Smartphone

Motorola Defy Plus im Test

Freitag den 11.11.2011 um 09:30 Uhr

von Yvonne Göpfert

Neuauflage des ersten Outdoor-Androiden von Motorola: Motorola Defy +
Vergrößern Neuauflage des ersten Outdoor-Androiden von Motorola: Motorola Defy +
© Motorola
Wassergeschützt und staubdicht – das Motorola Defy Plus hält etwas aus. Egal, ob das Smartphone beim Skifahren ein Schneebad nimmt oder unfreiwillig in der Kaffeepfütze schwimmt - es funktioniert weiter. Ob das robuste Smartphone dennoch Schwächen hat, verrät der Test.
Die meisten Smartphones tragen Kratzer und zerstörte Displays davon, wenn sie auf den Boden fallen. Herkömmliche Handys wollen oft auch gar nicht mehr anspringen, wenn sie in den Regen geraten. Nicht so das Motorola Defy Plus. Es ist für Arbeiter auf Baustellen, in Schreinerwerkstätten und auf Ölbohr-Plattformen geeignet. Es passt zu harten Outdoor-Sportlern auf Trekking-Tour oder Mountainbike-Rallye. Und es bewahrt chronische Kaffee-Verschütter davor, in kurzen Abständen ein neues Handy kaufen zu müssen.

Was das Motorola Defy Plus jedoch nicht mag: Sand. Trotz gehärtetem Gorillaglas verewigen sich zwar keine Kratzer auf dem Display, sobald Smartphone und Hausschlüssel gemeinsam in der Tasche liegen. Wer allerdings mit Sand oder einem Stein über das Display ritzt, riskiert deutlich sichtbare Kratzer.

Motorola Defy Plus: Handhabung und Bildschirm

Dass das Motorola Defy Plus kein normales Smartphone ist, sieht man schon an der Bauweise: Sieben kleine Schrauben halten das Gehäuse zusammen. USB- und Kopfhöreranschluss sind durch Gummikappen geschützt. Die gummierte Akkufach-Abdeckung auf der Rückseite wird mit einem Schiebeverschluss quasi festgezurrt.

Doch trotz robuster Bauweise ist das Motorola Defy Plus kein Klotz. Mit höchst eleganten Maßen von 107 x 59 x 13 mm passt es bequem in jede Wanderhosentasche. Das Display bietet mit 3,7 Zoll einen guten Kompromiss zwischen handlich-kleinem Smartphone und großem Bildschirm zum Websurfen. Zudem ist die Auflösung mit 480 x 854 Pixel erfreulich hoch.

Handhabung und Bildschirmqualität Motorola Defy +
Verarbeitung 2 = hoch
Menüführung 2 = einfach
Qwertz-Tastatur / Bedienbarkeit Tastatur nein / ungenügend
Instant Messaging / Facebook vorinstalliert / Kontakt-Übernahme aus Facebook / Twitter-Client installiert ja / ja / ja / ja
Akku wechselbar ja
Bedienung Touchscreen / Touchscreen-Technik 2 / kapazitiv
Bildschirm: Technik / Diagonale / Größe / Auflösung / Punktedichte LCD / 9,4 Zentimeter (3,7 Zoll) / 480 x 854 Pixel / 265 ppi
Bildschirm-Qualität: Kontrast / Helligkeit 1974:1 / 251 cd/m²

Ausstattung und Software desMotorola Defy Plus

Das Motorla Defy Plus läuft unter Android 2.3 und bietet damit die Möglichkeit, diverse Outdoor-Anwendungen aus dem Android Market herunterzuladen. Über das Android Betriebssystem hat Motorola eine eigene Bedienoberfläche namens Motoblur aufgespielt. Dank Motoblur können Sie beispielsweise verschiedene Konten wie E-Mail, Twitter oder Facebook zusammenfassen. In einem Widget auf dem Startbildschirm werden dann Neuigkeiten aus den hinterlegten Konten angezeigt. Per Fingerwisch besteht die Möglichkeit, sich durch die letzten Meldungen aus RSS-Feeds, Twitter-News und Facekbook-Aktualisierungen zu hangeln. Neu auf dem Motorola Defy Plus ist der Zugriff auf Facebook-Fotoalben von Freunden. Mit einem Klick auf das Galerie-Symbol im Hauptmenü können Sie so die letzten Partyfotos ansehen.


Motorola hat seinem Allwetter-Smartphone auch den Autohalterungs-Modus aufgespielt: Er macht das Motorola Defy Plus im Auto zum Navi. Dann sind nur noch einige relevante Menüpunkte wie Anrufen und Musik oder navigationsrelevante Elemente zu sehen. Als Navigationslösung dient das kostenlose Google Maps Navigation, das zwar eine gute Routenführung, aber eine katastrophale Aussprache bietet. Ferner lässt sich das Handy zu einem WLAN-Hotspot aufrüsten. Einen Dateimanager und Office-Software hat Motorola ebenfalls aufgespielt. Bereits installierte Spiele sind auf dem Defy Plus dagegen Mangelware. Dieses Manko lässt sich mit ein paar Downloads aus dem Android Market beheben. Rund 300.000 Apps stehen dort derzeit zur Auswahl.

Motorola Defy Plus: Internet und Geschwindigkeit

Beim Surfen im Web brauchen Sie hin und wieder etwas Geduld. Der Browser-Benchmark-Test stellte eine mittlere Reaktionszeit fest, die im Praxistest bestätigt wurde: Es dauerte im Schnitt zwischen drei und sechs Sekunden, bis die mobilen Seiten von Nachrichten-Magazinen dargestellt wurden. Auch bei sonstigen Aktionen auf dem Smartphone enttäuschte das Motorola Defy Plus: Anwendungen öffneten sehr gemächlich getreu dem Motto „nur niemanden erschrecken“. Zwar werkelt in dem Outdoor-Smartphone ein Gigahertz-Prozessor. Doch die Bedienoberfläche Motoblur lähmt das System. E-Mails sind schnell geschrieben: Dabei können Sie wählen, ob Sie lieber klassisch tippen wollen - sprich, Buchstabe für Buchstabe exakt mit dem Finger treffen - oder die Swype-Tastatur nutzen möchten. Dann fahren Sie einfach mehr oder weniger genau alle Buchstaben ab, lösen am Ende des Wortes den Finger vom Display, fertig.

Internet und Geschwindigkeit Motorola Defy +
Browser: Geschwindigkeit / Flash unterstützt 6542 Punkte / ja
Geschwindigkeit: Startzeit / Datenübertragung / Tempo-Messung (Smartbench) 00:45 Minuten / 1:59 Minuten / 1915 Punkte

Mobilität desMotorola Defy Plus

Leicht ist das Motorola Defy Plus – keine Frage. Der Akku hat im Vergleich zum Vorgängermodell auch nicht an Volumen zugenommen, wohl aber an Leistung: Er bietet jetzt 1700 mAh. Das reichte im Test für gut 7 Stunden Betrieb. Damit kommt man bei einer Tageswanderung ganz gut zurecht.

Mobilität Motorola Defy +
Akkulaufzeit 07:17 Stunden
Gewicht 118 Gramm

Multimedia auf demMotorola Defy Plus

Das Urteil über die 5-Megapixel-Cam fällt geteilt aus: Nach gut zwei Sekunden war die Kamera einsatzbereit, Scharfstellen erfolgte binnen einer Sekunde - das ist erfreulich flink für ein Handy. Positiv wirkte sich auch die Anzahl an Motivprogrammen, der Makro-Modus und der Verwackelschutz auf die Punktezahl im Test aus. Trotzdem machte die Kamera nur sehr mittelmäßige Bilder: Die Farben wirken flau. Erst bei zugeschaltetem LED-Blitz erschienen sie kräftig. Die Bildschärfe ließ zu den Rändern hin deutlich nach und lieferte wenig Detailzeichnung.


Die Videos liefern aufgrund ihrer Auflösung von 64 0x 480 Pixel (VGA) kein HD-Kino. Für You-Tube-Videos reicht die Qualität aber aus. Und Sie können ungewöhnliche Filme aufzeichnen, beispielsweise unter Wasser. Das Handy versteht sich übrigens auf DLNA und ließ sich ohne Probleme für eine Foto- oder Video-Session mit einem Fernseher koppeln. Wer also einen spannenden Film auf seinem Handy gespeichert hat, kann in Zukunft im Hotel seine eigenen Blockbuster ansehen – sofern das TV-Gerät ebenfalls DLNA-zertifiziert ist.

Multimedia Motorola Defy +
Kamera: Auflösung / Bildqualität / Autofokus / Touch-Fokus / Makro / Motivprogramme / Bildstabilisator / optischer Zoom / digitaler Zoom / mechanischer Auslöser / LED-Licht 2592 x 1936 Bildpunkte / 3 / ja / nein / ja / ja / ja / nein / ja / nein / ja
Video: Auflösung / Bild- und Tonqualität / Bildstabilisator / Aufnahme Stereoton 640 x 480 Bildpunkte / gut / ja / nein
Videoformate / Audioformate /DLNA WMV v9, WMV v10, H.263, H.264, MPEG-4, 3GP / MP3, eAAC (m4a), AAC, WMA v10, WAV / ja

Fazit: Motorola Defy Plus

So klein und trotzdem so robust – beim Design des Motorola Defy Plus hat Motorola alles richtig gemacht. Allerdings wäre noch ein bisschen Software-Tuning sinnvoll gewesen. Denn trotz Gigahertz-Prozessor traten immer wieder Verzögerungen beim Öffnen von Programmen oder beim Tippen von Text auf. Und auch die Kamera vermasselte so manchen Schnappschuss, weil sie nicht bereitstand. Zudem war die Bildqualität nur mittelmäßig. Und während die Konkurrenz überall HD-Videokameras einbaut, filmt das Motorola Defy Plus noch mit pixeliger VGA-Auflösung. Dennoch eignet sich das Motorola Defy Plus unterwegs ganz gut, um Reisen und Abenteuer zu dokumentieren – denn Motorolas Bedienoberfläche Motoblur sorgt für einen datenreduzierenden Zugang zu Facebook, Twitter und Co.

TESTERGEBNISSE (NOTEN) Motorola Defy +
Testnote befriedigend (2,70)
Preis-Leistung günstig
Ausstattung und Software (25 %) 2,23
Handhabung und Bildschirm (25 %) 2,26
Internet und Geschwindigkeit (20 %) 4,16
Mobilität (15 %) 2,22
Multimedia (10 %) 3,55
Service (5%) 1,12
ALLGEMEINE DATEN Motorola Defy +
Testkategorie Smartphones
Smartphone-Hersteller Motorola
Internetadresse von Motorola www.motorola.com
Preis (unverbindliche Preisempfehlung) 269 Euro
Motorolas technische Hotline 01803 / 5050
Garantie des Herstellers 24 Monate
DIE TECHNISCHEN DATEN Motorola Defy +
Größe (L x B x H in Millimeter) 107 x 59 x 13 Millimeter
Formfaktor Barren
Betriebssystem Android 2.3.4
Prozessor (Takt) k.A. (1 GHz)
GSM / UMTS / HSDPA / HSUPA / LTE Quadband / ja / 7,2 MBit/s / 2,0 MBit/s/ nein
Bluetooth / WLAN / GPS 2.0 / 802.11n / ja
USB / Klinkenstecker / Radio Micro / ja / ja
interner Speicher / Speichererweiterung / Speicherkarte im Lieferumfang 1000 MB / Micro-SD / ja
Lieferumfang 2 GB microSD-Karte, Stereo-Headset, USB-Ladekabel
Handbuch: ausführlich / deutsch / gedruckt / als PDF ja / ja / nein / ja
installierte Software / verfügbare Apps 55 von 100 Punkten / 1 = sehr viele

Freitag den 11.11.2011 um 09:30 Uhr

von Yvonne Göpfert

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1120278