Kombidrucker im Test

Multifunktionsgeräte im Test: Die Plätze 5 bis 1

Montag den 13.10.2014 um 12:30 Uhr

von Ines Walke-Chomjakov

Multifunktionsgeräte im Vergleich: HP Officejet Pro
276dw
Vergrößern Multifunktionsgeräte im Vergleich: HP Officejet Pro 276dw
© HP

Platz 5: HP Officejet Pro 276dw

Mit dem HP Officejet Pro 276dw bekommt der Anwender ein Tinten-Multifunktionsgerät, das auf Office-Aufgaben vorbereitet ist. Die Seitenpreise sind günstig, die Duplex-Funktionen beim Drucken und Kopieren helfen, Papier zu sparen. Die Ausgabequaltiät entspricht dem, was im Büro notwendig ist. Ein ausgesprochen guter Fotodrucker ist das HP-Modell aber nicht. Dafür lässt es sich übers Mobilgerät per Apple Airprint, Google Cloudprint, HPePrint und Apps ansprechen. Der Touchscreen ist üppig bemessen und macht das Multifunktionsgerät auch im Stand-alone-Modus leicht bedienbar. Insgesamt ein würdiger Nachfolger des HP Officejet Pro 8600.

Ausführlicher Test: HP Officejet Pro 276dw

Multifunktionsgeräte im Vergleich: Brother
MFC-J870DW
Vergrößern Multifunktionsgeräte im Vergleich: Brother MFC-J870DW
© Brother

Platz 4: Brother MFC-J870DW

Hier gelingt Brother ein gut ausgestattetes Multifunktionsgerät in einem kompakten Gehäuse. Es meistert auch Sonderaufgaben wie den CD-Druck oder das Drucken von Digitalkameras und Speicherkarten. Die Qualität reicht für Alltagsaufgaben aus. Den Farben fehlt jedoch auf Normapapier die letzte Leuchtkraft. Die Seitenpreise sind für Anwender, die viel drucken, zu hoch. Die eingebaute NFC-Technik steht derzeit noch am Anfang. Im derzeitigen Stadium ist sie zu umständlich und wackelig. Damit ist sie noch zu weit vom einfachen Mobildruck entfernt. Dafür eigenen sich die Standardverfahren per Airprint, Cloudprint oder App besser.

Ausführlicher Testbericht: Brother MFC-J870DW

Multifunktionsgeräte im Vergleich: Canon Pixma
MX725
Vergrößern Multifunktionsgeräte im Vergleich: Canon Pixma MX725
© Canon

Platz 3: Canon Pixma MX725

Das Kombimodell ist fürs Heimbüro gedacht, kann aber mehr als sonst in der Preisklasse üblich. Dazu zählt beispielsweise die Duplex-Scan-Funktion, die automatisch Vor- und Rückseite einer Vorlage einliest. Auch wird jeder, der viel druckt und kopiert, die XXL-Schwarzpatrone zu schätzen wissen. Sie hilft, die Druckkosten im Rahmen zu halten. Zur runden Ausstattung gesellen sich überzeugende Leistungswerte in Sachen Qualität, Tempo und Handhabung. Dass sich das Multifunktionsgerät dann noch direkt mit Clouddiensten verbinden lässt, mag zwar kein unbedingter Kaufgrund sein, schadet aber nicht. Es ist ab Januar 2014 erhältlich.

Ausführlicher Testbericht: Canon Pixma MX725

Multifunktionsgeräte im Vergleich: Canon Maxify
MB2350
Vergrößern Multifunktionsgeräte im Vergleich: Canon Maxify MB2350
© Canon

Platz 2: Canon Maxify MB2350

Was Canon mit der Maxify-Reihe verspricht, hält das Unternehmen beim MB2350. Das Kombigerät liefert Drucke, Kopien und Scans in bürotauglicher Qualität ab. Dabei arbeitet es in jeder Disziplin flott. Gleichzeitig lässt es sich bequem per Touchscreen bedienen und bringt direkten Zugang zu Cloud-Diensten wie Dropbox mit, wenn es mit dem Internet verbunden ist. Auch das mobile Drucken vom Smartphone oder Tablet-PC ist berücksichtigt. Den Vergleich zu Farblaserdruckern dieser Klasse muss es nicht scheuen. Denn sowohl in den Seitenkosten als auch im Stromverbrauch kommt es auf moderate Werte.

Ausführlicher Testbericht: Canon Maxify MB2350

Auszeichnung: Testsieger
Vergrößern Auszeichnung: Testsieger
Multifunktionsgeräte im Vergleich: HP Photosmart Pro
8620
Vergrößern Multifunktionsgeräte im Vergleich: HP Photosmart Pro 8620
© HP

Platz 1: HP Officejet Pro 8620

Mit dem Officejet Pro 8620 ist HP eine runde Lösung zum Drucken, Scannen, Kopieren und Faxen gelungen. Besonders die günstigen Seitenpreise werden für viele Anwender ein ausschlaggebendes Argument sein. Damit unterbietet das Tintenmodell viele vergleichbare Farblaser-Kombigeräte. Da es auch im Arbeitstempo überzeugt, empfiehlt es sich als Alternative zu Laser. Den Sinn von NFC im Druckbereich haben wir allerdings noch nicht so richtig verstanden. Wichtiger für Mobildrucker ist die WiFi-Direct-Funktion, die das HP-Modell mitbringt. Darüber klappt das Drucken vom Smartphone oder Tablet-PC ohne weiteres. Insgesamt eine ausgewogene Kombigeräte-Lösung, die ihren Preis wert ist. Wer das Gerät innerhalb von 60 Tagen auf hp.com/eur/officejet registriert, erweitert die mageren 12 Monate Garantie auf 3 Jahre.

Ausführlicher Testbericht: HP Officejet Pro 8620

Montag den 13.10.2014 um 12:30 Uhr

von Ines Walke-Chomjakov

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (14)
  • ohmotzky 09:42 | 24.09.2014

    Im Prinzip ist die Tinte teurer als ein neuer Drucker von daher ist jeder Test mit Preis/Leistungsverhältnis Unfug.

    Antwort schreiben
  • mike_kilo 20:20 | 23.09.2014

    das Drucken von Digitalkameras und Speicherkarten
    ist doch ein alter Hut, sollte hier aber nicht sinnverfremdend zum Spießrutenlauf herhalten.
    Scheint ein 3D-Drucker zu sein.
    Du hast das Sarkasmusschild vergessen. Keins mehr übrig? Ich leih' dir eines.
    Seit nicht so streng mit der kleinen PC-Welt.....
    Warum denn dann selbst bekritteln?

    Antwort schreiben
  • Stephan2013 20:10 | 23.09.2014

    Schwere Sprache

    Seit nicht so streng mit der kleinen PC-Welt. Sie hat bereits mit der deutschen Sprache ihre Probleme.

    Zitat von oben: "Platz 3: Brother MFC-J870DW. Hier gelingt Brother ein gut ausgestattetes Multifunktionsgerät in einem kompakten Gehäuse. Es meistert auch Sonderaufgaben wie den CD-Druck oder das Drucken von Digitalkameras und Speicherkarten."

    Scheint ein 3D-Drucker zu sein.

    Antwort schreiben
  • Feuerfux 21:18 | 24.06.2013

    Dass das Datum des ersten Posts in einem Kommentarthread nichts mit der Aktualität/dem Alter des Artikels zu tun haben muss, ist doch nichts Neues.

    @Topic: In vielen Fällen wäre es wohl ehrlicher statt von "Tests" von "ersten Eindrücken" zu sprechen.

    Antwort schreiben
  • chipchap 21:09 | 24.06.2013

    Zitat: kalweit
    Das würde doch heißen, dass da wirklich Menschen etwas testen. Das geht mit der vorhandenen Personaldecke nicht mal theoretisch...
    Und aktuell ist das Thema so wie so: 13.09.2011.

    Antwort schreiben
836736