1257680

Kodak ESP 5250

05.11.2009 | 11:37 Uhr |

Das Kodak ESP 5250 soll laut Herstellerangaben günstig im Verbrauch sein. Ob das stimmt, zeigt unser Test.

Testbericht zum Kodak ESP 5250

Besonderheit des Multifunktionsgeräts Kodak ESP 5250
Mit dem Kodak ESP 5250 läutet der Hersteller seine dritte Generation von Multifunktionsgeräten ein. Bisher verzichtete Kodak immer auf Angaben zur Auflösung: Beim Kodak ESP 5250 gibt das Unternehmen erstmals Werte fürs Scannen und Drucken bekannt. Die Angaben bei der Druckauflösung des Kodak ESP 5250 bleiben jedoch unvollständig, denn Kodak spricht zwar von maximal 9600 dpi, gibt aber keinen zweiten Wert an.

Kodak ESP 5250: Ausstattung und Handhabung
Das Vorschaudisplay des Kodak ESP 5250 lässt sich klappen. Das Multifunktionsgerät verfügt über WLAN-Funktionalität und einen USB-Port. An der Vorderseite des Kodak ESP 5250 sind Einschübe für Speicherkarten angebracht. Das Kodak ESP 5250 deckt fast alle gängigen Kartentypen ab, nicht aber Compact Flash (CF). Beidseitig drucken kann das Kodak ESP 5250 nur manuell. Die Steuertasten sind übersichtlich angeordnet. Kopieren per Tastendruck geht nur in Farbe, eine Taste für Monochrom-Kopien gibt es nicht. In diesem Fall muss man umständlich übers Menü gehen.

Verbrauch des Multifunktionsgeräts Kodak ESP 5250
Sechs Tinten nimmt der Permanentdruckkopf des Multifunktionsgeräts Kodak ESP 5250 auf. Davon sind fünf in einer Farbkartusche kombiniert. Für die schwarze Tinte gibt es eine einzelne Patrone. Das Kodak ESP 5250 ist kein klassischer Sechsfarbendrucker. In der Fünffarb-Kartusche befinden sich neben Rot, Gelb und Blau auch Fotoschwarz sowie eine klare Tinte, die für einen Glanzeffekt bei Fotos sorgen soll. An Druckkosten errechneten wir beim Kodak ESP 5250 günstige 4 Cent pro Farbausdruck und ordentliche 2,9 Cent pro Schwarzweiß-Seite. Da das Multifunktionsgerät Kodak ESP 5250 zwar kopiert, druckt und scannt, aber keine Fax-Funktion hat, ist sein Verbrauch im Ruhemodus mit 5,9 Watt recht hoch. Auch in ausgeschaltetem Zustand braucht das Kodak ESP 5250 noch 1,1 Watt. Alleine das externe Netzteil zieht 0,4 Watt.

Druckqualität des Kodak ESP 5250
Das Kodak ESP 5250 schnitt in den Qualitätstests durchweg ordentlich ab. Das Kodak ESP 5250 nutzt pigmentierte Tinten. Das zahlt sich bei Texten mit einer guten Schwarzdeckung aus. Auch die Buchstabenränder blieben beim Drucken und Kopieren ordentlich scharf. Die pigmentierten Tinten erzeugen bei Farbdrucken etwas dunkle Farben, die beim Kodak ESP 5250 aber durchaus natürlich blieben. Einige Details in dunkleren Bildteilen gingen allerdings verloren. Die Scaneinheit des Kodak ESP 5250 erzeugte im Gegensatz dazu helle Farben und konnte damit gerade Details fein zeichnen. Wir erkannten hier aber einen klaren Rotstich.

Betriebstempo des Kodak ESP 5250
Das Kodak ESP 5250 erledigte alle Aufgaben im Test mit ordentlicher, aber nicht herausragender Geschwindigkeit: Wir stoppten 1:37 Minuten für den zehnseitigen Grauert-Brief, zehn farbige PDF-Seiten dauerten 3:22 Minuten. Auch beim Scannen arbeitete das Kodak ESP 5250 mit einer durchschnittlichen Geschwindigkeit. Mit 8 Sekunden ging die Vorschau noch am flottesten vonstatten. Dafür dauerte der Farbscan beim Kodak ESP 5250 mit 31 Sekunden ziemlich lange.

Fazit
Das Multifunktionsgerät Kodak ESP 5250 lieferte ordentliche Testergebnisse beim Drucken, Kopieren und Scannen. Es geht moderat mit Tinte um, beim Stromverbrauch könnte das Kodak ESP 5250 aber noch effizienter sein. Die Hersteller-Garantie fällt mit nur einem Jahr mager aus und verhagelt die Service-Wertung fürs Kodak ESP 5250.

Alternativen zum Kodak ESP 5250: Da das Kodak ESP 5250 kein klassisches Sechsfarb-Multifunktionsgerät ist, gibt es eine Reihe von Alternativen, die im vergleichbaren Preissegment liegen und Wireless-Funktion haben - darunter die Modelle Lexmark Prospect Pro205 , HP Officejet 6500 Wireless oder Canon Pixma MP640 .

Varianten: Das Kodak ESP 3250 ist ein vergleichbares Multifunktionsgerät, hat aber keine WLAN-Funktion und ein etwas kleineres Display als das Kodak ESP 5250.

Quelle: PC-Welt

0 Kommentare zu diesem Artikel
1257680