1257815

Canon Pixma MP 270

03.12.2009 | 12:33 Uhr |

Das Canon Pixma MP 270 ist ein günstiges und kompaktes Multifunktionsgerät. Einziges Manko: die hohen Seitenkosten.

Canon Pixma MP 270: Testbericht

Besonderheit des Multifunktionsgeräts Canon Pixma MP 270
Das Canon Pixma MP 270 ist ein kompakt gebautes Multifunktionsgerät, das druckt, kopiert und scannt. Praktisch: Das Ausgabefach des Canon Pixma MP 270 öffnet sich automatisch, wenn das Multifunktionsgerät einen Druck- oder Kopier-Auftrag erhält. Außerdem verfügt das Canon Pixma MP 270 über jeweils eine Direkttaste für Schwarzweiß- und Farbkopien, was in dieser Preisklasse nicht selbstverständlich ist. Manko: Das Zahlendisplay des Canon Pixma MP 270 ist auf maximal neun Kopien beschränkt.

Ausstattung des Canon Pixma MP 270
Bis zu 100 Blatt passen in die Papierzufuhr des Canon Pixma MP 270. Per USB-Kabel lässt sich das Canon Pixma MP 270 mit dem PC verbinden. An der Vorderseite bietet das Multifunktionsgerät außerdem einen Pictbridge-Port, mit dem man direkt von der Digitalkamera drucken kann. Das beigelegte Softwarepaket des Canon Pixma MP 270 enthält neben Treibern fürs Drucken und Scannen auch Tools, mit denen das Ausdrucken von Fotos und Internetseiten einfacher wird.

Multifunktionsgerät Canon Pixma MP 270: Tempo
Bei den Tempo-Tests hat das Canon Pixma MP 270 zwei Gesichter gezeigt: Beim Drucken schaffte das Multifunktionsgerät ganz ordentliche Werte. 1:16 Minuten dauerte der Druck eines zehnseiteigen Grauert-Briefs, 1:48 Minuten brauchte das Canon Pixma MP 270 für ein randloses Foto mit dem Format 10 x 15 Zentimeter. Auch die Zeiten für Kopien waren okay. Beim Scannen erledigte das Canon Pixma MP 270 aber nur die Vorschau flott in 7 Sekunden. Für einen A4-Farbscan brauchte das Canon Pixma MP 270 dagegen lange 1:14 Minuten.

Qualität des Canon Pixma MP 270
Die farbigen Drucke und Kopien des Canon Pixma MP 270 waren durchweg recht hell. Beim Drucken stört das weniger als bei Kopien. Letztere büßen dadurch Details ein. Dafür stimmte die Schwarzdeckung des Canon Pixma MP 270 in beiden Disziplinen. Buchstaben waren gut lesbar, wenn wir auch teilweise leicht raue Buchstabenränder feststellen konnten. Fotos aus dem Multifunktionsgerät Canon Pixma MP 270 haben eine gute Schärfe und leuchtende Farben. Nur bei komplizierteren Farben wie Hauttönen war ein leichter Rotstich erkennbar. Unsere Test-Scans wiederum waren speziell bei Fotos ein wenig dunkel. Hier erzeugte das Canon Pixma MP 270 erneut starke Rottöne, brachte gleichzeitig aber eine gute Tiefenschärfe.

Verbrauch des Canon Pixma MP 270
Das Multifunktionsgerät Canon Pixma MP 270 nutzt Kartuschen, bei denen der Druckkopf und die Tintenpatrone eine Einheit bilden. Die Farbkartusche enthält drei Tinten-Kammern für die Farben Rot, Gelb und Blau. Solche Patronen sind recht teuer: Im günstigsten Fall kamen wir beim Canon Pixma MP 270 deshalb auf 5,2 Cent pro Schwarzweiß-Blatt und 7,4 Cent pro Farbseite – das sind nicht gerade günstige Seitenkosten. Das Canon Pixma MP 270 spült außerdem nach fast jedem Auftrag seine Düsen, das kostet zusätzliche Tinte. Dafür stimmte beim Canon Pixma MP 270 der Umgang mit Energie: Das Multifunktionsgerät zog im Ruhemodus geringe 0,9 Watt. In ausgeschaltetem Zustand zeigte unser Messgerät sogar null Watt an - ideal.

Fazit: Das Canon Pixma MP 270 zeigte sich in unserem Test als Multifunktionsgerät mit solider Leistung im Drucken, Kopieren und Scannen. Sein geringer Strombedarf und sein günstiger Preis machen das Canon Pixma MP 270 attraktiv für Einsteiger. Die hohen Seitenkosten sprechen allerdings gegen den Einsatz zuhause.

Alternativen zum Canon Pixma MP 270: Das Epson Stylus SX210 ist ein vergleichbares Multifunktionsgerät, das über separate Tintenkartuschen verfügt. Es verursacht jedoch ähnlich hohe Seitenkosten wie das Canon Pixma MP 270. Moderater werden die Seitenkosten erst eine Geräteklasse höher zum Beispiel beim Canon Pixma MP550 , dem großen Bruder des Canon Pixma MP 270.

Quelle: PC-Welt

0 Kommentare zu diesem Artikel
1257815