124100

Mobile Datenflatrate auf dem Prüfstand

26.06.2008 | 13:24 Uhr |

Von überall aus per Flatrate mit High-Speed ins Internet - nein, diesen Traum kann auch Moobicent nicht erfüllen. Aber als Nutzer des UMTS-Discounters kommt man diesem Idealzustand zumindest nahe. Wir haben den Dienst getestet.

UMTS-USB-Stick Ovation MC950D
Vergrößern UMTS-USB-Stick Ovation MC950D
© 2014

Das Angebot von Moobicent mit dem Namen MobileDSL Flat ist ziemlich schnell erklärt: Für 34,95 Euro im Monat können Sie zeitlich unbegrenzt mit Desktop-PC oder Notebook in ganz Deutschland übers Mobilfunknetz surfen. Heute in Hamburg, morgen in München - oder einfach nur im Cafe um die Ecke. Einzige Voraussetzung: Der aktuelle Standort wird vom Vodafone-Netz (D2) abgedeckt. Denn dieses nutzt Moobicent, quasi als Wiederverkäufer.

Mit dem Vodafone-Netz hat Moobicent eine gute Wahl getroffen: Es ist in Großstädten und Ballungsräumen sehr gut mit UMTS und der Beschleunigungs-Technik HSDPA ausgebaut. In Großstädten und Ballungsräumen können Sie so theoretisch mit 3,6 MBit/s im Downstream ins Internet gehen, stellenweise sind es sogar 7,2 MBit/s. Theoretisch deswegen, weil Sie sich die Bandbreite mit anderen Nutzern der gleichen Funkzelle teilen müssen. Besonders frequentierte Basisstationen stellen die Bandbreite daher mehrfach zur Verfügung.

EDGE als Trostpflaster fürs Land
In ländlichen Gebieten ohne UMTS-Versorgung kommen Sie vielerorts dank der GPRS-Erweiterung EDGE auf Übertragungsraten von bis zu 236,8 KBit/s. Ohne EDGE sind es allerdings nur 56 KBit/s. Über den Verfügbarkeitscheck können Sie herausfinden, an welchen Standorten UMTS/HSDPA zur Verfügung steht. Alternativ gibt es auch eine Kartenansicht direkt bei Vodafone.de .
Sollten Sie sich tatsächlich mal in einem Gebiet aufhalten, in dem nur 56 KBit/s angeboten werden, merken Sie gleich einmal, wie es sich anfühlt, wenn Sie in einem Abrechnungsmonat die magische Grenze von 10 GB Übertragungsvolumen überschritten haben. Dann nämlich wird die Geschwindigkeit für den Rest des Monats auf Analog-Modem- Niveau gedrosselt. Von einer "Flatrate" kann man also nur bedingt sprechen.

UMTS-Hardware: USB-Stick oder PC-Card

Bei der UMTS-Hardware haben Sie die Wahl zwischen einer Notebook-PC-Card und einem Modem im USB-Stick-Format. Sie kosten jeweils 59 Euro bei 24-monatiger und 99 Euro bei 6-monatiger Vertragslaufzeit. Alternativ gibt es eine SIM-only-Variante für Anwender, die bereits über UMTS-/HSDPA-fähige Hardware verfügen, zum Beispiel in Form eines Handys oder eines entsprechend ausgerüsteten Notebooks.

Auf der folgenden Seite finden Sie unseren Testbericht zu Moobicent.

0 Kommentare zu diesem Artikel
124100