Mediacenter im Kleinformat

AVM Fritzmedia 8020 & 8040 im Detail

Samstag den 29.03.2008 um 14:58 Uhr

von Daniel Behrens

Das Internet hält Einzug ins Wohnzimmer. Von der Couch aus ist es ja auch viel bequemer, sich Filme von Video-Portalen anzuschauen und sich Podcasts oder Web-Radios anzuhören. Für alle, die sich nicht gleich einen kompletten Multimedia-PC ins Wohnzimmer stellen möchten, bietet sich die Fritz-Media-Box von AVM an. Wir haben sie getestet.
Fritzmedia ist eine in schwarz gehaltene schlanke und lautlose Set-Top-Box, die etwa die Größe des Fritzbox-DSL-Routers hat. Es gibt sie in zwei Varianten: Das Modell 8020 ist seit einem Jahr auf dem Markt und konnte in ihrer Ursprungs-Version nur Inhalte der Online-Videothek Maxdome abspielen. Ein Firmware-Update hat sie jetzt in ein echtes Mediacenter verwandelt. Die neue 8040 war von Anfang an damit ausgerüstet.
Anschlüsse der Fritzmedia 8040
Vergrößern Anschlüsse der Fritzmedia 8040
© 2014

Optisch unterscheiden sich die Modelle nur in den Anschlüssen: Die 8020 hat den USB-Anschluss für externe Speichermedien an der Vorderseite, die 8040 an der Rückseite. Nur die 8040 besitzt separate Audio-Ausgänge, und zwar einmal optisch digital und einmal analog. An den Fernseher wird sie per Scart angeschlossen. Die 8020 begnügt sich mit einer S-Video- und drei Cinch-Buchsen (2x Audio, 1x Video) - ein Scart-Adapter liegt bei. Möchte man sie zusätzlich an die Stereoanlage anschließen, benötigt man ein Y-Kabel oder besser eine kleine Umschaltbox.

Die Funktionen im Einzelnen

ZDF-Mediathek auf der Fritzmedia
Vergrößern ZDF-Mediathek auf der Fritzmedia
© 2014

Beim Starten prüft die Box, ob Sie ein Netzwerk-Kabel angeschlossen haben. Wenn nicht, werden Sie gebeten, das eingebaute WLAN zu konfigurieren. Das ist mit der Bildschirmtastatur und der mitgelieferten Fernbedienung zwar etwas fummelig, aber zum Glück nur einmal nötig.
Im Anschluss landen Sie im edel gestalteten Mediacenter-Menü. Hier haben Sie Zugriff auf eine Vielzahl von kostenlosen Online-Diensten in speziell angepassten Versionen: In der ZDF-Mediathek zum Beispiel finden Sie einige Eigenproduktionen des „Zweiten“ der letzten sieben Tage zum Abruf. Hauptsächlich handelt es sich dabei um Nachrichten, Reportagen und Magazine.

Samstag den 29.03.2008 um 14:58 Uhr

von Daniel Behrens

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
128642