Linux Mandrake 8

Dienstag, 05.06.2001 | 18:11 von Thorsten Eggeling
Durch die komfortable Installationsroutine eignet sich Mandrake 8 auch für Einsteiger.

Linux Mandrake 8 ist durch seine komfortable Installationsroutine prinzipiell auch für Linux-Einsteiger geeignet. Je nach Hardware-Ausstattung kann es aber zu Problemen kommen.

Im Test befand sich Linux Mandrake 8, das sich kostenlos über die Webseite des Herstellers herunterladen läßt (2 ISO-Dateien zu je etwa 680 MB). Es ist auch eine Verkaufs-Version verfügbar, die aus 7 CDs und zwei Handbüchern besteht.

Die Installation auf unserem Test-System verlief nicht ohne Probleme. Wie bei vielen Linux-Distributionen, die parallel zu Windows installiert werden, ist die Neu-Partitionierung der Festplatte eine Hürde. Dabei ist es ratsam, vorher intensiv das Handbuch zu studieren, um Fehler zu vermeiden.

Nach dem Einrichten präsentiert sich ein auf Red-Hat-Linux basierendes aktuelles System mit Kernel 2.4.3, KDE 2.1.1, Gnome 1.4 und XFree86 4.03. Schwierigkeiten bereitete es, die grafische Oberfläche zu konfigurieren: erst nach manuellen Anpassungen ließ sich einen Bildschirmauflösung von 1024 x 786 erreichen. Die Hardware-Erkennung verlief vorbildlich: Geforce 2, USB-Maus und Festplatte, ISDN- und AC97-Sound-Chip waren für Mandrake-Linux keine Unbekannten.

Alternative: Die Installation von Suse Linux 7.2 klappte im Test besser.

Hersteller/Anbieter
Mandrakesoft
Telefon
Weblink
www.mandrake.com
Bewertung
Betriebssystem
Preis
139 Mark
Dienstag, 05.06.2001 | 18:11 von Thorsten Eggeling
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
167560