16944

MP3videoraptor 3.0

19.07.2007 | 08:30 Uhr |

Video-Clips, die im Web normalerweise nur als Streaming-Inhalte gezeigt werden, holt der Videoraptor auf Ihre Festplatte. Das Musik- und Video-Tool hat uns vor allem durch seine Suchfunktion überzeugt.

Musikvideos gehörend zu den am aufwändigsten produzierten Filmwerken der Gegenwart. Videoraptor ermöglicht es, solche Clips, die im Web normalerweise nur als Streaming-Inhalte gezeigt werden, auf den eigenen PC zu laden. Die Suche nach Videos gestaltete sich sehr einfach: Wir tippten Titel oder Interpret in ein Suchfeld, Sekunden später erschien eine Auswahl von Clips zu den Suchbegriffen. Eine riesige Menge verfügbarer Videos erschloss sich, nachdem wir die Schaltflächen mit den Anfangsbuchstaben der Künstler angeklickt hatten. Per Doppelklick konnten wir diese Clips dann herunterladen. Videoraptor speichert die Clips in den Formaten auf dem PC, in denen sie auch im Web vorliegen - Yahoo-Videos also beispielsweise im WMV-Format, MTV-Clips im FLV-Format. Eine Möglichkeit, die Videos in andere Formate zu konvertieren, etwa, um sie auf einem iPod zu nutzen, fehlt und muss mit externen Programmen realisiert werden. Auch eine Vorschaufunktion und eine direkte Abspielmöglichkeit innerhalb der Programmoberfläche fehlen.

Dafür erweitert der Videoraptor den Windows Media Player und Winamp um die Möglichkeit, FLV- und MP4-Videos abzuspielen. Dass ein einzelnes FLV-Video danach in unserem Windows Media Player verkehrtherum abgespielt wurde, lag wohl eher am Videoraptor - andere Player zeigten es korrekt an. Videoraptor protokolliert, welche Videos im Web angesehen wurden. Diese Funktion kann allerdings für peinliche Momente sorgen, wenngleich der Verlauf nur die auf den überwiegend jugendfreien Video-Portalen Google Video, Youtube und Onlineglotze.tv betrachteten Videos enthält. Die protokollierten Videos konnten wir dann ebenfalls per Doppelklick auf dem PC speichern. Da die Videos nicht neu aufgezeichnet, sondern 1:1 von den Portalen geladen werden, konnten wir - wie zu erwarten - keine Verschlechterung der Qualität gegenüber dem Web-Original feststellen.

Rechtlich ganz unproblematisch ist die Verwendung der Software allerdings nur, wenn die geladenen Videos anderen nicht zugänglich gemacht werden – wer seinen MTV-Fund mit seinen Freunden auf Youtube teilen möchte, verstößt gegen das Urheberrecht.

Fazit: Mit Videoraptor lassen sich Musik-Videoclips der einschlägigen Portale sehr leicht aufspüren und auf den eigenen PC laden. Eine Konvertierungsmöglichkeit fehlt.

Alternative: Das kostenlose Browser-Plug-in IE7pro ( www.ie7pro.com ) enthält mehrere Scripts, um Web-Videos lokal zu speichern. Allerdings fehlt die geniale Suchfunktion.

BEWERTUNG

Leistung (50%): Note 2,0
Bedienung (35%): Note 1,5
Dokumentation (5%): Note 3,0
Installation/De-Installation (5%): Note 2,0
Systemanforderungen (5%): Note 2,0

GESAMTNOTE: 1,9

Ausführlicher Testbericht: MP3 Videoraptor Platinum
Demo-Download: MP3videoraptor 3.0

Anbieter:

Rapid Solution Software

Weblink:

www.audials.de

Preis:

20 Euro

Betriebssysteme:

Windows XP, Vista

Plattenplatz:

ca. 10 MB

0 Kommentare zu diesem Artikel
16944