Test - Das meint das Web

EpicGear MeduZa Produkteinschätzung

Dienstag den 20.03.2012 um 11:45 Uhr

EpicGear MeduZa
Vergrößern EpicGear MeduZa
© EpicGear
Wenn eine Maus nicht mehr reicht, baut man eben gleich zwei Stück in ein Gehäuse: Die EpicGear MeduZa bietet dem Benutzer zwei Sensoren, um damit der etablierten Konkurrenz wie der Logitech G700 und anderen Schwergewichten das Fürchten zu lehren - was jedoch leider nicht ganz klappt.
Im Lieferumfang der EpicGear MeduZa befindet sich nur eine Installations-CD für die Software der Maus, mittels welcher zwischen den unterschiedlichen Sensoren umgeschaltet werden kann. Für Linkshänder ist sie nicht geeignet, für Spieler hingegen dank der flexiblen Sensortechnik schon. Die unverbindliche Preisempfehlung liegt bei 69€.

Vorteile der EpicGear MeduZa

Wie am Namen unschwer zu erkennen ist, zielt die MeduZa aus dem Hause EpicGear vorranging auf die Gamer-Gemeinde ab. Den Hauptgrund, warum Spieler neben den in diesem Segment etablierten Mäusen nun auch zu diesem Exemplar greifen sollen, will der Hersteller in den zwei verbauten Sensoren für die Abtastung gefunden haben. Neben einem normalen optischen Sensor wird ein weiterer Laser-Sensor verbaut, so dass die Maus im Prinzip auf jeder Oberfläche Höchstleistungen vollbringen soll. Dadurch wird die Präzision der Lasertechnik mit der doch alltagstauglicheren optischen Technik verbunden.

Die Wahl des Sensors kann der Benutzer dabei selbst treffen. Es können entweder beide zusammen oder ein Sensor allein verwendet werden. Neben der Technik überzeugen auch die ergonomischen Eigenschaften der EpicGear MeduZa. Sie gleitet auf entsprechenden Mauspads problemlos dahin, anstrengend wird es für die Handgelenke nie. Das Gewicht beläuft sich auf 120 Gramm, was für eine Maus zwar sehr viel ist, doch gerade Spieler - die häufig männlich sind und über große Hände verfügen - sollten damit eigentlich kein Problem haben.

Nachteile der EpicGear MeduZa

Die Technik im Inneren der Maus ist zwar interessant, doch für ein 60€ teures Produkt fehlen die Alleinstellungsmerkmale zu den anderen Mäusen - denn wirklich präziser arbeitet das Gerät nicht. Eine gute Lasermaus mit einem dazu passenden Mauspad bringt es auf dieselbe Performance. Außerdem könnte die Verarbeitung rein äußerlich etwas hochwertiger ausfallen. Die MeduZa ist zwar tatsächlich sehr robust, doch leider sieht sie danach eben nicht unbedingt aus.

Diese Produkteinschätzung beruht auf Tests der folgenden Medien: HardwareLUXX.de , Tweaktown.com


Test-Fazit der Fachmedien

HardwareLUXX.de : 'Mit der MeduZa konnte sich EpicGear auf jeden Fall von der Konkurrenz abheben - dennoch haben wir keinen nennenswerten Unterschied zwischen der MeduZa und anderen High-End-Mäusen ausmachen können, weshalb wir es hier zwar mit einer guten aber keinesfalls überragenden Maus zu tun haben. Lediglich die Lift-off-Distance, die aber nicht für alle Spieler von Interesse ist, ist bei diesem Gerät sehr gering.' ...

Dienstag den 20.03.2012 um 11:45 Uhr

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1374218