1309129

New Prada Phone by LG im Test

30.04.2009 | 19:04 Uhr

Ausziehbare Tastatur und Bluetooth-Uhr mit SMS-Anzeige: Das New Prada Phone hat sich ganz schön gemausert. Stärken und Schwächen des Modehandys verrät der Test.

Designer-Design


Wer mit seinem Handy seine Persönlichkeit unterstreicht, sollte sich das New Prada Phone ansehen. Auch wenn es im Vergleich zum Vorgängermodell von 2007 um sechs Millimeter an Umfang zugelegt hat und sein Gewicht von modelhaften 85 Gramm auf füllige 140 Gramm angeschwollen ist, bleibt es ein Hingucker. Das liegt zum einen an der eleganten schwarz-silbernen Gestaltung des Handys selbst und zum anderen an den 50 aufgespielten Mode-Fotos, die sich als Bildschirmhintergrund einrichten lassen und die Avantgarde-Bemühungen des Prada-Handys unterstreichen. Schon hier zeigt sich: Das Handy richtet sich an modebewusste Fashionistas.

Doch nur wer auch noch das Prada Link, die zum Prada Phone zugehörige, optionale Bluetooth-Uhr am Arm trägt, zeigt, dass er erstens 600 Euro übrig hat und zweitens auf modisches Aussehen achtet.

Prada Link: Bluetooth-Uhr, die mit dem New Prada Phone spricht
Die Uhr zeigt Datum und Uhrzeit auf fünf verschiedene Arten an, so dass sein Besitzer wählen kann, welches Design dem Ausgeh-Anlass am ehesten entspricht. Leider ist die elegante Zeitanzeige nur für maximal 30 Sekunden sichtbar, dann verschwindet die hübsche Zeitoptik wieder in Dunkelheit: LGs und Pradas Beitrag zum Umweltschutz durch Energiesparen. Immerhin hat das zur Folge, dass die Uhr fast eine Woche lang nicht geladne werden muss.

Sinn und Zweck der Uhr ist neben ein bisschen Angeberei die Möglichkeit, SMS via Bluetooth unauffällig auch in einem Meeting lesen zu können. Denn sobald eine SMS auf dem Handy ankommt, wird sie auf das Prada Link weitergeleitet. Kleiner Schönheitsfehler dabei: Antworten und seien sie auch nur so kurz wie ein "ja" oder "nein" sind von der Armbanduhr aus nicht möglich. Dazu muss man doch wieder das Handy aus der Tasche ziehen. Neben SMS zeigt das Handy auch noch Anruferlisten an. Einen Anruf vom Handy aus starten ist jedoch ebenfalls nicht möglich.

Weiter bietet die Armbanduhr Weltzeit, Wecker und Stoppuhr. Die Bedienung über die drei dezenten Knöpfe an der rechten Gehäuseseite ist einfach und intuitiv, so dass nach einem kurzen Blick in die Bedienungsanleitung von selbst klar ist, wie der Uhrenbesitzer an SMS und Wecker gelangt. Ebenfalls komfortabel ist, dass sich Handy und Prada Link automatisch verbinden, sobald sie sich in Reichweite befinden, auch wenn das manchmal bis zu drei Minuten dauert.

Wie gut sich mobiles Internet und Multimedia auf dem New Prada Phone im Test schlagen, erfahren Sie auf der nächsten Seite.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1309129