141799

Medion Titanium MD 8386 XL (Aldi, März 2005)

Nachdem wir gestern schon den Lidl-PC getestet haben, war heute der Aldi-PC in unserem Testcenter. Wir sagen Ihnen, was der Multimedia-Bolide taugt.

Medion Titanium MD 8386 XL (Aldi, März 2005)

Im Gegensatz zum Lidl-PC kommt der Aldi-Rechner im platzsparenden Mini-Tower-Gehäuse. Herzstück des Rechners ist der brandneue Intel-Prozessor Pentium 4 640 mit 3,2 GHz Arbeitstakt. Er arbeitet auf der eigens für Medion produzierten MSI-Hauptplatine MS-7091. Sie vereinigt alle wichtigen Komponenten onboard und ist wie beim Lidl-PC mit zwei DDR-SDRAM-Speicherriegeln zu je 512 MB nach dem PC3200-Standard bestückt. Das sind die exakt die gleichen Module, die sich auch im Lidl-PC finden.

Ebenso wie bei Lidl, ist auch die Grafikkarte des Aldi-Rechners eine Spezialversion: Die Grafikkarte Medion Radeon X740 XL gibt es so nicht im Handel. Ihr Grafikchip ist wie bei einer ATI Radeon X700 Pro mit 425 MHz getaktet. Der 2,0 ns schnelle Speicher ist jedoch mit 452 MHz (904 MHz effektiv) getaktet, wohingegen die zuletzt von uns getestete Karte Tul Powercolor X700 Pro einen effektiven Speichertakt von 860 MHz aufwies. Die Benchmarkresultate in unserem Grafikkartentestsystem lagen denn auch zwischen der Radeon X700 Pro und der schnelleren X700 XT.

Ergebnisse des Grafikkartentests



Test/
Gerät

Code
Creatures
1024x768,
2xAA

Aquamark
3
1024x768,
2xAA

Code
Creatures
1024x768,
4xAA

Aquamark
3
1024x768,
4xAA

Medion Radeon X740 XL
ATI Radeon X700
(Grafikkarte aus Aldi-PC)

6633
Punkte

51,11
Bilder/s

5007
Punkte

45,00
Bilder/s

Gigabyte GV66128-DP
Nvidia Geforce 6645
(Grafikkarte aus Lidl-PC)

4266
Punkte

36,53
Bilder/s

2925
Punkte

29,32
Bilder/s

Tul Powercolor X700 Pro
ATI Radeon X700 Pro

6207
Punkte

42,2
Bilder/s

4439
Punkte

38,7
Bilder/s

ATI Radeon X700XT
(Betatest)

7202
Punkte

56,8
Bilder/s

5461
Punkte

53,6
Bilder/s


Benchmarkresultat: Schneller Spiele-PC
Unsere Systembenchmarks absolvierte der Medion Titanium MD 8386 XL flott, aber meist langsamer als der Lidl-PC. Jedoch zeigte die schnellere Grafikkarte auch in den 3D-Tests unseres Systembenchmarks Wirkung: Hier schnitt der Aldi-PC merklich besser ab.

Ergebnisse der PC-Benchmarks

Test/
Gerät


Office


Grafik

Multi-
media


3D

All-
Over

Medion Titanium MD 8386 XL
(Aldi-PC)

8:33
Minuten

10:33
Minuten

17:08
Minuten

43,7
Bilder/s

591
Punkte

Targa Ultra AN64 3400+
(Lidl-PC)

4:45
Minuten

7:53
Minuten

16:19
Minuten

34,3
Bilder/s

678
Punkte

Gericom Frontman
Nvidia Geforce 6600
(Plus, Februar 2005)

10:03
Minuten

26:36
Minuten

24:20
Minuten

30,1
Bilder/s

246
Punkte

Wortmann Terra Filia MWS 3000 i8-3.2T
Nvidia Geforce 6800 LE
(Test in PC-WELT 11/04)

7:58
Minuten

8:15
Minuten

17:46
Minuten

38,7
Bilder/s

610
Punkte

Medion Titanium 8383 XL
Nvidia Geforce 6610 XL
(Aldi, November 2004)

8:36
Minuten

12:38
Minuten

17:25
Minuten

39,7
Bilder/s

565
Punkte

Targa Visionary PCX 3200
ATI Radeon X600
(Lidl, Oktober 2004)

7:42
Minuten

10:50
Minuten

18:30
Minuten

21,5
Bilder/s

444
Punkte

Umfangreiche Ausstattung
Dank dem beigelegten Gutschein ( Details siehe hier ) kann der Aldi-PC mit dem Lidl-PC bei der Ausstattung gleichziehen. Eine Auflistung und einen genauen Vergleich der Ausstattung beider PCs finden Sie hier .

Hörbares Betriebsgeräusch und hoher Stromverbrauch im Betrieb
Im Betrieb war der Aldi-PC etwas lauter als sein Lidl-Pendant. Im Ruhezustand war der Aldi-PC zwar leiser als im Betrieb aber immer noch hörbar. Die genauen Werte beider Rechner und auch den gemessenen Stromverbrauch können Sie hier nachlesen.

Im Betrieb verbrauchte der Aldi-PC 127,5 Watt - deutlich mehr als der Lidl-Rechner. Im Standby-Modus mit 6,0 Watt und heruntergefahren mit 4,3 Watt ist der Aldi-PC zwar nicht wirklich stromsparend, aber sein Verbrauch liegt dennoch unter dem des Lidl-PCs.

Dokumentation
Die auch für Anfänger verständliche Anleitungsbrochure des Aldi-PCs ist zwar nicht in allen Punkten so ausführlich wie das dicke Handbuch des Lidl-PCs; aber dafür ist sie handlicher.

Fazit
Der neue Aldi-PC ist ein guter Spiele-PC; außerdem eignet er sich mit seiner Ausstattung und seinen Schnittstellen auch hervorragend als Video-Maschine. Im platzsparenden Mini-Tower ist alles derzeit dafür nötige bereits eingebaut; für spätere Erweiterungen ist jedoch kaum Platz.
Legen Sie weniger Wert auf Spieletauglichkeit, so mag der gleichteure und sonst ebenbürtige Lidl-PC die bessere Alternative sein.

0 Kommentare zu diesem Artikel
141799