2211778

Aldi-Notebook Medion Akoya E7420 im Test

28.07.2016 | 08:50 Uhr |

Großes bei Aldi: Ab 28. Juli verkauft Aldi Nord das Medion Akoya E7420 für 499 Euro. Der Laptop soll wegen seines großen 17,3-Zoll-Bildschirms vor allem als PC-Ersatz dienen.

Wie fast alle Aldi-Notebooks überzeugt auch das E7420 mit einer für diesen Preis ungewöhnlich reichhaltigen Ausstattung: Das bezieht sich nicht auf den Prozessor: Der Core i3-6100U mit zwei Kernen und Hyperthreading arbeitet mit einer maximalen Taktrate von 2,3 GHz, aber ohne Turbo Boost. Er stammt aus der aktuellen Skylake-Generation. Sie bekommen aber durchaus günstigere 17-Zoll-Notebooks mit einem Core i3.

TEST-FAZIT: Medion Akoya E7420

TESTERGEBNIS (NOTEN)

Medion Akoya E7420

Testnote

Gut (2,31)

Preis-Leistung

sehr preiswert

Geschwindigkeit (35 %)

1,00

Ausstattung (25 %)

1,27

Bildschirm (20 %)

3,70

Mobilität (5 %)

4,13

Tastatur (5 %)

1,65

Umwelt und Gesundheit (5 %)

1,38

Service (5 %)

1,00

Die SSD ist das entscheidende Merkmal des Medion Akoya E7420: Sie erhöht seine Geschwindigkeit deutlich über das Niveau, das in dieser Preisklasse üblich ist. Und durch die Kombination mit der 1-TB-Festplatte fehlt es Ihnen trotzdem nicht an Speicherplatz. Deshalb überzeugt auch beim aktuellen Aldi-Notebook vor allem das Preis-Leistungs-Verhältnis. In allen anderen Kriterien, zum Beispiel Bildschirm- und Tastaturqualität, kann sich das Aldi-Notebook dagegen nicht auszeichnen. Gerade darauf kommt es aber an, wenn Sie oft und lange mit dem Notebook arbeiten.

Pro

+ SSD und Festplatte

+ 11ac-WLAN

Contra

- mäßige Bildschirmqualität

SSD und Festplatte in einem Notebook

Das eindeutige Ausstattungs-Highlight des Aldi-Notebooks ist die 128 GB große SSD, die als M.2-Steckkarte auf der Platine sitzt. Darauf ist das Betriebssystem Windows 10 Home installiert. Außerdem hat das E7420 eine 2,5-Zoll-Festplatte von Toshiba mit 1 Terabyte an Bord: Genügend Platz für Programme und Dateien. Die SSD ist nicht ganz so schnell wie die Flash-Platten in vielen 2in1-Geräten oder Ultrabooks, die per NVMe-Protokoll und PCI-Express angebunden sind. Die SSD im Akoya hängt dagegen am SATA-Controller. Doch sie beschert dem Aldi-Notebook ein Tempo, das für diese Preisklasse ungewöhnlich ist.

Denn der Tempovorsprung gegenüber einer normalen Festplatte ist ganz enorm - das belegen die Tests und das merken Sie in der alltäglichen Arbeit sofort. Deshalb fällt die Prozessorleistung bei den meisten Anwendungen gar nicht so sehr ins Gewicht - die SSD gleicht dieses Defizit aus. Bei Surfen und Office arbeitet das E7420 schneller als ein Notebook mit Core i5 und Festplatte. Nur bei anspruchsvollen und CPU-intensiven Multimedia-Aufgaben, etwa beim Bearbeiten und Umwandeln von hochaufgelösten Videodateien -  setzt sich ein Core-5-Notebook durch: Vor allem, wenn Sie daneben noch mit anderen Programmen arbeiten.

Spieletauglich ist das Aldi-Notebook dagegen nicht: Seine 3D-Leistung kommt von der Prozessor-Grafik Intel HD Graphics 520 und die reicht höchstens für ältere Spiele und geringe Detailstufen.

Aldi-Notebook von innen: Ein RAM-Steckplatz ist frei, links daneben sitzen SSD und Festplatte.
Vergrößern Aldi-Notebook von innen: Ein RAM-Steckplatz ist frei, links daneben sitzen SSD und Festplatte.

Ausstattung: Mit 11ac-WLAN, ohne USB-Typ-C

Abgesehen von der SSD setzt das E7420 bei der Ausstattung auf bewährte Technik: Ein USB-Typ-C-Anschluss fehlt, stattdessen gibt es einen Port mit USB 3.0 und zwei Buchsen, die USB 2.0 unterstützen - für schnelle Peripheriegeräte ist am Aldi-Notebook also nicht viel Platz. Einen Monitor oder Beamer schließen Sie per HDMI oder VGA an. Außerdem hat das Aldi-Notebook noch einen kombinierten Audioeingang/ausgang sowie vorne einen Kartenleser für SD-Karten an Bord. Als optisches Laufwerk dient ein DVD-Brenner. Beim WLAN bekommen Sie den aktuellen Standard 11ac - allerdings verfügt das Akoya E7420 nur über eine Antenne pro Frequenz und arbeitet deshalb maximal mit 433 Mbit/s über 5 GHz. Keine Beschwerden gibt es beim LAN-Anschluss, der standesgemäße Gigabit-Geschwindigkeit unterstützt.

Bildschirm

Das Akoya E7420 werden Sie vor allem zu Hause und vor allem an einem festen Ort nutzen: Dafür reicht die Bildqualität des 17,3-Zoll-Bildschirm aus. Es hilft, dass er eine entspiegelte Oberfläche hat, um störende Reflexionen des Umgebungslichts zu reduzieren. Unter freiem Himmel lässt sich das Display trotzdem nur schlecht ablesen, weil seine Leuchtkraft eher gering ist: Die Helligkeit liegt deutlich unter 200 cd/qm. Auch der Kontrast ist mäßig. Entsprechend wenig überzeugend ist die Farbdarstellung. Zudem stört, dass sich das Bild abdunkelt und die Farbsättigung weiter abnimmt, wenn Sie nicht mittig vor dem Bildschirm sitzen: Für Filme und Fotos ist das Display also nicht optimal, vor allem, wenn mehrere Leute sich vor dem Notebook versammeln sollen. Auch mit der mäßigen Auflösung von 1600 x 900 Bildpunkten eignet sich die Akoya E7420 kaum als Multimedia-Notebook: Aufgrund der Punktedichte von 106 ppi ist die Darstellung etwas pixelig, bei genauem Hinsehen fallen bei Buchstaben Ecken und Kanten auf.

Tastatur und Touchpad

Für die Arbeit mit Office ist die Qualität und die Auflösung des Bildschirms meist nicht so entscheidend: Hier kommt es vor allem auf Tastatur und Touchpad an. Aber auch bei diesen Komponenten bietet das Aldi-Notebook höchstens Mittelmaß. Die Tastatur mit einem zusätzlichen Ziffernblock fühlt sich unstabil an. Sie gibt bei einem festeren Tastenanschlag spürbar nach, die Druckrückmeldung ist nicht ausgeprägt. Bei gelegentlichen Schreibarbeiten können Sie darüber hinwegsehen, wer viel am Notebook tippt, sollte nicht auf das Akoya E7420 setzen.

Das Touchpad reagiert dagegen angenehm präzise. Auch Mehrfinger-Gesten funktionieren ordentlich. Die integrierten Tasten geben ein deutliches Klickgeräusch von sich, haben dafür aber einen klaren Druckpunkt.

Akkulaufzeit

Das Medion Akoya E7420 wiegt über 2,7 Kilogramm - ist also absolut kein Leichtgewicht. Aber zumindest innerhalb der Wohnung können Sie es umplatzieren - und müssen dabei auch gar nicht ständig nach einer Steckdose schielen. Denn im Akkutest schafft das Aldi-Notebook knapp über fünf Stunden Laufzeit.

Da das Medion-Notebook die ohnehin nicht besonders leistungsfähigen Komponenten in ein großes Gehäuse packt, werden Sie weder durch einen lauten Lüfter noch durch hohe Temperaturen gestört. Auch unter längerer Last bleibt der Lüfter leise. Das Gehäuse erwärmt sich dabei kaum. Die Garantie des Aldi-Notebooks beträgt drei Jahre - ein nicht zu unterschätzender Vorteil des Discounter-Angebotes gegenüber anderen Notebooks aus dieser Preisklasse, die meist mit nur einem Jahr Garantie verkauft werden.

Die besten Notebooks bis 500 Euro

GESCHWINDIGKEIT

Medion Akoya E7420 (Note: 1,00)

Geschwindigkeit bei Büro-Programmen

97 Punkte (von 100)

Geschwindigkeit bei Multimedia-Programmen

83 Punkte (von 100)

Geschwindigkeit bei 3D-Spielen

31 Punkte (von 100)

Startzeit

18 Sekunden

BILDSCHIRM

Medion Akoya E7420 (Note: 3,70)

Größe

43,9 Zentimeter / 17,3 Zoll

Auflösung

1600 x 900 Bildpunkte

Punktedichte Höchste Punktedichte im Test

106 dpi 276 dpi

Helligkeit

154 cd/m²

Helligkeitsverteilung

79 %

Kontrast

309:1

Entspiegelung

hervorragend

MOBILITÄT

Medion Akoya E7420 (Note: 4,13)

Akkulaufzeit

5:02 Stunden

Gewicht: Notebook (mit Akku) / Netzteil Leichtestes Notebook im Test

2,73 / 0,34 Kilogramm 0,91 Kilogramm

UMWELT UND GESUNDHEIT

Medion Akoya E7420 (Note: 1,38)

Betriebsgeräusch: geringe /hohe Last

0,1 / 0,8 Sone

Temperatur unter Last: Unterseite /Oberseite

33,8 / 32,4 Grad Celsius

ALLGEMEINE DATEN

Medion Akoya E7420

Internetadresse von Medion

www.medion.de

Preis (unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers / Straßenpreis)

499 Euro / Euro

Technische Hotline

01805/633466

Garantiedauer

36 Monate

DIE TECHNISCHEN DATEN

Medion Akoya E7420

Prozessor (Taktrate)

Intel Core i3-6100U (2,30 GHz, 2 Kerne, kein Turbo-Boost)

verfügbarer Arbeitsspeicher (eingebauter Arbeitsspeicher), Typ

4014 MB (4096 MB), DDR3-1600

Grafikchip (Grafikspeicher)

Intel HD Graphics 520 (1024 MB )

Bildschirm: Diagonale, Auflösung, Typ

17.3 Zoll (43.9 Zentimeter), 1600 x 900, Matt

Festplatte

SSD Phison 128 (117,64 GB) + Festplatte Toshiba MQ01AB (931,51 GB): 1049,2 GB (nutzbar)

optisches Laufwerk

HL-DT-ST GUD0N (DVD-Brenner)

Betriebssystem

Windows 10 Home (64 Bit)

LAN

Gigabit-Ethernet

WLAN

802.11ac (1x1)

Bluetooth

Bluetooth 4.1

Schnittstellen Peripherie

2x USB 2.0 (rechts), 1x USB 3.0 (links), 1x Kartenleser (vorne, SD-Karte), 1x LAN (links)

Schnittstellen Video

1x VGA (links), 1x HDMI (links), 1x Webcam

Schnittstellen Audio

1x Audioanschluss (kombinierter Eingang/Ausgang) (rechts)

Tablet oder Notebook? Beides! 2in1-Geräte im Test

0 Kommentare zu diesem Artikel
2211778