52988

Olympus FE-290

03.01.2008 | 08:55 Uhr |

Die Olympus FE-290 ist mit einem Weitwinkel-Objektiv ausgestattet, das eine Brennweite von 28 bis 112 Millimeter liefert. Ihre sonstige Ausstattung deutet jedoch darauf hin, dass sie eher für Einsteiger konzipiert wurde.

Bildqualität: Bei ISO 64 bis 200 fanden wir bei der Olympus FE-290 nahezu kein Bildrauschen. Erst ISO 400 brachte Bildfehler zum Vorschein, die bei ISO 640 - der höchstmöglichen Einstellung - dann deutlich sichtbar waren. In Sachen Wirkungsgrad schnitt die 7,1-Megapixel-Kamera ebenfalls gut ab, der Mittelwert war sehr hoch. Allerdings fiel die Auflösung bei kurzer und mittlerer Brennweite zum Bildrand hin ab. Die Eingangsdynamik war schlecht, was heißt, das Olympus-Modell setzt nur wenige Blendenstufen ein. Dafür war die Ausgangsdynamik, also die Anzahl der darstellbaren Helligkeitsstufen, ausgezeichnet.

Ausstattung: Die Kamera bietet 15 Motivprogramme, darunter auch für Feuerwerk, Innenaufnahmen und Kerzenlicht. Außer einer Belichtungskorrektur lässt sich nur noch die Lichtempfindlichkeit manuell ändern. Für den Weißabgleich gibt's nur eine Automatik. Mit einer optionalen XD-Picture-Karte von Olympus können Sie den Panoramamodus der FE-290 nutzen. Die Kamera selbst hat 9 MB internen Speicher.

Fazit: Die Olympus FE-290 produzierte zwar eine hohe Auflösung. Das Rauschverhalten bei höheren Empfindlichkeiten und die niedrige Eingangsdynamik trübten jedoch unsere Freude. Immerhin sieht die Kamera sehr hübsch aus und ließ sich gut bedienen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
52988