783680

Trekstor Smartphone im Test

26.01.2011 | 13:00 Uhr |

Trekstor kann mehr als nur Festplatten bauen. Der Hersteller versucht sich seit kurzem im Smartphone-Segment. Wie gut der Billig-Androide Trekstor Smartphone den Alltag meistert und ob der Trekstor Mobile-Tarif etwas taugt, verrät der Test.

Bislang kennt man Trekstor vor allem als Hersteller von MP3-Playern und Festplatten. Doch da die Wachstumsraten im Smartphone-Markt hohen Gewinn versprechen, hat der Elektronik-Profi nun auch Smartphones im Portfolio. Ergänzend wird ein eigener Tarif angeboten.

Beim ersten Smartphone-Experiment geht Trekstor noch keine allzu großen Risiken ein und setzt daher auf Billig-Produktion. Das merkt man dem Gerät jedoch nur teilweise an: Kunststoff verziert Vorder- und Rückseite. Doch trotz des einfachen Materials sieht das Smartphone ganz hübsch aus, ist jedoch etwas rutschig in der Hand. Die Hundertgramm-Marke hat das Trekstor Smartphone knapp verfehlt. Dennoch ist es mit 110 Gramm Gewicht und 106 Millimeter Baulänge eines der kleineren und kürzeren Smartphones, die derzeit auf dem Markt zu haben sind.

Display für Zwerge

Das 2,8 Zoll-Display bietet wenig Platz. Webseiten und E-Mails sind mühsam lesbar. Schuld daran ist die pixelige Auflösung von nur 320 x 240 Bildpunkten. Der resisitive Touchscreen reagiert sensibel auf die Eingaben mit dem mitgelieferten Stylus, auf die Benutzung per Finger sollte man aber besser verzichten. Und auch der Luxus eines Zwei-Finger-Zooms zum Großziehen von Fotos und Webseiten ist nicht gegeben. Dafür gibt es eine mechanische Annehmen- und eine Auflegen-Taste unterhalb des Displays. Ebenfalls praktisch: das Steuerkreuz unter dem Display. Wem die Bedienung per Finger zu mühsam ist, rollt einfach mit dem Knopf durch Adresslisten, Links und Menüpunkte.

Android 2.1 - kein Update in Sicht

Das Gerät läuft unter Android 2.1. Wie bei Android üblich, gibt es Menü, Startbildschirm und Zurücktaste. Nur eine Komforttaste fehlt: die Suchen-Taste. Wer eine Suche starten will, muss das Google-Suche-Widget auf einem der fünf Startbildschirme verwenden. Oder Sie gehen über die Schnellzugriffsleiste, die Trekstor entwickelt hat. Ist die Suche erst einmal gestartet, durchforstet sie zuerst das Smartphone selbst. Wird sie nicht fündig, wird die Anfrage ans Internet weitergereicht.

Die Oberfläche ist eher profan gehalten – eine eigene Entwickung wie HTC Sense oder Samsungs Touchwiz hat sich Trekstor gespart. Dennoch lässt ein Update auf Android 2.2 oder 2.3 auf sich warten. Bislang hat der Hersteller noch kein Update geplant.

Dateimanager vorinstalliert

Schön: Ein Dateimanager und eine Notizfunktion sind bereits installiert. Das ist keine Selbstverständlichkeit auf einem Android-Smartphone. Auch Facebook und Documents to go zum Anzeigen von Word-, Excel-, Powerpoint und pdf-Dateien ist bereits aufgespielt. Möchten Sie die Dokumente bearbeiten, müssen Sie jedoch die Software-Erweiterung kaufen. Als Navigationsprogramm dient Google Maps, die dazugehörige Navigationslösung fürs Auto muss man sich aus dem Android Market holen. Die Software ist kostenlos, erfordert aber unbedingt einen Datentarif.

Gemächlicher Prozessor

Der Prozessor werkelt mit einer Taktrate von 528 MHz gemächlich vor sich hin. In der Praxis bedeutet das, dass es immer eine Wartesekunde gibt, bevor sich eine Anwendung öffnet. Um die 3,2-Megapixel-Kamera zu öffnen, braucht es drei Sekunden. Autofokus und Motivprogramme fehlen, dafür bietet die Kamera einen LED-Blitz mit knapp einem Meter Reichweite. Die Ergebnisse sind gerade zugfriedenstellend. Die Bilder leiden an Unschärfen und könnten eine sattere Farbgebung vertragen. Der Mediaplayer unterstützt die Standardformate, die mitgelieferten Kopfhörer sollte man gegen ein qualitativ höherwertiges Paar austauschen. Der Klang ist stark gedämpft und viel zu dumpf. Die Sprachqualität beim Telefonieren ist in Ordnung, auch wenn die Stimmen ein wenig automatenhaft klingen.

Surfen kann der Nutzer mit dem vorinstallierten WebKit-Browser. Die Seiten bauen sich via Datenturbo HSDPA oder WLAN schnell auf. Flash-Seiten kann das Trekstor Smartphone jedoch nicht darstellen. Dafür lässt es sich mit dem PC koppeln und als Modem nutzen. Die Funktion heißt im Menü Wireless Tether. Die Akkulaufzeit ist wirklich schwach: maximal zwei Tage schafft das Trekstor Smartphone, wenn es nicht benutzt wird.

Trekstors Mobilfunktarif

TrekStor mobile ist unabhängig vom Kauf eines Trekstor Samrtphones. Wer jedoch ein Smartphone bei Trekstor erworben hat, bekommt jeden Monat zehn Freiminuten oder zehn kostenlose SMS-Nachrichten in alle deutschen Netze. Dazu muss man bei der Online-Bestellung die Seriennummer des Handys in das dafür vorgesehene Feld eintragen. Der Bonus wird dann automatisch jeden Monat gutgeschrieben.

Der Tarif kostet 7,9 Cent pro Minute oder je SMS in alle deutschen Netze. Das Abhören der Mailbox sowie die Rufnummermitnahme wird kostenlos angeboten. Die Datenflatrate "webFLAT" gibt's für 9,99 EUR/Monat zum mobilen Surfen mit HSPA/UMTS Breitbandgeschwindigkeit. Doch Achtung: Nach 250 MB ist Schluss. Wer häufig Google Maps aufruft, kann schnell ans Datenlimit kommen. Dann drosselt der Anbieter auf die lahme GPRS-Bandbreite. Praktisch: Der Vertrag ist nach einer Vertragslaufzeit von drei Monaten monatlich kündbar.

Fazit

Das Trekstor Smartphone ist für den kleinen Geldbeutel konzipiert. Zwar muss der Nutzer Abstriche bei der Arbeitsgeschwindigkeit und beim Touchscreen machen. Doch E-Mails abarbeiten, Nachrichten im Web verfolgen oder sehen, was auf Facebook los ist, klappt gut. Und die Kamera macht Schnappschüsse, die für Facebook allemal reichen. Wer die Online-Welt erst einmal ausprobieren will, sollte den "Trekstor mobile Tarif" dazubuchen.

ALLGEMEINE DATEN

Testkategorie

Handys

Handy-Hersteller

Trekstor

Trekstors Internetadresse

www.Trekstor.de

Preis (unverbindliche Preisempfehlung)

159 Euro

TESTERGEBNIS (NOTEN)

Handy-Basics (30%)

3,55

Handhabung (25%)

3,85

Ausstattung (20%)

2,20

Multimedia (15%)

2,80

Connectivity (10%)

1,60

Testnote

befriedigend (3,05)

DIE TECHNISCHEN DATEN

Handy-Basics

Größe

106 x 57 x 14 Millimeter

Gewicht

110 Gramm

Formfaktor

Barren

Betriebssystem

Android 2.1

Prozessor

528 MHz

Besonderheiten

Akku-Laufzeit

Stand-by-Zeit im GSM-Netz in Stunden

228 Stunden

Gesprächszeit im GSM-Netz in Minuten

360 Minuten

Stand-by-Zeit im UMTS-Netz in Stunden

0 Stunden

Gesprächszeit im UMTS-Netz in Minuten

0 Minuten

Netze

GSM 900

ja

GSM 1800

ja

GSM 1900

ja

GSM 850

ja

EDGE

ja

UMTS

ja

HSDPA

ja

HSUPA

ja

Display

Größe

43 x 57 Millimeter

Auflösung

240 x 320 Pixel

Touchscreen

ja

Handhabung

Mechanische QWERTZ-Tastatur

nein

Ruftonzuordnung pro Kontakt oder Kontaktgruppe

ja

Profile

nein

Flugzeug-Modus

ja

Ausstattung

Schnittstellen

Bluetooth

ja

Bluetooth 3.0

nein

USB

ja

WLAN 802.11b/g

ja

WLAN 802.11n

nein

3,5-Millimeter-Klinkenstecker

ja

Speicher

RAM

512 MB

ROM

512 MB

Speichererweiterung

ja

Speicherkarte im Lieferumfang

nein

GPS

GPS-Chip

ja

Navigationssoftware

nein

Multimedia

Fotos

Auflösung

2048 x 1536 Pixel

Autofokus

nein

Makro

nein

Motivprogramme

nein

Bildstabilisator

nein

Optischer Zoom

nein

Videos

Auflösung

640 x 480 Pixel

Bildstabilisator

nein

Musik

Anzahl Formate

7

Headset im Lieferumfang

ja

UKW-Radio

ja

Connectivity

Browser

ja

Push-E-Mail

ja

E-Mail-Anhänge

ja

Instant Messaging

ja

Facebook vorinstalliert

ja

Übernahme Kontakte aus Facebook ins Adressbuch

nein

Twitter-Client vorinstalliert

nein

0 Kommentare zu diesem Artikel
783680