Multi-Touch für Sparfüchse

Dell Inspiron One 19 Touch im Test

Freitag, 05.02.2010 | 16:13 von Alexander Kuch
Der Dell Inspiron One 19 Touch bietet Multitouch-Bedienung und eine ansprechende Ausstattung zum fairen Preis. Dabei verbraucht er wenig Strom und ist leise.
Dell Inspiron One 19 Touch: Percussion-Programm
Vergrößern Dell Inspiron One 19 Touch: Percussion-Programm
© 2014

Im Bereich der All-In-One-PCs mit Multitouch-Display hatten wir bisher den HP Touchsmart 600-1050de und den Packard Bell Onetwo L im Test. Das gemeinsame Kennzeichen dieser Boliden war der fürstliche Preis zwischen 1000 und 1500 Euro. Der Dell Inspiron One 19 Touch beweist hingegen, dass auch ein Multitouch-PC nicht die Welt kosten muss: Mit einem Preis von unter 700 Euro muss der All-In-One-PC Dell Inspiron One 19 Touch nur wenige Kompromisse eingehen. Bei Stromverbrauch und Betriebsgeräusch kann er den größeren Konkurrenten sogar den Rang ablaufen.

Dell Inspiron One 19 Touch: Schnittstellen auf der
Rückseite
Vergrößern Dell Inspiron One 19 Touch: Schnittstellen auf der Rückseite
© 2014

Ausstattung: In unserem Testgerät des Dell Inspiron One 19 Touch arbeitet der Intel Pentium Dual-Core E5300 mit einer Taktfrequenz von 2,6 GHz. Neben vier Gigabyte Arbeitsspeicher bietet der All-In-One-PC eine 500-GB-Festplatte aus dem Hause Seagate. Das 18,5-Zoll-Display unterstützt Multi-Touch. Eine hochwertige Grafikkarte ist bei All-In-One-PCs dieser Preislage selten zu finden - für die Bilddarstellung ist beim Dell Inspiron One 19 Touch die integrierte Grafikeinheit GMA X4500 des Intel-Chipsatzes G41 zuständig. Die Webkamera hat eine Auflösung von 1,3 Megapixel, ein DVD-Brenner und ein Speicherkartenleser sind ebenfalls integriert. Ein Kompromiss an den günstigen Preis ist das integrierte WLAN-Modul, das nur den veralteten Standard 802.11b/g unterstützt.

Dell Inspiron One 19 Touch: aktuelle Wetterdaten
Vergrößern Dell Inspiron One 19 Touch: aktuelle Wetterdaten
© 2014

Bei der Schnittstellenausstattung möchte Dell mit dem Dell Inspiron One 19 Touch wohl nicht nur Privat-, sondern auch Business-Kunden ansprechen. Neben sechs USB-Buchsen fanden wir zwei PS/2- Anschlüsse sowie je eine serielle COM- und parallele LPT-Schnittstelle. Die letztgenannten Buchsen brauchen Sie nur, wenn Sie noch ältere Peripheriegeräte mit diesen Schnittstellen besitzen. eSATA oder S/P-DIF-Out fehlen beim Dell Inspiron One 19 Touch allerdings genauso wie eine Video-Schnittstelle. Üppig ist dafür die Software-Ausstattung: Neben Windows 7 Home Premium 64-Bit fanden wir auf dem Dell Inspiron One 19 Touch das Büroprogramm Microsoft Works 9, Roxio Burn zum Brennen optischer Datenträger und die DVD-Wiedergabesoftware Cyberlink PowerDVD DX.

Dell Inspiron One 19 Touch im Test
Vergrößern Dell Inspiron One 19 Touch im Test
© 2014

Direkt auf dem Desktop erwartet Sie die "Dell Touch Zone" mit speziellen Multitouch-Tools. Neben einer Anwendung für Notizen gibt es eine Wetterübersicht, bei der Sie nach Eingabe Ihres Wohnortes und aktiver Internetverbindung das aktuelle Wetter inklusive Vorhersage angezeigt bekommen. Neben den Spielen bringt aber sicherlich das Musikprogramm auf den ersten Blick den größten Spaßfaktor: Nicht nur auf einem Schlagzeug, sondern auch auf einem Klavier und einem Glockenspiel können Sie mit zwei Fingern zweistimmig spielen.

Dell Inspiron One 19 Touch: CPU
Vergrößern Dell Inspiron One 19 Touch: CPU
© 2014

Allerdings ist für schnelle Percussion-Beats die Reaktionszeit des Displays definitiv zu langsam. Und auf der Klaviatur können Sie nur mit spargeldünnen Fingern spielen, ohne aus Versehen eine benachbarte Taste zu treffen. Mit einem größeren Display würde die Sache noch mehr Spaß machen - allerdings müsste man den PC dazu flach hinlegen können, um nicht nach wenigen Minuten ein steifes Handgelenk zu bekommen. Auf einem Tablet-PC wäre das Musikprogramm sicherlich noch besser aufgehoben.

Dell Inspiron One 19 Touch
Dell Inspiron One 19 Touch
Freitag, 05.02.2010 | 16:13 von Alexander Kuch
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
225838