Aldi-Notebook

Medion Akoya P6816: Ausstattung, Bildschirm, Akkulaufzeit

Donnerstag, 05.07.2012 | 10:00 von Thomas Rau
Die Festplatte ist 750 GB groß - das dürfen Sie in dieser Preisklasse auch erwarten. Wie bei den meisten Aldi-Notebooks ist aber die Software-Ausstattung überdurchschnittlich: Mit dem Laptops kommt ein Rundum-Paket, das keine Wünsche offen lässt - sofern Ihnen die installierten Programme zusagen. Für Multimedia gibt es Brenn-, Authoring- und DVD-Abspielprogramme von Cyberlink. Außerdem im Medion Media Pack 2 vier Programme von Ashampoo. Für Sicherheit soll eine 90-Tage-Version von Kaspersky Internet Security 2012 sorgen. Die Kehrseite dieser Software-Orgie: Viele dieser Programme starten automatisch mit Windows, wodurch sich der Startvorgang in die Länge zieht. Er dauert beim Medion Akoya P6816 happige 1,5 Minuten. Angesichts dieser Boot-Zeiten macht das Tool Fast Boot richtig Sinn: Damit starten Sie das Aldi-Notebook in rund 10 Sekunden in eine Linux-Umgebung, in der Sie im Internet surfen, per VLC Videos schauen oder über Facebook Status-Meldungen abgeben können.

Das liegt noch im Karton: Medion legt dem Medion Akoya
P6816 unter anderem DVB-T-Stick, Fernbedienung und Recovery-DVD
bei
Vergrößern Das liegt noch im Karton: Medion legt dem Medion Akoya P6816 unter anderem DVB-T-Stick, Fernbedienung und Recovery-DVD bei

Mit dabei: DVB-T-Stick, Fernbedienung und Recovery-DVD

Beim Akoya P6816 legt Medion auch mehr in den Karton als bei den letzten Aldi-Notebooks: Sie finden beispielsweise einen DVB-T-Stick samt Stabantenne sowie eine Fernbedienung mit Batterien. Auch Kleinigkeiten wie ein gedrucktes Handbuch, eine Wiederherstellungs-DVD für Windows und eine Software-DVD sind dabei. Fast alle Notebook-Hersteller sparen sich das inzwischen.

Bei der Netzwerk-Ausstattung gibt es nichts zu mäkeln: Das Aldi-Notebook hat Gigabit-LAN an Bord ebenso wie 11n-WLAN mit maximal 300 MBit/s (2x2) und das aktuelle Bluetooth 4.0. Auch bei den Peripherie-Anschlüssen ist das Akoya P6816 gut bestückt mit einem VGA- für alte und einem HDMI-Ausgang für neue Monitore, Kartenleser und je zwei USB-2.0- und USB-3.0-Ports.

Wo das Aldi-Notebook enttäuscht

Leistung und Ausstattung stimmen - gibt's also nichts zu kritteln am neuen Aldi-Notebook? Doch - denn irgendwo muss Medion ja sparen, um den günstigen Preis zu erreichen. Ein Schwachpunkt ist der Bildschirm: Das 15,6-Zoll-Display zeigt die übliche Auflösung von 1366 x 768 Bildpunkten. Es ist zwar entspiegelt, aber nicht besonders hell: Die mittlere Leuchtdichte liegt bei 167 cd/qm. Außerdem erreicht der Kontrast nur mäßige 301:1. Zum Arbeiten ist das für drinnen ganz in Ordnung. Allerdings wirken Fotos und Filme etwas fad auf dem Akoya-Bildschirm. Selbst in dieser Preisklasse sind inzwischen Bildschirme mit mehr als 200 cd/qm eigentlich Standard.

BILDSCHIRM Medion Akoya P6816 (Note: 4,13)
Größe 39,5 Zentimeter / 15.6 Zoll (matt)
Auflösung 1366 x 768 Bildpunkte
Punktedichte 100 dpi
Helligkeit 167 cd/m²
Helligkeitsverteilung 76%
Kontrast 301:1
Kein Dauerläufer: Auch viele Standard-Notebooks halten im
Akkubetrieb länger durch als das Aldi-Notebook
Vergrößern Kein Dauerläufer: Auch viele Standard-Notebooks halten im Akkubetrieb länger durch als das Aldi-Notebook

Im Akkubetrieb deckelt Medion die maximale Helligkeit bei 112 cd/qm: Nur wenn Sie das Energieschema "Höchstleistung" aktivieren, leuchtet es genauso hell wie am Netzstrom. Deshalb sind Sie mit dem Medion-Notebook eigentlich nur in den eigenen vier Wänden mobil. Auch das Gewicht von knapp 2,6 Kilogramm sowie die durchschnittliche Akkulaufzeit von knapp 4,5 Stunden qualifiziert das Akoya P6812 nicht für den Einsatz unterwegs.

MOBILITÄT Medion Akoya P6816 (Note: 3,87)
Akkulaufzeit 4:23 Stunden
Gewicht: Notebook (mit Akku) / Netzteil 2,58 / 0,74 Kilogramm
Es gibt bessere Tastaturen als die im Medion Akoya
P6816:
Vergrößern Es gibt bessere Tastaturen als die im Medion Akoya P6816:

Tastatur, Lautstärke, Wärmeentwicklung

Nicht überdurchschnittlich schneidet das Aldi-Notebook auch beim Test von Tastatur und Touchpad ab: Das Schreibbrett gibt beim Tippen zwar kaum nach. Der flache Hub und die prallende Leertaste machen aber keinen Spaß, wenn Sie viel am Notebook tippen müssen. Das Touchpad versteht Zwei-Finger-Gesten, mit denen Sie beispielsweise Fotos zoomen oder drehen können: die setzt es allerdings nur stockend um. Ansonsten geht der Bedienkomfort in Ordnung: Der Mauszeiger lässt sich ziemlich präzise steuern und positionieren, die Touchpad-Tasten nerven allerdings mit einem sehr harten Druckpunkt.

Bei Lautstärke und Wärmeentwicklung fällt das Aldi-Notebook weder positiv noch negativ aus dem Rahmen: Der Lüfter dreht zwar unter Last auf bis zu 2 Sone auf. Das stört aber nur, wenn Sie das Notebook längere Zeit unter Last haben. Ansonsten werkelt er mit rund 0,5 Sone ziemlich unscheinbar. Mit knapp 45 Grad erwärmt sich das Akoya P6816 außerdem nicht übermäßig: So können Sie es auch problemlos länger auf den Oberschenkeln positionieren.

UMWELT UND GESUNDHEIT Medion Akoya P6816 (Note: 2,63)
Betriebsgeräusch: geringe /hohe Last 0,5 / 2,0 Sone
Donnerstag, 05.07.2012 | 10:00 von Thomas Rau
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (7)
  • Falcon37 07:42 | 07.07.2012

    Zitat: chipchap
    Ich schrieb was vom Taskmanager ... .
    Was soll der Taskmanager für Vorteile bringen? Ich sehe, dass mehr als 10 GB Ram belegt sind. Dabei ist es völlig egal ob von nur einer Anwendung oder von vielen einzelnen. Du kannst dir auch ganz sicher vorstellen, wie's mit der Rechner-Performance aussehen würde, wenn ich nur 4 GB Ram verbaut hätte.
    Nicht irgendetwas undefinierbares.
    [URL]http://addgadgets.com/all_cpu_meter/
    Welche Anwendung lastet 8GB RAM aus
    Im Übrigen: Wie sollen für Anwendungen 8 GB RAM zur Verfügung stehen, wenn 8 GB verbaut sind? Braucht das OS keinen Hauptspeicher?

    Antwort schreiben
  • Sele 05:25 | 07.07.2012

    Einziger Trost: Der exzellente Prozessor. Für den normalen Alltag nicht notwendig und reine Verschwendung, für den Videoschnitt allerdings eine Wohltat.
    Für den Videoschnitt ist der Prozessor absolut nebensächlich, denn der hat dabei praktisch nichts zu tun (die richtige Software vorausgesetzt).

    Antwort schreiben
  • consulting 05:13 | 07.07.2012

    chipchap

    Bei dem Namen weiss man schon, dass für Vernünftiges keine Grundlage gegeben ist.

    Antwort schreiben
  • chipchap 22:02 | 06.07.2012

    Zitat: Falcon37
    [U] ...[/U]
    Ich schrieb was vom Taskmanager ... . Nicht irgendetwas undefinierbares.

    Antwort schreiben
  • Falcon37 19:57 | 06.07.2012

    Welche Anwendubg lastet 8GB RAM aus (Screenshot des Taskmanagers bitte).
    [URL=http://imageshack.us/photo/my-images/593/06072012195504.png/][IMG]http://img593.imageshack.us/img593/271/06072012195504.png[/IMG]

    Antwort schreiben
1512687