46248

Maximum Protection Antivirus 2004/2005

Die Antiviren-Software Maximum Protection Antivirus 2004/2005 basiert auf der Scan-Engine von Bitdefender. Das Programm greift tief in das System ein, die Bedienerführung ist unübersichtlich.

Maximum Protection Antivirus 2004/2005 basiert auf der Scan-Engine von Bitdefender. Nach erfolgreicher Installation muss man sich online registrieren, um in den Genuss von Programm-Updates zu gelangen. Maximum Protection Antivirus greift so tief in das System ein, dass selbst Dialoge in Dateimanagern wie Total Commander verändert werden.

Die Bedienerführung des Programms ist unübersichtlich strukturiert. Im Test fand der Scanner alle weit verbreiteten Wildlist-Viren. Maximum Protection untersucht ACE, ARJ, BZ, CAB, GZ, LHA, RAR, TAR und ZIP- Formate in einfach und mehrfach gepackten Archiven. Der Hintergrundwächter war blind für Bootviren und erlaubte sogar das Starten infizierter Dateien im DOS-Fenster. Als der Virenwächter eine infizierte Datei gefunden hatte, meldete er diese und bot an, den Rechner sofort zu scannen. Dabei brach er aber alle laufenden Vorgänge des Benutzers ab. Beim Versuch, Reportdateien anzulegen, erschien lediglich eine Fehlermeldung.

Auf Grund der gravierenden Mängel ist Maximum Protection Antivirus in der getesteten Version nicht zu empfehlen.

Alternativen: Antivir Personal Edition 6.2 ( www.antivir.de ) kennt nicht so viele Archivformate, findet aber alle Wildlist-Viren und ist für den privaten Einsatz kostenlos.

Gesamtergebnis

Scanleistung (45 %) 6,0
Funktionen (15 %) 3,5
Service/Support (15 %) 2,5
Bedienung (10 %) 4,0
Dokumentation (5 %) 2,0
Installation/De-Installation (5 %) 2,0
Systemanforderungen (5 %) 2,0

Gesamtnote:

4,5

Anbieter:

Data Becker

Weblink:

www.data-becker.de

Preis:

39,95 Euro (bis 30.09.2004 nur 29,95 Euro)

Betriebssysteme:

Windows 98/ME, NT 4, 2000, XP

Prozessor:

Pentium 500

RAM:

64 MB

Plattenplatz:

28 MB

Sonstiges:

AntiSpion 4.0 enthalten

Sprache:

deutsch

0 Kommentare zu diesem Artikel
46248