1985484

Lian Li PC-A79 im Praxis-Test

25.08.2014 | 11:46 Uhr |

Wer genug Geld in der Tasche hat und hochwertige Verarbeitung sopie Materialien wertschätzt, für den könnte das Voll-Aluminium-Gehäuse PC-A79 von Lian Li genau das Richtige sein. Wir haben den Big-Tower im Test.

Wenn Sie sich für den Lian Li PC-A79 entscheiden wollen, dann brauchen Sie vor allem Platz. Denn mit den Abmessungen 230 x 618 x 596 Millimetern (B x H x T) fällt das Gehäuse ziemlich groß aus. Doch wirklich schwer ist das Case nicht, wir messen rund 10 Kilogramm – das ist vor allem der konsequenten Aluminium-Bauweise geschuldet. In Sachen Optik macht das PC-A79 nicht viel falsch und hält sich eher dezent zurück. Unser Test-Sample ist die Version aus schwarz-gebürsteten Aluminium.

An der Vorderseite stehen hinter einer Aluminiumklappe einmal eSATA, viermal USB 3.0 sowie HD-Audiobuchsen zur Verfügung.
Vergrößern An der Vorderseite stehen hinter einer Aluminiumklappe einmal eSATA, viermal USB 3.0 sowie HD-Audiobuchsen zur Verfügung.
© Lian Li

Die Front ist in insgesamt zwölf 5,25-Zoll-Fächer mit Meshgitter-Vorderseite unterteilt. Ab Werk lassen sich nur die obersten drei Slots mit entsprechenden Komponenten wie optischen Laufwerken bestücken. An der Oberseite befindet sich das Bedien-Panel hinter einer Aluminiumklappe: Viermal USB 3.0, Audiobuchsen sowie einmal eSATA. Daneben sitzen der Power-und Reset-Knopf. Etwas weiter hinten ist wiederum eine Meshgitter-Klappe angebracht. Darunter liegt auch ein entnehmbarer Staubfilter, der die maximal 280 Millimeter großen Radiatoren vor dem Verstauben schützt. Auch an der Unterseite gibt es einen Staubfilter zum Herausnehmen, der für das Netzteil gedacht ist. An der linken Außenwand befinden sich wieder zwei Meshgitter-Öffnungen, denn dahinter installiert der Hersteller zwei 120-Millimeter-Lüfter. Hier hat Lian Li gut mitgedacht und ein Klickfeder-System integriert: Entfernen Sie die Seitenwand, dann verlieren die Federn an Gehäuse und Außenwand den Kontakt und die Lüfter hören auf zu drehen. Ein umständliches Entfernen der Anschlusskabel entfällt damit.

Die Lüfter an der linken Seitenwand sind über einen Federkontakt mit dem Gehäuse verbunden. So müssen Sie keine Kabel abstecken, wenn Sie die Wand entfernen.
Vergrößern Die Lüfter an der linken Seitenwand sind über einen Federkontakt mit dem Gehäuse verbunden. So müssen Sie keine Kabel abstecken, wenn Sie die Wand entfernen.
© Lian Li

Mainboard-Tray auf Schienen

An der Rückseite finden sich gleich ganze elf PCI-Steckplätze, wieder ein 120 Millimeter großer Lüfter sowie insgesamt sechs gummierte Durchführungen für externe Wasserkühlungen. Sofort ins Auge stechen aber die zusätzlichen Rändelschrauben: Sind die einmal gelöst, dann lässt sich das gesamte Mainboard-Tray ganz einfach herausziehen. Super für einen komfortablen Ein- und -Ausbau der Hardware! Das Tray selbst ist ebenfalls mit mehreren gummierten Durchführungen versehen, um sich so verschiedenen Mainboard-Formaten anzupassen. Genug Platz um an die Unterseite der Hauptplatine zu kommen lässt der Hersteller ebenfalls, was super bei einem Wechsel respektive Einbau des CPU-Kühlers ist. Clever durchdacht, Lian Li!

Das Mainboard-Tray lässt sich komplett entnehmen und sitzt auf Schienen: Super für den Einbau respektive Wechsel der Hardware.
Vergrößern Das Mainboard-Tray lässt sich komplett entnehmen und sitzt auf Schienen: Super für den Einbau respektive Wechsel der Hardware.
© Lian Li

An der Unterseite steht das Gehäuse vorne auf Stützen während sich hinten gummierte Rollen befinden. Dadurch lässt sich das Gehäuse nicht nur komfortabel von A nach B schieben, sondern der knapp 50 Millimeter hohe Abstand zum Boden erlaubt auch eine einwandfreie Luftzufuhr und das einfache Entnehmen des Staubfilters. Währenddessen sitzt das Netzteil auf zwei Schienen, die mit Hilfe einer Silikonschicht den Stromversorger auch noch entkoppeln.

Links: An der Rückseite befinden sich gummierte Rollen für einen einfacheren Transport. Rechts: Auch der Staubfilter unter dem Netzteil lässt sich herausnehmen und Reinigen.
Vergrößern Links: An der Rückseite befinden sich gummierte Rollen für einen einfacheren Transport. Rechts: Auch der Staubfilter unter dem Netzteil lässt sich herausnehmen und Reinigen.
© Lian Li

Keine Platzprobleme mehr

Selbst mit mehreren Grafikkarten, RAID-Verbünden und einer Wasserkühlung haben Sie im PC-A79 keinerlei Platzprobleme. Mainboards fasst das Gehäuse bis hoch zum ausladenden HPTX-Standard. Für 3,5-Zoll-Festplatten stehen insgesamt drei ausbaubare Käfige mit je drei Slots zur Verfügung, sprich es sind neun an der Zahl. In den Ober- und Unterseiten der Käfige lassen sich bei Bedarf auch 2,5-Zoll-Festplatten hineinschrauben. Zwei zusätzliche Plätze für 2,5-Zoller gibt es auch auf dem Gehäuseboden, womit wir hier bei maximal acht möglichen Belegungen wären. Natürlich haben die Ingenieure auch hier an die Kühlung gedacht und platzieren in die Vorderseite jedes Festplattenkäfigs einen 120-Millimeter-Lüfter inklusive Staubfilter hinter allen Frontblenden – sehr schön! Die HDDs selbst lassen sich komplett ohne Werkzeuge einbauen: Lian Li liefert schwarze Halterahmen mit, die wir mit Hilfe von gummierten Rändelschrauben an der Festplatte festdrehen. Auf diese Weise lassen sich die Platten komfortabel rein- und rausschieben und sind dabei auch noch entkoppelt. Wer also oft Speicher wechselt oder einfach nur ein Bastler ist, der wird dieses Feature bestimmt zu schätzen wissen.

Die Festplatten finden in diesen ausbaubaren Käfigen Platz, ein Lüfter in der Front sorgt für den Luftstrom. Mit Hilfe der mitgelieferten Rahmen und aufgrund des werkzeuglosen Handlings lassen sich die Platten flott einbauen oder wechseln.
Vergrößern Die Festplatten finden in diesen ausbaubaren Käfigen Platz, ein Lüfter in der Front sorgt für den Luftstrom. Mit Hilfe der mitgelieferten Rahmen und aufgrund des werkzeuglosen Handlings lassen sich die Platten flott einbauen oder wechseln.
© Lian Li

Wer nicht so viele Festplatten einbauen kann oder möchte, der kann die Käfige ausbauen. Allerdings fehlen dann natürlich die Frontlüfter. Auf der anderen Seite wiederum ist dann Platz für 5,25-Zoll-Komponenten. Apropos: Die obersten drei Schächte fixieren die Hardware mit Klammern, die in unserem Fall allerdings nur recht einseitig unser Laufwerk festhielten. Doch es besteht zusätzlich die Möglichkeit, Schrauben zu verwenden. Im Übrigen lassen sich die Frontblenden sehr komfortabel entnehmen, einfach in dem Sie den gesamten Frontrahmen mit Hilfe eines intuitiven Klicksystems entfernen und die Seiten der Blenden etwas eindrücken und herausziehen.

Links: Der Frontrahmen lässt sich einfach ausklicken. Rechts: Die Klammern halten ODDs an Ort und Stelle, allerdings recht wacklig.
Vergrößern Links: Der Frontrahmen lässt sich einfach ausklicken. Rechts: Die Klammern halten ODDs an Ort und Stelle, allerdings recht wacklig.
© Lian Li

Kabel-Management? Kein Problem!

Ordnungsverliebte PC-Bauer freuen sich über genug Platz, um Kabel standesgemäß zu verlegen. Zwischen Mainboard-Tray und der rechten Außenwand sind üppige drei Zentimeter Platz, während es zusätzlich noch einen Kabelkanal gibt. Dort sind ab Werk bereits die Kabel des Bedienpanels ordentlich verstaut und mit Hilfe von Plastikklammern festgezurrt. Im Test klappte das Kabelverlegen einwandfrei, vorausgesetzt Sie haben entsprechend lange Kabel, was insbesondere das Netzteil betrifft.

Über Platzprobleme brauchen Sie sich mit dem PC-A79 keine Sorgen machen. Auch das Kabel-Management sollte einwandfrei klappen.
Vergrößern Über Platzprobleme brauchen Sie sich mit dem PC-A79 keine Sorgen machen. Auch das Kabel-Management sollte einwandfrei klappen.
© Lian Li

Der Lieferumfang fällt üppig aus und bietet neben allerhand Schrauben, Klammern und Einbaurahmen auch Kabelbinder, einen Sechskantschlüssel, einen Speaker für die Hauptplatine sowie eine kleine Plastik-Box für die Aufbewahrung. Hinzu kommt auch ein USB-Adapter, um einen der beiden USB-3.0-Anschlüsse auf USB 2.0 umzuwandeln. Ideal, wenn Ihr Mainboard nur über einmal internes USB 3.0 verfügt. Allerdings etwas blöd, wenn Sie gar keinen USB-3.0-Anschluss auf der Platine haben, womit zwei Front-USB-Ports entfallen würden.

Links: Auch die Oberseite ist mit einem Staubfilter versehen. Rechts: Die Rückseite zeigt, dass Sie mit diesem Gehäuse großes anfangen können.
Vergrößern Links: Auch die Oberseite ist mit einem Staubfilter versehen. Rechts: Die Rückseite zeigt, dass Sie mit diesem Gehäuse großes anfangen können.
© Lian Li

TECHNISCHE DATEN

Lian Li PC-A79

Abmessungen (B x H x T)

23,0, 61,8 x 59,6 Zentimeter

Gewicht

9,9 Kilogramm

Laufwerkeinschübe

Extern: 3x 5,25 Zoll

Intern: 9x 3,5 / 8x 2,5 Zoll

Mainboard-Kompatibilität

Micro-ATX, ATX, XL-ATX, E-ATX, HPTX

Maximale Höhe CPU-Kühler

16,5 Zentimeter

Maximale Länge Grafikkarte(n)

35 Zentimeter

Maximale Länge Netzteil

35 Zentimeter

Anschlüsse Front

4x USB 3.0, 1x eSATA, 1x Kopfhörer, 1x Mikrofon

Lüfter

Front: 3x 120 Millimeter (vorinstalliert)

Rückseite: 1x 120 Millimeter (vorinstalliert)

Oberseite: 2x 140 Millimeter (optional)

Linke Seite: 2x 120 Millimeter (vorinstalliert)

Besonderheiten

Tool-Free (Werkzeugfrei) / Entnehmbare HDD-Käfige / Entkoppelte Festplatten / Entnehmbare Staubfilter / Bereit für (externe) Wasserkühlungen / 2x internes USB 3.0 / Mainboard-Tray komplett entnehmbar / Schrauben-Box

Test-Fazit zum Lian Li PC-A79

Das Lian Li PC-A79 ist ein hochwertiges sowie clever durchdachtes Big-Tower-Gehäuse, das selbst Ansprüche von Technik-Enthusiasten gerecht wird: Zum einen wäre da die nahezu ausschließliche Verwendung von stabilen Aluminium, und zum anderem die durchweg hohe Verarbeitungsqualität. Sehr gut gefallen haben uns auch das ausfahrbare Mainboard-Tray, der üppige Platz fürs Kabel-Management sowie der großzügige Einsatz von Staubfiltern. Des Weiteren haben die Ingenieure von Lian Li gut mitgedacht: Dazu gehört die Komponenten-Entkopplung, das fast komplett werkzeuglose Handling und der Federkontakt zwischen Seitenlüfter und Gehäuse.

Zu bemängeln waren stellenweise wirklich scharfkantige Ränder und ein fehlender USB-Adapter. Außerdem arbeiten die sechs vorinstallierten Lüfter viel zu laut, selbst bei geringer Spannung. Die Gummidurchführungen sind leider nicht verklebt, was leider oft dazu führt, dass sie sich beim Kabelverlegen durchaus mal aushängen. Doch das dicke Ende kommt zum Schluss: Der Preis von rund 333 Euro (unverbindliche Preisempfehlung) lässt einen im ersten Moment schon schlucken. Doch wenn wir die Vor- und Nachteile abwägen, dann halten wir den Preis für gerechtfertigt – gute Qualität und innovative Features wollen schließlich bezahlt werden.

ALLGEMEINE DATEN

Lian Li PC-A79

Geräte-Kategorie

Komponenten

Hersteller

Lian Li

Internetadresse

www.lian-li.com/en

Preis (unverbindliche Preisempfehlung)

332,90 Euro

Garantie des Herstellers

24 Monate

0 Kommentare zu diesem Artikel
1985484