD ist auf dem Stand vom 14.07.2009 - schauen Sie also zuerst im Internet nach, ob es gegebenenfalls aktuellere Programmversionen dieser Tools gibt.

Tempo: Der Agando Fuego @9500i5 ocd erreicht aufgrund der guten Grafikkarte und der CPU-Übertaktung im Benchmark 3D Mark 06 die stattliche Zahl von 12.905 Punkten. Damit erringt er das zweitbeste Ergebnis aller PCs in der Preisklasse unter 700 Euro nach dem Ultraforce X4 620 - ATI HD4870 . In der PC-Mark-05-Wertung kann der Agando Fuego @9500i5 ocd den Ultraforce-Konkurrenten allerdings um fast 3000 Punkte überbieten. Insbesondere Cinebench 10 zeigt das Ergebnis der CPU-Übertaktung: Mit einem Ergebnis von 19.133 Punkten im Multiple CPU Render Test spielt der Multimedia-PC in der Region wesentlich besser ausgestatteter Spiele-PCs mit nicht übertaktetem Core i7. Auch die 36.517 Punkte im CPU-Rating von 3D Mark Vantage würden eher auf einen Core i7 schließen lassen. Die Leistung des Agando Fuego @9500i5 ocd ist also auch für Spieler interessant, die aktuelle DirectX10-Spiele nicht unbedingt in der allerhöchsten Auflösung und Qualitätseinstellung spielen möchten.

Ergonomie: Trotz der guten Rechenleistung bleibt der Energieverbrauch des Agando Fuego @9500i5 ocd im Test akzeptabel: 115,7 Watt im Desktop-Modus haben wir gemessen, unter Volllast sind es maximal 235 Watt. Bei der Lautstärke gibt es allerdings deutlich leisere Konkurrenten: Bereits im Desktop-Betrieb rauscht der Agando Fuego @9500i5 ocd mit 31,7 dB(A) deutlich wahrnehmbar. Unter Volllast sprang ein Lüfter an, der ein hörbares Vibrationsbrummen verursachte - 36,9 dB(A) waren das Ergebnis. Bei anderen Multimedia-PCs messen wir hier üblicherweise 25-28 dB(A).

Fazit: Mit Hilfe des übertakteten Intel Core i5 kann der Agando Fuego @9500i5 ocd den Test- und Temposieg unter den PCs bis 700 Euro erringen. Dabei gibt es bei der Ausstattung keine Kompromisse: Die Anschlussvielfalt ist genauso lobenswert wie die umfangreiche Softwareausstattung und das Systemhandbuch. Der Energieverbrauch ist akzeptabel, allerdings ist die Geräuschkulisse für einen Multimedia-PC im Wohnzimmer zu laut. Aufgrund der guten CPU- und Grafikleistung eignet sich der Agando Fuego @9500i5 ocd auch für Spiele-Fans mit schmalerem Geldbeutel.

Alternativen: Der HE-Computer MiniEdition09 kostet genauso viel und ist etwas kleiner und handlicher, allerdings schwächer bei der Rechenleistung. Der Fujitsu Esprimo P1500 ist ebenfalls rechenschwächer, bietet aber ein Terabyte Festplattenspeicherplatz und kostet 20 Euro weniger.

0 Kommentare zu diesem Artikel
705900