2236568

Test: Gaming-Notebook von Aldi für 899 Euro mit Intel Core i7 & Nvidia GTX 950M

05.12.2016 | 12:05 Uhr |

Ab dem 8.12.2016 bei Aldi, jetzt schon bei uns im Test: das Gaming-Notebook Medion P7648 mit Core i7-7500U und Nvidia Geforce GTX 950M zum sehr günstigen Preis von 899 Euro.

Immer zur Weihnachtszeit bedient Aldi leistungshungrige Anwender: Ab dem 8. Dezember offeriert der Discounter in seinen Nord-Filialen das High-Performance-Notebook Medion P7648, bei Aldi Süd gibt's das gleiche Notebook ab dem 15. Dezember 2016. Der Laptop mit 17,3-Zoll-Bildschirm arbeitet mit dem Dual-Core-Prozessor Core i7-7500U aus der siebten Core-Generation, 16 GB Arbeitsspeicher und der Mittelklasse-GPU Nvidia Geforce GTX 950M.
In der folgenden Bildgalerie finden Sie schnell und bequem Test-Ergebnisse und detaillierte Infos zur Hardware des aktuellen Aldi-Notebooks Medion P7648:

TEST-FAZIT: Medion P7648

TESTERGEBNIS (NOTEN)

Medion P7648

Testnote

 Gut 2,28

Preis-Leistung

sehr preiswert

Geschwindigkeit (35 %)

1,00

Ausstattung (25 %)

1,11

Bildschirm (20 %)

2,59

Mobilität (5 %)

4,88

Tastatur (5 %)

1,90

Umwelt und Gesundheit (5 %)

2,42

Service (5 %)

1,07

Das Medion P7648 glänzt mit einem unschlagbaren Preis-Leistungs-Verhältnis - mehr Ausstattung für 900 Euro können Sie nicht erwarten. Die Systemleistung ist üppig, nur bei der Spieleleistung müssen Sie Kompromisse machen. Wer das nicht will, muss deutlich mehr Geld investieren in Spiele-Notebooks wie das HP Omen 17.

Ohne Schwächen ist das P7648 nicht: Allerdings fallen die kaum ins Gewicht, denn an Käufer, die ein besonders elegantes Design oder eine hohe Mobilität fordern, richtet sich das Aldi-Notebook nicht. Nachholbedarf besteht höchstens bei der sehr mäßigen Tastatur.

Pro

+ SSD und HDD

+ hohe Systemleistung, ordentliche 3D-Leistung

+ USB Typ-C

+ helles, entspiegeltes Display

Contra

- schwache Akkulaufzeit

- unangenehme Tastatur

Mit 899 Euro kostet das aktuelle Aldi-Notebook (Modellnummer MD99980) genauso viel wie das Medion P7644 , das Aldi letzten Dezember verkaufte. Zum gleichen Preis bekommen Sie nun den etwas leistungsfähigere Core i7-7500U (2,7 GHz, bis zu 3,5 GHz per turbo-Boost) aus Intels siebter Core-Generation Kaby Lake statt eines Skylake-Prozessors. Außerdem spendiert Medion dem Aldi-Notebook nun 16 statt 8 GB RAM wie im Vorjahresmodell. Auch die Grafikkarte, in beiden Modellen die Maxwell-GPU GTX 950M, hat im aktuellen Aldi-Notebook mehr lokalen Speicher: 4 GB DDR3 statt 2 GB DDR3.

ALDI-Notebook - taugt das Medion P7648 zum Zocken?

Die übrige Ausstattung bleibt gleich: Den Speicherplatz stellen eine SATA-III-SSD mit 256 GB und eine 1-TB-Festplatte von Toshiba mit SATA-II-Anschluss zur Verfügung. Das 17,3-Zoll-Display zeigt die Full-HD-Auflösung 1920 x 1080. Auch das Gehäuse bleibt unverändert und hat 2 USB-2.0-Anschlüsse rechts und eine USB-3.0-Buchse links. Außerdem sitzt links vorne ein Typ-C-Anschluss: Darüber lassen sich schnelle externe Speichermedien mit USB 3.1 Gen2 ans Notebook anbinden. Da auch die aktuelle Kaby-Lake-Generation USB 3.1 nicht von Haus aus unterstützt, setzt Medion einen zusätzlichen USB-Controller-Chip von AsMedia ein. Fürs Netzwerk bietet das Aldi-Notebook einen Gigabit-LAN-Anschluss und ein 11AC-WLAN-Modul von Intel, das zwei parallele Datenströme für eine Maximalgeschwindigkeit von 866 MHz übertragen kann.

Geschwindigkeit

Der neue Kaby-Lake-Prozessor bringt gegenüber der Skylake-Variante ein Tempoplus von rund 9 Prozent in CPU-lastigen Benchmarks wie dem Cinebench R15. Insgesamt profitiert das neue Aldi-Notebook vor allem bei Multimedia-Anwendungen vom etwas schnelleren Prozessor und vor allem vom großen Arbeitsspeicher. Besonders bei Bildbearbeitung und Videoumwandlung arbeitet das P7648 rund 30 Prozent schneller. Hier kommt auch die Geforce-Grafikkarte ins Spiel, die bei Formatumwandlungen die CPU entlastet.

In der Preisklasse bis 1000 Euro liegt das Medion-Notebook deshalb weit vorne: Im PC Mark ist es mit 3832 Punkten im Home-Test und 4666 Punkten im Creative-Test über 30 Prozent schneller als das bisher beste Notebook unter 1000 Euro. Selbst deutlich teurere Notebooks wie das Microsoft Surface Book mit einem Skylake-Core-i7 übertrifft es in diesen Tests um rund 20 Prozent. Nur Notebooks mit einem Quad-Core-Prozessor wie das Omen 17 lassen das P7648 deutlich hinter sich - das Omen 17 kommt im Creative-Test des PC Mark 8 auf 7476 Punkte.

Dass die SSD, die als M.2-Steckkarte im Gehäuse sitzt, nicht die allerschnellste ist und im Storage-Test mit 4489 Punkten rund 10 Prozent hinter NVMe-SSDs wie im Surface Book liegt, fällt deshalb kaum auf: Das Medion P7648 ist ein sehr schnelles Notebook und auch für aufwändige Anwendungen absolut geeignet.

Im Aldi-Notebook sitzt die Geforce GTX 950M mit 4 GB Speicher
Vergrößern Im Aldi-Notebook sitzt die Geforce GTX 950M mit 4 GB Speicher

Spieleleistung

Medion bezeichnet das P7648 als High-Performance-Notebook, ausdrücklich nicht als Gaming-Laptop. Trotzdem sind Spiele natürlich auch ein wichtiger Einsatzzweck für das Aldi-Notebook. Immerhin steckt mit der Geforce GTX 950M eine GPU mit 640 Shader-Einheiten im Notebook. Der GM107-Chip basiert auf dem Maxwell-Chip in 28-Nanometer-Architektur. Die 4 GB DDR3-Speicher sind mit ihm über ein 128-Bit breites Interface verbunden.

In vielen günstigeren Notebooks, die zwischen 600 und 800 Euro kosten, sitzt häufig eine Geforce 940M. Diese GPU hängt der GTX 950M im Aldi-Notebook locker ab: In den meisten Tests erzielt er eine doppelt so hohe 3D-Leistung. Deshalb eignet sich das Aldi-Notebook für viele Spiele. Aktuelle Games laufen aber meist nur flüssig, wenn Sie die Auflösung oder die Detailstufe reduzieren. Bei Rise of the Tomb Raider erreichen Sie in Full-HD-Auflösung nur spielbare 30 Bilder pro Sekunde, wenn Sie die Grafikdetails auf "Niedrig" stellen. In hoher Detailstufe läuft das Spiel erst bei 1366 x 768 Bildpunkten flüssig.

Ältere Spiele wie zum Beispiel GTA 5 schultert das P7648 etwas besser: Bei hohen Details sind selbst bei Full-HD-Auflösung rund 30 Bilder pro Sekunde drin. Für Bildverbesserungen wie MSAA reicht die Leistung aber dann nicht mehr. Trotzdem ist das P7648 ein sehr guter Kompromiss, wenn Sie nicht unbedingt in allen Spielen den Leistungsregler auf Anschlag stellen müssen. Denn echte Spiele-Notebooks wie das HP Omen 17 mit einer GTX 1070 kosten deutlich mehr und sind ab rund 1800 Euro erhältlich. Erst in dieser Preisklasse müssen Sie sich um Spielbarkeit keine Sorgen machen, denn Rise of the Tomb Raider packt das HP-Notebook beispielsweise mit 90 Bildern pro Sekunde bei Full-HD und hohen Details.

Im Vergleich zum letztjährigen Medion P7644 schneidet das aktuelle Aldi-Notebook in der Grafikleistung rund 2 bis 5 Prozent besser ab: Das ist dem aktuelleren Treiber und dem etwas größeren Grafikspeicher geschuldet.

Lüfter und Wärmeentwicklung

Der Lüfter im P7648 springt oft an, auch wenn das Notebook nichts zu tun hat. Allerdings läuft er meist sehr leise. Unter Last erhöht er die Drehgeschwindigkeit und macht sich deutlich bemerkbar, wird aber nie störend laut.

Das Kühlsystem scheint ausreichend dimensioniert, die CPU throttelt auch in längeren Lastphasen nicht. Außerdem erwärmt sich das Notebook nicht übermäßig: Nur seitlich beim Lüfterauslass wird es heiß, aber auf der Unterseite und der Handballenablage sind die Temperaturen auch im Dauerbetrieb alles andere als kritisch.

Bildschirm

Beim Display hat Medion nachgebessert: Im P7644 saß ein wenig überzeugendes Panel von AUO. Das P7648 dagegen hat ein Full-HD-Panel von LG - und dessen Bildqualität überzeugt: Es leuchtet über 300 cd/qm hell, bietet einen guten Kontrast und eine sehr gleichmäßige Helligkeitsverteilung. Wie bei den meisten Aldi-Notebooks, ist auch der Bildschirm im P7648 entspiegelt.

Tastatur und Touchpad

Bei den Eingabegeräten bleibt beim P7648 dagegen alles beim Alten - zum Nachteil der Käufer: Denn die Tastatur enttäuscht mit prellenden Tasten und einem niedrigen Hub. Außerdem gibt sie beim Tippen vor allem rechts im Bereich um die Enter-Taste deutlich nach. Das ist weder beim Tippen noch beim Spielen angenehm - da helfen auch die roten Richtungssymbole an den Tasten W, A, S und D nichts: Sie sind die wichtigsten Bewegungstasten in den meisten Spielen. Rechts sitzt ein Ziffernblock, dessen Tasten etwas schmaler ausfallen. Das Touchpad reagiert recht präzise und die integrierten Maustasten haben einen klaren Druckpunkt, knacken aber auch unangenehm laut.

Akkulaufzeit

Bei einem 17,3-Zoll-Notebook steht Akkulaufzeit nicht im Vordergrund: So denkt wohl auch Medion und stattet das P7648 mit einem nicht übermäßig großen Akku aus (47 Wattstunden). Das Ergebnis: Im Akkutest hält das Aldi-Notebook nur rund 3,5 Stunden beim WLAN-Surfen durch.

Alternative: Rund 250 Euro mehr müssen Sie für das MSI GE72-6QD161 hinblättern. Das kommt mit dem etwas leistungsstärkeren Nvidia Geforce GTX 960M und dem Intel Core i7-6700HQ mit doppelt so vielen (virtuellen) CPU-Kernen, hat allerdings keine SSD und kein USB 3.1 Type C.
Rund das Doppelte müssen Sie für ein richtiges Spiele-Notebook wie beispielsweise das HP Omen 17 investieren. Dank Nvidia Geforce GTX 1070 sind dann aber auch in der Full-HD-Auflösung 90 Bilder/s in hohen Details bei anspruchsvollen Spielen wie Rise of the Tomb Raider drin.
Sie wollen einen größeren Marktüberblick? Dann stöbern Sie in unserer Bestenliste " Notebooks über 1000 Euro ".

DIE TECHNISCHEN DATEN

Medion P7648

Prozessor (Taktrate)

Intel Core i7-7500U (2,70 GHz)

verfügbarer Arbeitsspeicher (eingebauter Arbeitsspeicher), Typ

16284 MB (16384 MB), DDR3L-1600

Grafikchip (Grafikspeicher)

Nvidia Geforce GTX 950M (4096 MB )

Bildschirm: Diagonale, Auflösung, Typ

17.3 Zoll (44.0 Zentimeter), 1920 x 1080, Matt

Festplatte

1167,9 GB (nutzbar); SSD Phison SATA-III (236,4 GB), Festplatte Toshiba MQ01ABD (931,5 GB)

optisches Laufwerk

HL-DT-ST GUD0N (DVD-Brenner)

Betriebssystem

Windows 10 Home (64 Bit)

LAN

Gigabit-Ethernet

WLAN

802.11ac (2x2)

Bluetooth

Bluetooth 4.1

Schnittstellen Peripherie

2x USB 2.0 (rechts), 1x USB 3.0 (links), 1x USB Typ-C (USB 3.1 Gen 2), 1x Kartenleser (vorne, SD-Karte), 1x LAN (links)

Schnittstellen Video

1x VGA (links), 1x HDMI (links), 1x Webcam

Schnittstellen Audio

kombinierter analoger Audioeingang/Audioausgang (rechts)

GESCHWINDIGKEIT

Medion P7648 (Note: 1,00)

Geschwindigkeit bei Büro-Programmen

100 Punkte (von 100)

Geschwindigkeit bei Multimedia-Programmen

100 Punkte (von 100)

Geschwindigkeit bei 3D-Spielen

100 Punkte (von 100)

Startzeit

15 Sekunden

BILDSCHIRM

Medion P7648 (Note: 2,59)

Größe

44,0 Zentimeter / 17,3 Zoll

Auflösung

1920 x 1080 Bildpunkte

Punktedichte

127 dpi

Helligkeit

322 cd/m²

Helligkeitsverteilung

86 %

Kontrast

767:1

Entspiegelung

hervorragend

MOBILITÄT

Medion P7648 (Note: 4,88)

Akkulaufzeit

3:29 Stunden (WLAN-Test)

Gewicht: Notebook (mit Akku) / Netzteil Leichtestes Notebook im Test

2,94 / 0,43 Kilogramm 0,91 Kilogramm

UMWELT UND GESUNDHEIT

Medion P7648 (Note: 2,42)

Betriebsgeräusch: geringe /hohe Last

0,3 / 1,8 Sone

Temperatur unter Last: Unterseite /Oberseite

53,0 / 38 Grad Celsius

ALLGEMEINE DATEN

Medion P7648

Internetadresse von Medion

www.medion.de

Preis (unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers / Straßenpreis)

899 Euro / - Euro

Technische Hotline

01805/633466

Garantiedauer

36 Monate

0 Kommentare zu diesem Artikel
2236568