2157989

Mad Catz RAT Pro X: Die modularste Maus der Welt im Test

03.12.2015 | 10:33 Uhr |

Modularität steht bei der RAT Pro X im Vordergrund: Neben allen Seiten- und Unterteilen lässt sich sogar der Sensor tauschen. Der Test zeigt, was der High-End-Nager wirklich auf dem Kasten hat.

Mad Catz bleibt auch beim neuen Flaggschiff RAT Pro X seiner futuristischen Designlinie treu, an dem sich die Geschmäcker spalten. Der Hersteller wählt bei den Farben neongelbe Akzente, Aluminium und anthrazit – ein Hingucker ist die Maus auf jeden Fall! Doch das Tranfsformer-Aussehen hat seinen Grund. Denn nur auf diese Weise ist diese neue Art der Modularität möglich, die Mad Catz mit der RAT Pro X einführt: es soll sich um die modularste Gaming-Maus der Welt handeln.

TEST-FAZIT: Mad Catz RAT Pro X

In Sachen Modularität kann der Mad Catz RAT Pro X aktuell keiner etwas vormachen. Die Maus lässt sich dadurch an so ziemlich jeden Spielertyp anpassen und kann somit in Sachen Ergonomie beeindrucken. Das wechselbare Scrollrad und Sensormodul sind nicht nur innovativ und bisher einzigartig, sondern auch zukunftssicher:

Ändert sich der Geschmack oder sind die Teile kaputt, dann steht einem Austausch nichts im Weg. Die Verarbeitung ist durchweg hochwertig und lässt keinen Raum für Kritik. Der üppige Lieferumfang inklusive Transportbox und jeder Menge Teile rundet den guten Eindruck ab. Das auffällige Design ist allerdings Geschmackssache.

Weniger gut gefallen haben uns die schwammigen Daumentasten, der harte Druckpunkt beim Scrollrad und die wackelige Winkel-Verstellung der Handballenauflage. Und wie so oft kommen auch hier Linkshänder wieder zu kurz, da es sich um ein ausschließlich für Rechtshänder geeigneten Aufbau handelt. Außerdem dürften viele im ersten Moment die unverbindliche Preisempfehlung von 200 Euro als größten Kritikpunkt sehen. Allerdings ist folgendes zu beachten: Aufgrund der Modularität und des wechselbaren Sensors könnte die Maus praktisch ein ganzes Gamer-Leben seine Pflicht erfüllen, andere Mäuse müssen bei einem Defekt des Sensors gleich in die Tonne.

+ fast voll modular

+ wechselbarer Sensor

+ Top-Ergonomie

- schwammige Daumentasten

- harter Druckpunkt beim Scrollrad

Gamer-Maus Mad Catz Rat Pro X im Unboxing

Modularität im Vordergrund

Die Mad Catz RAT Pro X lässt sich fast komplett an die eigenen Bedürfnisse anpassen: Egal ob Sie beim Zocken am liebsten die Hand komplett auf der Maus ablegen (Palm-Grip), mit leicht angezogenen Fingern steuern (Claw-Grip) oder nur Ihre Fingerspitzen benutzen (Tip-Grip), dank des Lieferumfangs ist das alles kein Problem. Hierfür liefert der Hersteller nämlich eine regelrechte Palette an Teilen mit, um sich die Maus für seine favorisierte Bedienweise zusammenzubauen.

Mad Catz liefert eine regelrechte Palette an wechselbaren Teilen mit.
Vergrößern Mad Catz liefert eine regelrechte Palette an wechselbaren Teilen mit.
© Mad Catz

Auch die Handballenauflage ist natürlich wechselbar, ein Feintuning ist dank einer Höhen- und Seitenjustierung auch noch möglich: Die Auflage lässt sich um 12 Millimeter nach vorne oder hinten verschieben, der Winkel ist von 0 bis 15 Grad einstellbar. Bei den Gleitfüßen dürfen Sie sich zwischen Teflon oder Keramik entscheiden, um sich der eigenen Vorliebe oder dem Untergrund anzupassen. Das Grundgerüst bei der RAT Pro X bildet ein solider Rahmen mit Magnesiumlegierung, der etwas leichter ist als reine Aluminiumgestelle. Die Fixierung der Teile erfolgt über Magneten und je nach Teil auch inklusive einer Schraube.

Mit im Lieferumfang befinden sich mehrere Handballenauflagen, die sich auch in der Höhe und im Winkel verstellen lassen.
Vergrößern Mit im Lieferumfang befinden sich mehrere Handballenauflagen, die sich auch in der Höhe und im Winkel verstellen lassen.
© Mad Catz

Wechselbares Scrollrad und Sensormodul

Bisher einzigartig ist aber, dass sich auch das Scrollrad wechseln lässt. Im Lieferumfang befinden sich zwei Gummiringe mit größerer und kleinerer Rasterung sowie ein Ring aus Aluminium. Damit nicht genug: Mit dem mitgelieferten Werkzeug (ein kleiner Schraubendreher) ist es auch möglich, die Rasterung des Scrollrads selbst einzustellen, und zwar vom freien Drehen bis hin zu einem starken Stufenlauf.

Hierfür lässt sich die komplette Radaufhängung einfach nach oben klappen. Ein flottes Umstellen auf Knopfdruck wie bei Logitech-Mäusen wäre allerdings noch das i-Tüpfelchen gewesen. Weiterhin befinden sich im Lieferumfang noch ein kleiner Pinsel zur Reinigung des Sensors sowie eine Hartschalen-Transporttasche aus Schaumstoff – sehr schön!  

Das Scrollrad lässt sich in der Rasterung verstellen, außerdem liefert der Hersteller insgesamt drei Ringe mit. Des Weiteren übernimmt die Radaufhängung auch analoge Steuerungsmöglichkeiten dank des schwenkbaren Arms.
Vergrößern Das Scrollrad lässt sich in der Rasterung verstellen, außerdem liefert der Hersteller insgesamt drei Ringe mit. Des Weiteren übernimmt die Radaufhängung auch analoge Steuerungsmöglichkeiten dank des schwenkbaren Arms.
© Mad Catz

Hinzu kommt, dass sich die Radaufhängung auch nach links und rechts schwenken lässt: Hierbei handelt es sich nicht nur um eine einfach Tilt-Funktion (seitwärts Scrollen), sondern auch die analoge Steuerung ähnlich eines Analogsticks ist damit möglich. Das erlaubt zusätzliche Präzision bei verschiedensten Eingaben, wie dem Spähen um die Ecke oder dem Strafing, also der Seitwärtsbewegung. Weiterhin ist es somit möglich, bei einem eventuellen Defekt das Scrollrad komplett zu tauschen.

Beim Sensormodul wartet die nächste Innovation, denn es lässt sich komplett tauschen. Vor dem Kauf haben Sie bereits die Wahl aus zwei Laser- und einem optischen Sensor. Auf der offiziellen Produktseite listet Mad Catz auf, inwieweit sich die Sensoren unterscheiden. Hierzu zählen nicht nur die maximale Abtastrate, sondern auch Dinge wie die maximal anpassbare Lift-Off-Distanz, Oberflächenkalibrierung oder Bedienkorrekturen. Falls der Sensor also kaputtgehen sollte oder sich einfach Ihre Gewohnheiten ändern, dann ist auch hier der Austausch kein Problem.

Präzise Nager: Gaming-Mäuse im Test

Die Montage ist denkbar einfach: Entfernen Sie die Gleitfüße und nehmen Sie das Modul heraus. Die Sensormodule bieten dank des Onboard-Speichers Platz für insgesamt neun Profile. Über die gelbe Taste wechseln Sie zwischen den Profilen um, daneben zeigt ein integriertes Display die aktuell verwendeten Einstellungen an.

Wirklich innovativ: Der Sensor lässt sich komplett wechseln, was bei einem Defekt oder einer veränderten Vorliebe von Vorteil ist. Zur Auswahl stehen aktuell zwei Laser-Sensoren und ein optisches Modul.
Vergrößern Wirklich innovativ: Der Sensor lässt sich komplett wechseln, was bei einem Defekt oder einer veränderten Vorliebe von Vorteil ist. Zur Auswahl stehen aktuell zwei Laser-Sensoren und ein optisches Modul.
© Mad Catz

Optische Maus vs Laser-Maus - Welche ist besser?

Tasten und Treiber

Die Mad Catz RAT Pro X verfügt über insgesamt sechs frei belegbare Tasten: Zusätzlich zu der obligatorischen linken und rechten Maustaste sowie dem 4-Wege-Scrollrad besitzt der Nager noch zwei Daumentasten. Darunter befindet sich eine weitere Taste, die Mad Catz „Precision Aim“ getauft hat. Damit lässt sich ab Werk die Abtastrate per Knopfdruck reduzieren. Allerdings lässt sich die Taste auch mit anderen Funktionen frei belegen. Hinter dem Scrollrad befindet sich der DPI-Switch, um zwischen den eingestellten Abtastraten umzuschalten. Ein kleines Display links zeigt mit Hilfe von Punkten an, in welcher Stufe Sie sich aktuell befinden.

Der Druckpunkt der Daumentasten ist ziemlich schwammig, die hintere davon ist außerdem etwas zu weit hinten platziert. Die "Precision Aim"-Taste hingegen lässt sich knackig bedienen.
Vergrößern Der Druckpunkt der Daumentasten ist ziemlich schwammig, die hintere davon ist außerdem etwas zu weit hinten platziert. Die "Precision Aim"-Taste hingegen lässt sich knackig bedienen.
© Mad Catz

Der Treiber ist übersichtlich und intuitiv aufgebaut und bietet die meisten Funktionen, die wir von einer Gaming-Maus-Software erwarten. Es lassen sich neben den Lift-Off-Distanzen oder der Abtastrate auch die Sensitivität des analogen Strafings einstellen. Allerdings fehlen bei den Laser-Sensoren die Möglichkeit, den Sensor auf den Untergrund zu kalibrieren – dieses Feature gibt es nur mit dem optischen Sensor.

Sie schalten an der Unterseite zwischen den Profilen um, ein kleines Display zeigt Ihnen die aktuell verwendeten Einstellungen an.
Vergrößern Sie schalten an der Unterseite zwischen den Profilen um, ein kleines Display zeigt Ihnen die aktuell verwendeten Einstellungen an.
© Mad Catz

Verarbeitung und Praxistest

Die Verarbeitung der RAT Pro X ist durchweg hochwertig. Und trotz der vielen Einzelteile, aus die sich die Maus zusammensetzt, klappert oder scheppert nichts bei der Bedienung. Auch unsere Befürchtungen, dass sich die rein magnetisch fixierten Gleitfüße bei flotten Bewegungen oder Unebenheiten lösen, haben sich nicht bewahrheitet. Die Montage der Teile selbst ist simpel gehalten und bedarf keiner großen Einarbeitung. Das Umschalten zwischen den Profilen ist etwas umständlich, da sich die Taste ja auf der Unterseite befindet.

Egal welcher Maustyp Sie sind: Die Mad Catz RAT Pro X passt sich an Ihre Vorlieben an. Das Umbauen geht dabei recht flott von der Hand.
Vergrößern Egal welcher Maustyp Sie sind: Die Mad Catz RAT Pro X passt sich an Ihre Vorlieben an. Das Umbauen geht dabei recht flott von der Hand.
© Mad Catz

Während unserer Spieletests stellen wir fest, dass die beiden Daumentasten einen recht schwammigen Druckpunkt haben. Und unserer Meinung nach ist die zweite Taste etwas zu weit hinten platziert – aber daran kann man sich gewöhnen. Gewöhnen sollten Sie sich auch an den recht harten Druckpunkt des Scrollrads. Im Gegensatz dazu stehen die restlichen Maustasten, die mit einem schön knackigen Druckpunkt zu gefallen wissen. Weiterhin fällt uns auf, dass sich unsere Handballenauflage zwar wie versprochen im Winkel verstellen lässt, aber bei der kleinsten Berührung mit unserem Handballen zurück in die Ursprungsposition fällt.

Allgemeine Daten

Gerätekategorie

Peripherie

Hersteller

Mad Catz

Internetadresse

www.madcatz.com

Preis (unverbindliche Preisempfehlung)

199,99 Euro

Garantie

24 Monate

Technische Daten

Mad Catz RAT Pro X

Gewicht (mit Kabel)

140 Gramm

Tastenanzahl

6

Frei belegbar

Ja

Mausrad

4-Wege

Sensortyp / -bezeichnung

Laser / Pixart ADNS 9800

Maximale Auflösung in DPI

8.200

Polling-Rate

1000 Hertz

Profil- / Makrofunktion

ja / ja

Onboard-Speicher

ja

Verbindung

USB-2.0-Kabel, 2 Meter

Weitere Ausstattung / Besonderheiten

gesleevtes Kabel / modulare Einzelteile / wechselbarer Sensor / analoges 4-Wege-Scrollrad / definierbare Lift-Off-Distanz / Transportbox / Schraubendreher / Pinsel

0 Kommentare zu diesem Artikel
2157989