1928093

Lioncast Bluetooth-Controller LC6 im Kurztest

04.04.2014 | 14:14 Uhr |

Mit dem LC6 bietet Hersteller Lioncast eine kabellose Alternative zu den originalen Playstation-3-Controllern an, die vor allem in Sachen Preis beeindrucken möchte.

Der LC6-Controller gleicht von der Form und Tastenanordnung her dem Dualshock 3 von Sony fast bis aufs Haar, Unterschiede gibt es vor allem beim Design. Rote Streifen durchziehen das Gamepad, während auf den Knöpfen selbst etwas abgewandelte Logos aufgedruckt sind als auf der Referenz. Die Druckpunkte ähneln dem Original, erweisen sich aber als einen Tick schwammiger. An den Außenseiten der Hörner befindet sich eine Gummibeschichtung, die selbst nach mehreren Stunden für guten Grip sorgt. Insgesamt ist die Verarbeitung völlig in Ordnung bis auf einige sichtbare Spaltmaße.

Auch das Steuerkreuz unterscheidet sich: Anstatt eines klassischen Kreuzes handelt es sich beim Lioncast-Controller um einen Steuerstick, der fast einen halben Zentimeter hervorsteht und somit auch Kombinationen wie „Links-Oben“ zulässt. In manchen Spielen wie Beat-‘em-ups ist das mit Sicherheit von Vorteil, doch darunter leidet auch die Präzision: Wir haben ständig das Gefühl, nicht richtig genau nach links oder rechts zu steuern. In der Praxis bestätigte sich unser Gefühl, was in manchen Situationen doch entscheidend sein kann.

Schultertasten, keine -wippen

Die beiden Analogsticks sind mit einer Gummischicht überzogen und verfügen über eine Vertiefung, die eine etwas griffsichere Steuerung zulässt. Die Schultertasten auf der Rückseite des Gamepads sind anders als beim Dualshock 3 keine Wippen, sondern herkömmliche Knöpfe. Das verringert die Gefahr, im Eifer des Gefechts von den Tasten zu rutschen. Doch auch hier fällt uns ein leicht schwammiger Druckpunkt auf.

Die Start- und Select-Buttons sind übereinander angeordnet und anstatt aus Gummi aus Plastik, darüber sitzt der PS-Knopf. Letzteren Button leuchtet im Betrieb rot und ist natürlich nicht mit dem Playstation-Logo versehen, sondern mit dem von Lioncast. Die Funktionen bleiben natürlich gleich. Die Vibrationsstärke ist etwas stärker als beim Sony-Gamepad während der integrierte Akku auf etwa die gleiche Laufzeit kommt.

Um das Drittanbieter-Gampad an Ihrer Playstation 3 in Betrieb zu nehmen, müssen Sie den LC6 mit dem Original-USB-Kabel Ihrer Dualshock-3-Controller anschließen und mit der PS- / Lioncast-Taste anmelden. Fortan verbindet sich das LC6 via Bluetooth mit Ihrer Konsole, Probleme oder Verbindungsabbrüche konnten wir nicht feststellen. Ein entsprechendes USB-Kabel liefert der Hersteller leider nicht mit.

Fazit zum Lioncast Bluetooth-Controller LC6

Der Lioncast Bluetooth-Controller LC6 erweist sich im Test als gute und vor allem weitaus günstigere Alternative zum originalen Dualshock-3-Controller von Sony, denn er beherrscht alle Funktionen des Originals. Die Verarbeitung ist für den Preis von 25 Euro völlig in Ordnung, die gummierten Hörner machen das Gamepad griffiger. Nur das Steuerkreuz und die Schultertasten sind unserem Geschmack nach etwas zu schwammig, aber keineswegs unbedienbar. Positives gibt es noch über den Online-Kauf im Lioncast-Shop zu berichten: Der Hersteller gewährt ein 100-tägiges Rückgaberecht auf den Einkauf.

Allgemeine Daten

Lioncast Bluetooth-Controller LC6

Testkategorie

Peripherie

Hersteller

Lioncast

Internetadresse von Lioncast

www.lioncast.de

Preis

25 Euro

0 Kommentare zu diesem Artikel
1928093