86314

MSI Megabook M662

24.11.2006 | 11:00 Uhr |

Das MSI Megabook M662 verspricht einen günstigen Einstieg in die Core-2-Duo-Technik. Das stimmt auch – doch trotzdem kann das Notebook nicht überzeugen.

Tempo: Im Megabook M662 setzt MSI die Sparversion des Core 2 Duo ein. Der T5500 bringt nämlich nur 2 MB L2-Cache mit, während die Modelle aus der T7000er-Serie über 4 MB L2-Cache verfügen, was sich bei den meisten Anwendungen in höherem Tempo niederschlägt. Im Leistungstest Sysmark 2004SE erreichte das MSI-Notebook 189 Punkte und liegt damit auf dem Niveau vergleichbar ausgestatteter Mobilrechner mit dem Vorgänger Core Duo T2300. Sparsam ist auch die Grafiklösung, die im Chipsatz integriert ist – für 3D-Spiele erwies sich ihre Leistung aber als kaum zu gebrauchen.

Mobilität: Die Akkulaufzeit des Megabook M662 enttäuschte verglichen mit anderen Notebooks, die den T5500 einsetzen – nach etwas über zwei Stunden war bereits Schluss. Ein Nachtest mit einem aktuelleren Bios, das uns MSI zuschickte, verbesserte das Ergebnis zwar auf 2:40 Stunden: Doch bei einem recht leichten Notebook wie dem M662 hätten wir uns eine längere Akkulaufzeit gewünscht.

Ergonomie: Im MSI Megabook M662 sitzt ein stark spiegelndes Display mit mittelmäßiger Helligkeit. Zudem leuchtete es rechts oben rund 30 Prozent schwächer als in der Mitte unten – das erkennt man bereits mit bloßem Auge. Außerdem zeigte das Display flaue Farben und der geringe stabile Blickwinkel störte. Keine Beschwerden gab es dagegen bei der Lüfterlautstärke, die auch unter voller Last mit maximal 1 Sone im Rahmen blieb.

Ausstattung: Angesichts des Preises ordentlich. Neben vier USB-Buchsen, von denen jeweils zwei aber sehr eng nebeneinander liegen, finden sich zum Beispiel drei Audioanschlüsse für eine 5.1-Sourroundanlage. Der DVD-Brenner beschreibt außer DVD-RAM alle Formate.

Handhabung: Hier setzt es Minuspunkte – zum Beispiel für die laute Tastatur mit flachem Tastenhub und das hakelige Touchpad mit knackenden Tasten. Immerhin nutzt MSI die gesamte Gehäusebreite um der Tastatur einen separaten Ziffernblock zu spendieren. Doch dafür müssen zum Beispiel die Umlaut-Tasten schrumpfen.

Fazit: Im Test zeigte das MSI Megabook M662 nur eine mittelmäßige Leistung – besonders die Akkulaufzeit und das Display enttäuschten. Sein bestes Argument ist der günstige Preis.

0 Kommentare zu diesem Artikel
86314