2071192

Das Aldi-Notebook im Test: Medion Akoya E6416 (MD99560)

29.04.2015 | 10:00 Uhr |

Das neue Aldi-Notebook trumpft mit einem aktuellen Core i5, einer großen Festplatte und einem Full-HD-Display auf. Für 499 Euro also eine klare Empfehlung? Schon, aber nicht für jeden.

Verwirrung bei Aldi: Das Notebook Medion Akoya E6416 ist ab 29. April bei Aldi Süd und einen Tag später bei Aldi Nord erhältlich. Doch gab es dieses Notebook nicht schon Anfang März beim Discounter?

Fast. Denn das Gehäuse des neuen Modells mit dem Namenszusatz MD99560 ist identisch zum März-Vorgänger MD99540. Doch die Ausstattung hat sich verändert. Genau wie der Preis: Das neue Aldi-Notebook kostet 499 Euro.

Die Bildschirmauflösung beträgt 1920 x 1080 Pixel
Vergrößern Die Bildschirmauflösung beträgt 1920 x 1080 Pixel
© Medion

Core i5 statt Core i3: Mehr Tempo bei Multimedia

Dafür fällt aber die Ausstattung deutlich besser aus als beim Vorgänger. Statt einem Core i3 sorgt jetzt ein Core i5-5200U für höheres Rechentempo. In CPU-intensiven Aufgaben sorgt der schnellere Prozessor für ein Plus von knapp 20 Prozent - weil er im Gegensatz zum Core i3 Turbo Boost besitzt. Damit kann der Dual-Core-Prozessor seine Taktrate auf bis zu 2,7 GHz erhöhen. Deutliche Vorteile bringt der Core i5 vor allem bei Multimedia-Anwendungen, etwa umfangreicher Bildbearbeitung oder dem Umwandeln von HD-Videos und Musik. Da holt das neue Akoya E6416 dank des Turbo Boost der CPU einen Vorsprung von rund 10 bis 16 Prozent heraus. Bei Standard-Aufgaben gibt es nur selten ein Tempo-Plus.

Wer hat das bessere Notebook-Schnäppchen? Aldi und Acer im Test

Das neue Aldi-Notebook wiegt rund 2,24 Kilogramm und ist zwischen 23 und 26 Millimeter hoch
Vergrößern Das neue Aldi-Notebook wiegt rund 2,24 Kilogramm und ist zwischen 23 und 26 Millimeter hoch
© Medion

Große Festplatte mit 7200 rpm

Mehr Platz bekommen Sie für die 100 Euro außerdem: Im neuen Aldi-Notebook sitzt eine Hitachi-Festplatte mit 1 Terabyte. Sie ist nicht nur doppelt so groß wie die Seagate-Platte im März-Notebook, sondern dreht mit 7200 Umdrehungen pro Minute auch schneller. Auch die Festplatte hat ihren Anteil an der verbesserten Multimedia-Leistung. Betriebssystem und Programme laden dadurch rund 15 Prozent schneller. Das wichtigste Argument ist aber der größere Speicherplatz. Denn im Tempo-Vergleich schneidet die Hitachi-Platte deutlich schlechter als eine Hybrid-Festplatte ab und ist komplett chancenlos gegen eine SSD, die in den meisten Benchmarks zwei- bis dreimal so schnell ist.

Keine Chance für Spieler

Für Spieler ist das neue Aldi-Notebook noch weniger geeignet als der Vorgänger. Denn die Prozessor-Grafik Intel HD Graphics 5500 muss aufgrund der Full-HD-Auflösung deutlich mehr Pixel bewegen. Bei aktuellen Spielen spielt das aber ohnehin keine Rolle, weil die 3D-Leistung nur für sehr niedrige Auflösung und minimale Details ausreicht.

Platz zum Aufrüsten: Ein RAM-Steckplatz ist im Akoya E6416 frei, links daneben sehen Sie den freien M.2-Steckplatz
Vergrößern Platz zum Aufrüsten: Ein RAM-Steckplatz ist im Akoya E6416 frei, links daneben sehen Sie den freien M.2-Steckplatz

Viel Platz zum Aufrüsten

Tempo-Doping mittels einer SSD können Sie auch dem aktuellen Aldi-Notebook spendieren - wie dem Vorgänger. Denn die Platine besitzt einen freien Steckplatz für eine SSD in Form eines M.2-Anschlusses. In ihn passen SSD-Karten mit M-Key-Codierung und einer maximalen Länge von 80 Millimetern (Format 2280). Aufrüsten lässt sich auch der Arbeitsspeicher: Nur einen DDR3-1600-Riegel hat Medion verbaut, der zweite RAM-Steckplatz ist frei. Um das Notebook zu öffnen, müssen Sie fünf Schrauben lösen, mit denen die Abdeckung auf der Unterseite fixiert ist. Auch der DVD-Brenner - er stammt diesmal von Toshiba-Samsung statt Hitachi-LG wie beim März-Notebook - lässt sich ausbauen, um ihn beispielsweise gegen ein Blu-ray-Laufwerk zu tauschen. Und zu guter Letzt können Sie auch den Akku wechseln, der mit zwei Schrauben befestigt ist.

Im Test: Die besten SSDs bis 128 GB

Das Akoya E6416 hat einen freien M.2-Steckplatz: Dort passt eine SSD im M.2-Format hinein
Vergrößern Das Akoya E6416 hat einen freien M.2-Steckplatz: Dort passt eine SSD im M.2-Format hinein

Bildschirm: Hohe Auflösung, aber geringe Helligkeit

Der dritte Ausstattungs-Pluspunkt ist der Bildschirm: Beim neuen Akoya E6416 zeigt das 15,6-Zoll-Display die Full-HD-Auflösung von 1920 x 1080 Bildpunkten. Dank der höheren Punktedichte wirken Schriften und Icons deutlich schärfer und plastischer als beim Vorgänger mit 1366 x 768 Pixel. Ein optimaler Monitor für Film und Fotos ist das Display im Aldi-Notebook aber nicht: Die gemittelte Helligkeit liegt bei mäßigen 161 cd/qm. Farben wirken deshalb nicht kräftig und satt. Immerhin ist der Bildschirm angenehm blickwinkelstabil. Außer, wenn Sie aus einem sehr schrägen vertikalen oder horizontalen Winkel drauf schauen, bleiben Farben und Kontrast weitgehend unverändert. Durch die matte Oberfläche stören Reflexionen weniger stark als bei einem Glare-Display. Trotzdem sollte für den Einsatz unter freiem Himmel die Helligkeit höher liegen, damit Sie angenehm am Notebook arbeiten können.

Geringes Gewicht, aber auch geringe Ausdauer

Das Medion Akoya E6416 wiegt 2,24 Kilogramm - nicht schwer für ein 15-Zoll-Notebook und damit ist es zumindest für einen gelegentlichen Ausflug geeignet. Zu lange darf der nicht ausfallen: Ohne Netzstrom hält das Akoya E6416 knapp über 5,5 Stunden durch. Das sind rund 20 Minuten weniger als beim Vorgänger, obwohl dessen Akku eine etwas kleinere Kapazität besitzt.

Die große Festplatte ist wie bei Aldi-Notebooks üblich in zwei Partitionen unterteilt: Auf der zweiten liegen Backups der Treiber und der vorinstallierten Software sowie das Image zur Wiederherstellung des Systems auf den Auslieferungszustand. Auch auf DVD legt Medion Treiber und Software bei, auch eine Wiederherstellungs-DVD für Windows gibt es. Umfangreich betreut von Medion dürfen sie sich auch wegen der dreijährigen Garantie fühlen: Die meisten Hersteller geben auf Geräte aus dieser Preisklasse höchstens ein Jahr Garantie. Dieser Garantiezeitraum gilt dabei meist auch für den Akku. Medion dagegen gibt nur sechs Monate Garantie auf den Akku im Akoya E6416. Natürlich finden Sie auch beim aktuellen Medion-Notebook eine Aldi-Tradition: Der Desktop dient als Werbefläche für Aldi- und Medion-Angebote, etwa Aldi Reisen oder Aldi Talk.

Viele Anschlüsse, aber mäßige Tastatur

Für intensive Arbeit an Texten ist das neue Aldi-Notebook nicht optimal: Die Tastatur gibt zwar meist eine spürbare Druckrückmeldung. Vor allem in den unteren Zeilen federn die Tasten unangenehm, was vor allem beim schnellen Tippen stört. Dann ist die Tastatur auch nicht besonders leise. Ähnliches gilt für die im Touchpad eingebauten Maustasten: Spürbarer Druckpunkt, aber unangenehm laut. Für Zwei-Finger-Gesten ist die Touch-Fläche ausreichend groß, das Notebook setzt sie auch fast verzögerungsfrei um. Die Touchpad-Oberfläche könnte aber etwas griffiger ausfallen, um den Mauszeiger exakter positionieren zu können.

Das Medion-Notebook bietet viele Anschlüsse und kann damit durchaus einen PC ersetzen. Zwei USB-2.0-Buchsen liegen rechts, zwei 3.0-Buchsen rechts am Gehäuse. Externe Monitore können Sie per HDMI oder VGA anschließen. Außerdem gibt es einen kombinierten analogen Audioein- und -ausgang sowie vorne links einen Einschub für eine SD-Karte. Der Netzwerkchip im Akoya E6416 arbeitet mit Gigabit-Tempo, das WLAN-Modul beherrscht den ac-Standard. Allerdings funkt es nur über eine Antenne (1x1) und erreicht damit maximal 433 Mbit/s.

Beim konzentrierten Arbeiten stört Sie das Akoya E6416 nicht: Der Lüfter dreht zwar häufig, aber fast immer sehr leise - selbst unter Last kommt er nicht über 1 Sone. Trotzdem befördert er die Abwärme der Komponenten zuverlässig aus dem Gehäuse: Das Aldi-Notebook erwärmt sich im Tastaturbereich fast gar nicht und wird auch auf der Unterseite mit rund 42 Grad nicht zu heiß.

Top-Ausstattung zum fairen Preis: Dafür erhält das Medion Akoya E6416 unsere Preis-Empfehlung
Vergrößern Top-Ausstattung zum fairen Preis: Dafür erhält das Medion Akoya E6416 unsere Preis-Empfehlung

Medion Akoya E6416: Das PC-WELT-Urteil

Das Medion Akoya E6416 ist ein sehr gut ausgestattetes Allround-Notebook: Wie bei den meisten Aldi-Notebooks werden Sie sich schwer tun, zum gleichen Preis einen Laptop mit besserer Ausstattung zu finden. Für alle, die einen günstigen Laptop suchen ohne Spezialwünsche zu haben, ist das Akoya E6416 daher empfehlenswert.

Suchen Sie dagegen ein Notebook für halbwegs aktuelle Spiele, mit besonders langer Akkulaufzeit, einem optimalen Bildschirm für Fotos und Filme oder wollen Sie am Notebook vor allem angenehm tippen, kommt das aktuelle Aldi-Notebook für Sie nicht in Frage.

Alternativen

HP Pavilion 15-p161ng: Das HP-Notebook mit Full-HD-Display gibt es bei einigen Online-Händlern etwas günstiger als das Akoya E6416. Es besitzt allerdings einen langsameren Prozessor (AMD A8-6410M) und eine kleinere Festplatte (500 GB).

HP Pavilion 15-p161ng: Der beste Preis

Acer Aspire E5-571G-5364: Ebenfalls mit Full-HD-Display ist das Acer-Notebook schneller als das Akoya E6416, weil es den gleichen Prozessor, aber eine Hybrid-Festplatte und die Nvidia-GPU Geforce 840M nutzt. Dafür gibt es nur 500 GB Speicherplatz. Und außerdem fehlt Windows.

Acer Aspire E5-571G-5364: Der beste Preis

TESTERGEBNIS (NOTEN)

Medion Akoya E6416 (MD99560)

Testnote

2.39 (gut)

Preis-Leistung

sehr preiswert

Geschwindigkeit (25 %)

3,01

Ausstattung (20 %)

2,09

Bildschirm (20 %)

2,17

Mobilität (20 %)

2,57

Tastatur (5 %)

1,75

Umwelt und Gesundheit (5 %)

2,63

Service (5 %)

1,07

Medion Akoya E6416

Technische Daten

Prozessor

Intel Core i5-5200U (Dual-Core)

Taktrate

2,2 GHz (2,7 GHz Turbo Boost)

Arbeitsspeicher

4 GB DDR3-1600

Festplatte

Hitachi Travelstar 7K1000; 929,80 GB

DVD-Brenner

TSST SU-208GB

Grafikkarte

Intel HD Graphics 5500 (im Prozessor integriert)

Anschlüsse

Links: VGA, HDMI, 2x USB 3.0, LAN; Rechts: 2x USB 2.0, Audio (analoger Ein/Aus); Vorne: SD-Karten-Einschub

Netzwerk

LAN: Gigabit, WLAN: 11ac (1x1), Bluetooth: 4.0

Betriebssystem

Windows 8.1 (64 Bit)

GESCHWINDIGKEIT

Medion Akoya E6416 (MD99560) (Note: 3,01)

Geschwindigkeit bei Büro-Programmen

66 Punkte (von 100)

Geschwindigkeit bei Multimedia-Programmen

72 Punkte (von 100)

Geschwindigkeit bei 3D-Spielen

24 Punkte (von 100)

BILDSCHIRM

Medion Akoya E6416 (MD99560) (Note: 2,17)

Größe

39,7 Zentimeter / 15.6 Zoll

Auflösung

1920 x 1080 Bildpunkte

Punktedichte

141 dpi

Helligkeit

161 cd/m²

Helligkeitsverteilung

81 %

Kontrast

512:1

Entspiegelung

hervorragend

MOBILITÄT

Medion Akoya E6416 (MD99560) (Note: 2,57)

Akkulaufzeit

5:39 Stunden

Gewicht: Notebook (mit Akku) / Netzteil

2,24 / 0,26 Kilogramm

Akku (Kapazität)

44,25 Wh

UMWELT UND GESUNDHEIT

Medion Akoya E6416 (MD99560) (Note: 2,63)

Betriebsgeräusch: geringe /hohe Last

0,7 / 0,9 Sone

Erwärmung (Unterseite / Oberseite)

42,4 / 32,6 °

ALLGEMEINE DATEN

Medion Akoya E6416 (MD99560)

Internetadresse von Medion

www.medion.de

Preis (unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers / Straßenpreis)

499 Euro / 499 Euro

Technische Hotline

01805/633466

Garantiedauer

36 Monate

0 Kommentare zu diesem Artikel
2071192