MP3-Kopfhörer

Technaxx Music Man Bass Head im Praxistest

Mittwoch den 02.05.2012 um 10:00 Uhr

von Verena Ottmann

Drahtlos-Kopfhörer mit Micro-SD-Slot: Technaxx Music Man Bass Head
Vergrößern Drahtlos-Kopfhörer mit Micro-SD-Slot: Technaxx Music Man Bass Head
Mit dem Technaxx Music Man Bass Head gehört das Kabel zwischen Kopfhörer und Smartphone oder MP3-Player der Vergangenheit an. Denn der kabellose Kopfhörer spielt selbst die Musik ab und hat sogar ein integriertes Radio.
Wer in der U-Bahn, im Zug oder beim Joggen gerne Musik über sein Smartphone oder den MP3-Player hört, kennt das Problem: Irgendwie ist das Kabel des Kopfhörers immer im Weg. Für solche Situationen gibt's den Music Man Bass Head von Technaxx, einen 141 Gramm leichten Kopfhörer mit eingebautem MP3-Player.

Ausstattung: On-Ear-Kopfhörer mit Micro-SD-Slot und Radio

Der Technaxx Music Man Bass Head ist ein On-Ear-Kopfhörer mit weich gepolsterten, drehbaren 65-Millimeter-Muscheln und verstellbarem Bügel. Der Clou ist jedoch der integrierte Micro-SD-Steckplatz, über den sich das Gerät mit Musik versorgen lässt. Alternativ können Sie damit auch Radio hören.

Die Buchsen für das Antennen- und Audiokabel sitzen an der
linken Ohrmuschel.
Vergrößern Die Buchsen für das Antennen- und Audiokabel sitzen an der linken Ohrmuschel.

Der Kopfhörer bietet drei Anschlussbuchsen: An der rechten Ohrmuschel sitzt die Buchse für den USB-Netzstecker, über den der Akku geladen wird. An der linken Ohrmuschel befinden sich die Antennenbuchse für das Radio sowie ein AUX-Anschluss. Dieser ist für Endgeräte mit eingebautem Speicher gedacht oder falls Sie den Music Man Bass Head ohne Speicherkarte betreiben möchten. Ein Audiokabel liegt dem Kopfhörer bei und dient im Radiomodus zugleich als Antenne.

Bedienung: Nicht ganz so trivial, wie es sein könnte

Die Bedienelemente des Technaxx Music Man Bass Head regeln
Lautstärke, Equalizer, Radio und die Wiedergabe.
Vergrößern Die Bedienelemente des Technaxx Music Man Bass Head regeln Lautstärke, Equalizer, Radio und die Wiedergabe.

An jeder Ohrmuschel des Technaxx-Kopfhörers befindet sich ein Schalter, den Sie nach oben und unten kippen sowie drücken können. So wechseln Sie etwa mit dem linken Schalter durch Drücken zwischen den Equalizer-Einstellungen (Normal, Jazz, Rock, Fashion, Klassik oder Bass) und verändern die Lautstärke, indem Sie den Knopf nach vorne oder hinten kippen. Drücken Sie den rechten Schalter, wechseln Sie in den Radiomodus. Das Kippen des Schalters nach vorne und hinten wechselt die Sender beziehungsweise die Titel im Musikmodus.

Blaues Licht leuchtet blau (und nicht grün oder
rot).
Vergrößern Blaues Licht leuchtet blau (und nicht grün oder rot).

Laut Anleitung können Sie den Music Man Bass Head auch dazu bringen, einen Titel zu wiederholen oder sämtliche Titel in zufälliger Reihenfolge abzuspielen. Wir schafften beides im Test nicht. Außerdem erschweren die LEDs das Überprüfen des aktivierten Modus: Statt der laut Anleitung roten und grünen LEDs, die je nach Modus blinken sollten, leuchtete unser Testmuster stets nur blau - und das Blinken schien zum Teil willkürlich. Eine rote LED zeigte sich nur beim Laden des Akkus.

Im Lieferumfang sind Audio-/Antennen- und USB-Ladekabel
bereits enthalten.
Vergrößern Im Lieferumfang sind Audio-/Antennen- und USB-Ladekabel bereits enthalten.

Noch ein paar Worte zum Tragekomfort: Ein On-Ear-Kopfhörer ist sicherlich die riskanteste Wahl, wenn es um Bequemlichkeit beim Musikhören geht. Technaxx hat die Ohrmuscheln des Music Man Bass Head zwar gut und weich gepolstert. Dennoch drückte der Kopfhörer nach einiger Zeit - vor allem, wenn man Ohrringe trägt. Weitaus nerviger fanden wir jedoch, dass sich der anpassbare Bügel des Kopfhörers nur sehr schwer verstellen ließ - ein schnelles Justieren während des Musikhörens war kaum möglich. Beeindruckend war dagegen die Akkulaufzeit des Kopfhörers: Auch nach neun Stunden war der Music Man Bass Head noch nicht am Ende seiner Spielzeit angekommen.

Klangqualität: Entspricht der Preisklasse

Die Besonderheit des Technaxx Music Man Bass Head ist der
integrierte MP3-Player, der über einen Micro-SD-Slot versorgt
wird.
Vergrößern Die Besonderheit des Technaxx Music Man Bass Head ist der integrierte MP3-Player, der über einen Micro-SD-Slot versorgt wird.

Von einem knapp 40 Euro teuren Kopfhörer, dessen Fokus auf dem integrierten MP3-Player liegt, darf man keine Klangwunder erwarten. Der Technaxx Music Man Head Bass lieferte eine ordentliche Audioqualität mit satten Bässen. Diese können Sie über die Equalizer-Optionen noch verstärken oder abschwächen. Zudem lassen die Ohrmuscheln auch bei höher aufgedrehter Lautstärke den Klang nicht nach außen - Ihre Mitreisenden werden es Ihnen danken.

Fazit des Technaxx Music Man Bass Head: Für seinen Einsatzzweck ideal

Über diese Buchse an der rechten Ohrmuschel wird der Akku
des Technaxx Music Man Bass Head geladen. Eine Ladung reicht für
über neun Stunden Musik
Vergrößern Über diese Buchse an der rechten Ohrmuschel wird der Akku des Technaxx Music Man Bass Head geladen. Eine Ladung reicht für über neun Stunden Musik

Der Music Man Bass Head ist ein günstiger On-Ear-Kopfhörer mit integriertem MP3-Player. Er hat seine Stärken (kabelloser Musikgenuss, ordentliche Klangqualität, lange Akkulaufzeit), aber auch deutliche Schwächen (Wiederholungs- und Zufallsmodus funktionieren nicht, verwirrende Bedienung, schwergängiger Bügel).

Der Technaxx Music Man Bass Head ist in verschiedenen
Farben erhältlich.
Vergrößern Der Technaxx Music Man Bass Head ist in verschiedenen Farben erhältlich.
© Technaxx

Bei aller Kritik an der Bedienung sollte man auch den Einsatzzweck des Technaxx Music Man Bass Head bedenken: Er ist mit 39 Euro eine sehr günstige Lösung, um kabellos Musik zu hören. Und wer das möchte, wird vermutlich nicht ständig den Wiedergabemodus oder andere Optionen ändern - was ohne Display eh ein Glückspiel wäre. Mal ein Lied vorskippen oder den Shuffle-Modus aktivieren, geht auch ohne großes Gefummel direkt am Kopfhörer. Trotzdem sind wir der Ansicht, dass Technaxx diese Funktionen ruhig weglassen hätte können. Wer jedoch den vollen Funktionsumfang und stets greifbare Bedienelemente möchte, sollte sich nach einer Bluetooth-Lösung umsehen, die jedoch eine separate Musikquelle voraussetzt.

Mittwoch den 02.05.2012 um 10:00 Uhr

von Verena Ottmann

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1445339