1310508

Panasonic DMC-FX60 im Test

12.02.2010 | 08:49 Uhr |

Die Panasonic DMC-FX60 ist eine besonders flache Digitalkamera mit 5fach-Zoom und Weitwinkel-Brennweite ab 25 Millimeter. In unserem Test schlug sie sich überwiegend gut. Lesen Sie, was wir trotzdem zu bemängeln hatten.

Panasonic DMC-FX60: Testbericht

Die Panasonic DMC-FX60 macht Videos mit 1280 x 720 Pixeln und 30 Bildern pro Sekunde. Zum Übertragen der hoch aufgelösten Clips besitzt die Kamera einen Komponentenausgang. Das dazugehörige Kabel müssen Sie sich jedoch extra besorgen.

Ausstattung: Das 5fach-Zoomobjektiv von Leica ermöglicht eine Brennweite von 25 bis 125 Millimeter - das ist perfekt für einen besonders breiten Bildausschnitt, den Sie etwa bei Gruppenfotos benötigen. Über das Moduswählrad der Panasonic DMC-FX60 aktivieren Sie den Automatikmodus, die Motivautomatik (erkennt Porträt, Landschaft, Nachtporträt, Nachtlandschaft und Makro), die 20 Motivprogramme, die Videofunktion und den Clipboard-Modus.

Ist der Clipboard-Modus aktiviert, macht die Kamera Aufnahmen mit 1 oder 2 Megapixeln und legt die Bilder im internen 50-MB-Speicher ab. So lassen sich beispielsweise Zugfahrpläne, Wegbeschreibungen oder Schilder schnell ablichten - also Infos, die man sonst auf einem Notizzettel festgehalten hätte.

Bildqualität: Bei den Rauschmessungen schnitt die Panasonic DMC-FX60 im Schnitt gut ab. Zwar ermittelten wir bei ISO 100 einen leicht erhöhten Wert. Die übrigen Ergebnisse waren jedoch gut bis sehr gut, und auch bei ISO 1600 erzielte die Panasonic DMC-FX60 noch einen ausreichenden Messwert.

Die Eingangsdynamik der Kamera war sehr hoch, so dass die Panasonic DMC-FX60 auch kontrastreiche Motive problemlos mit allen Details darstellt, ohne dass helle und dunkle Bildbereiche überstrahlen beziehungsweise absaufen. Die Ausgangsdynamik war befriedigend. Die Panasonic DMC-FX60 produziert also eine etwas begrenzte Anzahl an Helligkeitsstufen.

Die Auflösung der 12-Megapixel-Kamera verlief bei mittlerer und langer Brennweite relativ gleich, ließ jedoch zum Bildrand hin deutlich nach. Noch stärker war dieses Phänomen jedoch im Weitwinkelbereich zu sehen, so dass die Panasonic DMC-FX60 auf einen nur ausreichenden mittleren Wirkunggrad von 53,7 Prozent kam. Umgerechnet auf die effektive Auflösung sind das 3,4 Megapixel.

Handhabung: Die Panasonic DMC-FX60 löste sehr schnell aus und war auch zwischen den Aufnahmen fast sofort wieder aufnahmebereit. Außerdem lässt sich die Bildvorschau ausschalten, was die Bereitschaft der Kamera noch beschleunigt. Über den Q.Menu-Knopf ändern Sie je nach Modus alle wichtigen Bildparameter.

Fazit: Die Panasonic DMC-FX60 schnitt in den Bildqualitätstests meist gut ab. Vor allem ihr Rauschverhalten konnte überzeugen - bisher ein Schwachpunkt bei Panasonic. Dafür war der Wirkungsgrad beziehungsweise die effektive Auflösung zu niedrig. Die Arbeitsgeschwindigkeit der Panasonic DMC-FX60 erwies sich als sehr hoch.

Alternativen: Für gut 50 Euro weniger bekommen Sie die Panasonic DMC-FX37 , die eine ähnliche Bildqualität wie die Panasonic DMC-FX60 hatte. Allerdings arbeitet die Panasonic DMC-FX60 mit 12 statt 10 Megapixeln. Zoom und Brennweite sind bei beiden Modellen gleich.

Varianten:
Panasonic DMC-FX60 silberfarben
Panasonic DMC-FX60 mattschwarz
Panasonic DMC-FX60 aubergine-rot
Panasonic DMC-FX60 stahlblau

0 Kommentare zu diesem Artikel
1310508