79636

Medion MD95300 (Aldi, Dezember 2004)

In den Filialen von Aldi Nord bereits seit 15. Dezember und in den Aldi-Süd-Filialen einen Tag später ist das Multimedia-Notebook Medion MD95300 erhältlich. Anders als beim Oktober-Gerät besitzt dieses Notebook eine ausgewogenere Komponentenausstattung.

Flottes Notebook mit reichlich Zubehör

In den Filialen von Aldi Nord bereits seit 15. Dezember und in den Aldi-Süd-Filialen einen Tag später ist ein neues Multimedia-Notebook Medion MD95300 erhältlich. Anders als beim Oktober-Gerät besitzt dieses Notebook eine ausgewogenere Komponentenausstattung.
Beim Anwendungs-Benchmark Sysmark 2002, der aus Office- und Multimedia-Anwendungen besteht, war die Leistung des Medion MD95300 annähernd identisch mit der des Vorgängers. Den Grafiktest 3D-Mark 2001 absolvierte es deutlich schneller als das Oktober-Gerät. Im Vergleich mit dem ebenfalls ab 16. Dezember erhältlichen Lidl-Notebook Targa Traveller 811 3000+ zieht das Aldi-Gerät jedoch leistungsmäßig den Kürzeren.

Ausstattungs-Highlight: TV-Tuner

Dafür kann das neue Aldi-Notebook wieder bei der Ausstattung mit der TV-Tuner-Lösung punkten: Sie können damit sowohl analoges Fernsehen über Kabel und Antenne als auch digitales Fernsehen nach dem DVB-T-Standard über Antenne empfangen. Als etwas große PCI-Card kommt sie zudem mit integriertem Radiotuner. Zur Steuerung dieser Funktionen ist eine Fernbedienung mit dabei. Zum Lieferumfang gehören ferner eine USB-Maus sowie eine Kopfhörer-Mikrofon-Kombination.

Wie immer bei teureren Discounter-Angeboten wird recht umfangreiche Software mitgeliefert: Unter anderem gehören die Microsoft Works Suite 2005 mit Word 2003, die Video-Software Medion Home Cinema XL, das Spiel Microsoft Flight Simulator 2004 und das Brennprogramm Nero 6 zum Lieferumfang.
Das gedruckte deutsche Handbuch ist im Vergleich zum Handbuch des Lidl-Notebooks deutlich dünner ausgefallen; es ist dennoch verständlich und auch für Einsteiger noch brauchbar.

Mausersatz und Tastatur

Per Touchpad ließ sich der Cursor präzise steuern, die nicht unterteilten Maustasten waren in Ordnung. Die stabile Tastatur hinterließ ein angenehmes Schreibgefühl.

Betriebsgeräusch

Unter Last war das neue Aldi-Notebook etwas lauter als sein Vorgänger vom Oktober; im Ruhezustand war es jedoch wie das Lidl-Notebook vom 16. Dezember kaum wahrnehmbar. Im Ruhezustand maßen wir 20,0 dB(A) (0,2 Sone). Auch unter Last war das Lüftergeräusch mit 38,8 dB(A) (1,6 Sone) noch erträglich.

Display

Am Breitbild-Display mit einer Auflösung von 1280 x 800 Pixeln gab es nichts auszusetzen; vielmehr überzeugte es mit hohem Kontrast (423,8:1). Auch die Helligkeit war - mit 190,7 cd/m² in der Bildschirmmitte – für ein Notebook-Display sehr gut.

Akkutest

Das Aldi-Notebook kam mit Windows Media-Center-Edition 2005; ein Test der Akkulaufzeit ist uns derzeit mit diesem Betriebssystem nicht möglich.

Fazit

Das Centrino-Notebook zeigte ordentliche Leistung bei guter Ausstattung; lediglich die 3D-Leistung war für Hardware-intensive Spiele nicht optimal. Im Gegensatz zu seinem Vorgänger ist das Medion MD95300 besser verarbeitet und somit auch für den Einsatz unterwegs besser geeignet. Mit der schon beim letzten Aldi-Notebook mitgelieferten TV-Tuner-Lösung – die sich übrigens auch in anderen Notebooks mit PC-Card-Steckplatz nutzen lässt – und einem guten Display können Sie das neue Aldi-Notebook Medion MD95300 auch als mobilen Fernseher verwenden. Nur wenn Sie eher einen schnellen Desktop-Ersatz brauchen, der sich auch für die aktuellsten Spiele eignet, sollten Sie sich auch mal das 50 Euro günstigere Lidl-Notebook ansehen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
79636