1958304

Mobile DVB-T-Sticks im Test

17.06.2014 | 12:15 Uhr |

Selbst wer sonst kein ausgemachter Fußball-Fan ist, wird anlässlich der WM in Brasilien womöglich zumindest die Spiele der heimischen Mannschaft einschalten. Damit dies immer und überall möglich ist, haben wir uns mobile DVB-T-Empfänger für Smartphones und Tablets angesehen. Weil schließlich nicht jeder Chef Fußball-frei gibt.

Nur noch wenige Tage – dann beginnt die Fußball-WM in Brasilien. Für die einen heißt das, Augen zu und durch. Für die anderen, vermutlich die Mehrheit, bedeutet die WM dagegen Mitfiebern, Daumenhalten und Abfeiern, wenn die richtigen Tore fallen.

Wer seine Verbundenheit mit der eigenen Mannschaft öffentlich zeigen will, geht zum Public Viewing oder in die Kneipe. Wer diese Möglichkeiten nicht hat – etwa bei Nachmittagspartien –, muss trotzdem nicht auf die Spiele verzichten. Denn mit einem mobilen DVB-T-Empfänger für’s Smartphone oder Tablet können Sie immer und überall fernsehen. Egal, ob mit Freunden im Park oder alleine im stillen Kämmerlein.

Vorteile gegenüber Streaming: Verbraucht kein Datenvolumen

Doch wozu sollte man sich eigentlich einen bis zu 75 Euro teuren DBV-T-Receiver für’s Smartphone oder Tablet besorgen, wenn die meisten Fernsehsender Ihr Programm als Live-Stream oder in der hauseigenen Mediathek anbieten? Ganz einfach: Weil Streaming auf Kosten Ihres Datenvolumens geht, sofern Sie mit Ihrem Mobilgerät nicht im WLAN hängen. Verwenden Sie dagegen einen DVB-T-Empfänger, bleibt Ihr monatliches Kontingent unangetastet, und Sie können die Sendungen zudem aufzeichnen oder zeitversetzt ansehen, vorausgesetzt, Ihr Smartphone bietet den dafür nötigen Speicherplatz.

Voraussetzungen: Das muss Ihr Mobilgerät können

Die kleinen TV-Empfänger werden an die Micro-USB-Buchse Ihres Smartphones oder Tablets gesteckt. Aus diesem Grund sollte der Akku Ihres Smartphones optimalerweise voll geladen sein, da der Anschluss eines Netzteils mangels freier USB-Buchse nicht möglich ist. Auch muss die USB-Buchse USB-OTG (USB on the go) unterstützen, also das angesteckte Gerät als Host ansprechen können. Infos dazu entnehmen Sie dem Datenblatt Ihres Mobilgeräts. Mittlerweile ist jedoch fast jedes neue Smartphone mit USB-OTG ausgestattet, vor allem aus der Oberklasse à la Samsung Galaxy S5 oder HTC One X.

Ein mobiler DVB-T-Stick lässt sich am Micro-USB-Anschluss des Smartphones oder Tablets betreiben, sofern dieser USB-OTG unterstützt, und benötigt dann nur noch eine Antenne.
Vergrößern Ein mobiler DVB-T-Stick lässt sich am Micro-USB-Anschluss des Smartphones oder Tablets betreiben, sofern dieser USB-OTG unterstützt, und benötigt dann nur noch eine Antenne.
© Elgato

Die meisten mobilen TV-Tuner setzen ferner eine Dualcore-CPU ab 1 GHz und Android ab Version 4.0.3 voraus. Für das Video-Encoding ist zudem der Neon-Befehlssatz vonnöten, den beispielsweise alle ARM-CPUs vom Typ Cortex-A8 und teils auch der Cortex-A9 etwa in Nvidias Tegra-3-Chipsatz  unterstützen. Auch hier gilt: Nahezu jedes aktuelle Smartphone ist damit ausgerüstet.
Zur einfacheren Überprüfung der Kompatibilität listen die Hersteller der TV-Tuner im jeweiligen Datenblatt die unterstützten Geräte auf: So können Sie beispielsweise mit einem Google Nexus 7, einem Galaxy Note oder Galaxy Note 2 beziehungsweise einem Samsung Galaxy S2 oder höher alle DVB-T-Empfänger unseres Testfelds verwenden.

Inbetriebnahme: Nur die App ist nötig

Ist Ihr Smartphone oder Tablet kompatibel zu einem DVB-T-Stick, benötigen Sie nur noch die dazugehörige App für den mobilen TV-Genuss. Hier haben wir im Test festgestellt, dass jeder Hersteller eine andere App verwendet. Im Fall des Pearl Auvisio Mini-DVB-T-Receivers und des Elgato EyeTV Micro ähneln sich die Apps jedoch sehr, und die Unterschiede sind mehr der Hardware geschuldet. Doch dazu später mehr.

Installieren Sie also die dazugehörige TV-App aus dem Play Store und stecken Sie anschließend den TV-Tuner an. Startet die App automatisch, bestätigen Sie, dass Sie dem Stick Zugriff auf Ihr Smartphone gewähren. Falls die App nicht automatisch startet, tun Sie dies manuell. Sie gelangen nun zur Startseite der App, auf der Sie mehrere Optionen finden, darunter „TV“, „Live-TV“ oder „Live-Fernsehen“ sowie die Einstellungen. Öffnen Sie hier die Einstellungen, um den Sendersuchlauf zu starten. Ein Assistent führt Sie gewöhnlich durch den Prozess, während dem Sie Ihr Heimatland und andere Infos angeben müssen.

Sendeleistung: Die optimale Position macht den Unterschied

Die Ergebnisse des Sendesuchlaufs hängen in erster Linie von der Position der Antenne und eventuell vorhandenen Störeinflüssen ab. Verwenden Sie die eingebaute Teleskop-Antenne des Receivers, haben Sie bei der Positionierung nicht viel Spielraum. Anders sieht es aus, wenn Sie die Stab-Antenne verwenden. Hier können Sie die Empfangsleistung an mehreren Positionen testen, um das Optimum zu erzielen. Eine Einschränkung stellt nur die Länge des Antennenkabels dar.

WM 2 Go - TV-Sticks für Mobilgeräte nutzen

Was Störfaktoren anbelangt, so können eine ungünstige Bebauung (etwa hohe Betonbauten in der Nachbarschaft) sowie belaubte Bäume die Empfangsleistung negativ beeinflussen. Da Sie darauf jedoch kaum Einfluss haben, sollten Sie stattdessen die Antenne möglichst hoch anbringen.

In unserem Test zeigten sich alle DVB-T-Tuner äußerst empfangsfreudig: Zwischen 28 und 43 Sender ergab der Sendersuchlauf im ersten Stock unseres Verlagsgebäudes im dichtbebauten zentralen Münchner Stadtteil Schwabing. Dabei schnitt der Terratec Cinergy Mobile Micro am besten ab.

Produktname

Elgato EyeTV Micro

Hauppauge PCTV AndroiDTV

Technisat Technistick T1

Terratec Cinergy Mobile Micro

Technaxx DVB-T Android-Stick S10

Pearl Auvisio Mini-DVB-T-Receiver

iCube Tivizen Pico for Android

Webadresse

www.elgato.com/de

www.pctvsystems.com

www.technisat.de

www.terratec.net 

www.technaxx.de

www.pearl.de

http://de.tivizen.com/de

Preis (UVP)

69,95 Euro

69,99 Euro

74,99 Euro

49,99 Euro

42 Euro

59,90 Euro

43,95 Euro

Smartphone-Systemvoraussetzung

Dualcore-CPU ab 1 GHz, Android ab 4.0.3, Micro-USB, USB-OTG

Dualcore-CPU ab 1 GHz und Neon-Unterstützung, Android ab 4.0.3, Micro-USB, USB-OTG 

Dualcore-CPU und Neon-Unterstützung, 512 MB Arbeitsspeicher, Android ab 4.0.3,  Micro-USB, USB-OTG

Dualcore-CPU und Neon-Unterstützung, Android ab 4.0.3,  Micro-USB, USB-OTG

Dualcore-CPU und Neon-Unterstützung, Android ab 4.0.3,  Micro-USB, USB-OTG

Dualcore-CPU und Neon-Unterstützung, Android ab 4.0.3,  Micro-USB, USB-OTG

alle Geräte ab Android 4.0 (Ice Cream Sandwich), Micro-USB, USB-OTG

Übrigens: Derzeit ist es in Deutschland nicht möglich, hochaufgelöstes Fernsehen (HDTV) über DVB-T zu empfangen. Der dafür nötige Übertragungsstandard DVB-T2 wurde bisher nur zu Testzwecken in einzelnen Stadtgebieten bereitgestellt. ARD und ZDF planen jedoch ab 2017 bis 2020, auf DVB-T2 umzusteigen. Für einen früheren Umstieg würden die Kapazitäten noch nicht ausreichen. Man müsse für DVB-T2 erst verbesserte Übertragungs- und Codierungstechnologien entwickeln.

Und auch Radio lässt sich theoretisch mit DVB-T empfangen. Die App von Pearl bietet dies sogar an. In Deutschland ist das Radiohören via DVB-T allerdings nicht möglich. Sie profitieren von dieser Funktion also nur, falls Sie den Stick im Ausland nutzen.

Produktname

Elgato EyeTV Micro

Hauppauge PCTV AndroiDTV

Technisat Technistick T1

Terratec Cinergy Mobile Micro

Technaxx DVB-T Android-Stick S10

Pearl Auvisio Mini-DVB-T-Receiver

iCube Tivizen Pico for Android

Kanal-Autoscan (Bandbreite)

6 MHz, 7 MHz, 8 MHz

6 MHz, 7 MHz, 8 MHz

6 MHz, 7 MHz, 8 MHz

k.A.

6 MHz, 7 MHz, 8 MHz

6 MHz, 7 MHz, 8 MHz

k.A.

Gefundene TV-Kanäle

28

39

32

43

40

28

36

Akkulaufzeit

2:39h

1:46h

2:45h

1:28h

1:38h

2:16h

2:36h

App: EPG, Aufnahmefunktion und Bedienung generell

Welcher Funktionsumfang Ihnen beim Fernsehen zur Verfügung steht, hängt in erster Linie von der App ab, was am Beispiel des Pearl Auvisio Mini-DVB-T-Receivers zu sehen ist: Er verwendet zwar den gleichen Chipsatz wie der Elgato EyeTV Micro, und auch die Apps iDTV Mobile (Pearl) und EyeTV Micro (Elgato) sehen identisch aus. Doch bietet die Pearl-App keinen EPG (Electronic Programm Guide = Programmvorschau), sondern nur die anschließende Sendung des gewählten Programms. Der Elgato-Stick stellt Ihnen dagegen eine komplette Programmvorschau zur Verfügung.

Je nach App kann auch der EPG unterschiedlich ausfallen. Mal finden Sie sehr ausführliche Inhaltsangaben wie bei Tivizen Mini for Phone oder eben EyeTV Micro, mal gar keine näheren Infos wie bei den nahezu identischen Apps TV Center for Android und Air DTV. Beide Applikationen bieten dafür eine Screenshot-Funktion sowie die Möglichkeit, die Tonspur, Untertitel (falls angeboten) sowie den verwendeten Decoder (Hard- oder Software) auszuwählen. Auch eine Aufnahmefunktion ist vorhanden, die die zeitversetzte Wiedergabe (Timeshift) möglich macht. Das bieten jedoch alle Sticks im Test.

Produktname

Elgato EyeTV Micro

Hauppauge PCTV AndroiDTV

Technisat Technistick T1

Terratec Cinergy Mobile Micro

Technaxx DVB-T Android-Stick S10

Pearl Auvisio Mini-DVB-T-Receiver

iCube Tivizen Pico for Android

App-Name

EyeTV Micro_beta

TVCenter for Android

EyeTV Micro

Air DTV

Air DTV

iDTV Mobile TV

Tivizen Mini for Phone

Design

ansprechend, einfach und übersichtlich

ansprechend, einfach und übersichtlich

ansprechend, einfach und übersichtlich

ansprechend, einfach und übersichtlich

ansprechend, einfach und übersichtlich

ansprechend, einfach und übersichtlich

sehr ansprechend, einfach und übersichtlich

Benutzerführung

intuitiv

intuitiv

intuitiv

intuitiv

intuitiv

intuitiv

intuitiv

Senderwechsel

sehr schnell

schnell

sehr schnell

schnell

schnell

sehr schnell

schnell

Funktionen

Senderspezifisches EPG mit Inhaltsbeschreibungen, Timeshift, Tonspurwahl (falls angeboten), Bildformat

EPG ohne Inhaltsbeschreibungen, Screenshot-Funktion mit Galerie,  Timeshift, Tonspur- und Untertitelwahl (falls angeboten), Wahl des Hard- oder Software-Decoders

Senderspezifisches EPG mit Inhaltsbeschreibungen, Timeshift, Tonspurwahl (falls angeboten), Bildformat

EPG ohne Inhaltsbeschreibungen, Screenshot-Funktion mit Galerie, Timeshift, Tonspur- und Untertitelwahl (falls angeboten), Wahl des Hard- oder Software-Decoders

EPG ohne Inhaltsbeschreibungen, Screenshot-Funktion mit Galerie,  Timeshift, Tonspur- und Untertitelwahl (falls angeboten), Wahl des Hard- oder Software-Decoders

Anzeige der nächsten Sendung in der Senderübersicht, Timeshift

Senderspezifisches EPG mit Inhaltsbeschreibungen, Timeshift, Wiedergabe im Hintergrund, Bildschirm drehen, Umschalten in der App

Möchten Sie den Sender wechseln, können Sie dies entweder über die Kanalliste machen, oder Sie wischen mit dem Finger wie beim Vor- und Zurückblättern über das Display. Allerdings gelangen Sie so nur zum direkt davor beziehungsweise danach liegenden Kanal des aktuellen Programms. Die Zeit, die ein Receiver zum Programmwechsel braucht, verlangt manchmal etwas Geduld. Besonders schnell waren hier die Sticks von Elgato, Pearl und Technisat.

Übrigens können Sie bei einem mobilen DVB-T-Receiver nicht einfach die App wechseln, sollten Sie mit den Funktionen nicht zufrieden sein. App und Receiver sind meist aufeinander abgestimmt, damit die Empfangsleistung optimal ausfällt. Das kann sich bereits beim Sendersuchlauf bemerkbar machen: Verbaut ein Hersteller beispielsweise einen besonders hochwertigen Signalverstärker in seinen Receiver, kann er in der App die minimale Signalstärke beim Abtasten niedriger ansetzen als dies bei einem Konkurrenzprodukt der Fall wäre. Die Folge: Der Receiver findet deutlich mehr Kanäle.

Handhabung: Verschiedene Stick-Designs und Akkulaufzeit

In unserem Test haben wir uns sieben verschiedene mobile DVB-T-Receiver angesehen. Dabei überwiegt das „schwarzes Kästchen mit Micro-USB-Stecker“-Design. Kleine Abweichungen finden sich in der Größe der Receiver und der Beschaffenheit der Antenne: So sind die Sticks von Elgato und Technisat besonders kompakt, beim Stick von Terratec sitzt der Micro-USB-Anschluss an der kurzen Seite, und der Stick von iCube besitzt als einziger eine fest integrierte Schlaufenantenne.

Was die Stromversorgung angeht, so erhalten mobile DBV-T-Receiver diese vom Smartphone oder Tablet. Daher sollte – wie bereits erwähnt – der Akku des Mobilgeräts vor dem Fernsehen voll aufgeladen sein. Aber auch dann machen Sie keine allzu großen Sprünge: In unserem Test ermittelten wir Zeiten zwischen knapp 90 Minuten und 2,75 Stunden. Das reicht in der Regel für einen Spielfilm, aber danach muss das Handy oder Tablet wieder aufgeladen werden. Und: Die Receiver werden nach dieser Laufzeit sehr warm.

Produktname

Elgato EyeTV Micro

Hauppauge PCTV AndroiDTV

Technisat Technistick T1

Terratec Cinergy Mobile Micro

Technaxx DVB-T Android-Stick S10

Pearl Auvisio Mini-DVB-T-Receiver

iCube Tivizen Pico for Android

Kanal-Autoscan (Bandbreite)

6 MHz, 7 MHz, 8 MHz

6 MHz, 7 MHz, 8 MHz

6 MHz, 7 MHz, 8 MHz

k.A.

6 MHz, 7 MHz, 8 MHz

6 MHz, 7 MHz, 8 MHz

k.A.

Gefundene TV-Kanäle

28

39

32

43

40

28

36

Akkulaufzeit

2:39h

1:46h

2:45h

1:28h

1:38h

2:16h

2:36h

Lieferumfang: Antennen, Adapter und Handbücher

Damit ein DVB-T-Stick die TV-Signale empfangen kann, benötigt er eine Antenne. Diese liegt den Geräten meist in zwei Ausführungen bei: als Teleskop-Antenne und als Stab-Antenne mit Magnetfuß. Eine Ausnahme bildet hier nur der iCube Tivizen Pico for Android mit seiner bereits erwähnten Schlaufenantenne.

Im Lieferumfang der meisten mobilen DVB-T-Sticks befinden sich eine Teleskop-Antenne, eine magnetische Stab-Antenne und ein USB-Kabel.
Vergrößern Im Lieferumfang der meisten mobilen DVB-T-Sticks befinden sich eine Teleskop-Antenne, eine magnetische Stab-Antenne und ein USB-Kabel.
© Terratec

Damit Sie die Stab-Antenne an den DVB-T-Receiver anschließen können, besitzt diese entweder gleich einen MCX-Antennenanschluss (Elgato), oder der Hersteller liefert einen entsprechenden SMA-auf-MCX-Adapter mit (PCTV, Pearl, Technisat, Technaxx, Terratec).

Ein besonderes Bonbon bieten ferner Elgato, PCTV, Technisat und Terratec  an: Sie legen ihren mobilen DVB-T-Receivern ein Micro-USB-auf-USB-Adapterkabel bei, so dass Sie damit auch am PC fernsehen können. PCTV und Terratec legen dafür zudem einen Download-Code für ihre TV-Software bei.

Produktname

Elgato EyeTV Micro

Hauppauge PCTV AndroiDTV

Technisat Technistick T1

Terratec Cinergy Mobile Micro

Technaxx DVB-T Android-Stick S10

Pearl Auvisio Mini-DVB-T-Receiver

iCube Tivizen Pico for Android

Antennen

Teleskop-Antenne (15,9 cm), Stab-Antenne mit Magnetfuß (MCX)

Teleskop-Antenne (15,9 cm), Stab-Antenne mit Magnetfuß

Teleskop-Antenne (15,9 cm), Stab-Antenne mit Magnetfuß

Teleskop-Antenne (15,9 cm), Stab-Antenne mit Magnetfuß

Teleskop-Antenne (15,9 cm), Stab-Antenne mit Magnetfuß

Teleskop-Antenne (16,2 cm), Stab-Antenne mit Magnetfuß

integrierte Schlaufen-Antenne

Adapter

USB-Adapterkabel (Micro-USB auf USB)

MCX-Antennenadapter, USB-Adapterkabel (Micro-USB auf USB)

MCX-Antennenadapter, USB-Adapterkabel (Micro-USB auf USB)

MCX-Antennenadapter, USB-Adapterkabel (Micro-USB auf USB)

MCX-Antennenadapter, USB-Adapterkabel (Micro-USB auf USB)

MCX-Antennenadapter

keine

Sonstiges

Kurzanleitung, Download-Code für PC-Software EyeTV 3 und Terratec Home Cinema

Kurzanleitung, Download-Code für PC-Software TV Center 6

Kurzanleitung

Kurzanleitung, USB-Kabel

Bedienungsanleitung

Bedienungsanleitung, Kurzanleitung

Kurzanleitung

Fazit: Elgato ist Testsieger

Unser Test von mobilen DVB-T-Empfängern hat den Elgato-Stick als Sieger ergeben. Allerdings konnte er nicht in jeder Disziplin den Pokal holen: Der Terratec-Stick hat die meisten Sender empfangen, dafür hatte er aber die kürzeste Akkulaufzeit. Am längsten hielt hier der T1 von Technisat durch, der jedoch der teuerste Stick im Testfeld ist. Preiskracher ist der Technaxx S10. Ihm mangelt es dagegen an den Inhaltsangaben im EPG.

Alles in Allem bekommen Sie jedoch mit dem Elgato EyeTV Micro einen mobilen DVB-T-Empfänger mit guter App, die einen schnellen Senderwechsel, Timeshift und ein ausführliches EPG mitbringt.

Produktname

Elgato EyeTV Micro

Hauppauge PCTV AndroiDTV

Technisat Technistick T1

Terratec Cinergy Mobile Micro

Technaxx DVB-T Android-Stick S10

Pearl Auvisio Mini-DVB-T-Receiver

iCube Tivizen Pico for Android

Sendeleistung

2,50

2,25

2,00

3,00

2,50

3,00

2,00

App

1,40

1,90

1,50

1,90

1,90

1,80

1,30

Lieferumfang

1,30

1,30

2,20

1,40

2,00

2,20

3,80

Gesamtnote

1,74

1,82

1,89

2,10

2,13

2,31

2,36

0 Kommentare zu diesem Artikel
1958304