Lenovo ThinkPad X1 (NWK2NGE)

02.08.2011, 13:00

Thomas Rau

Notebook

Lenovo Thinkpad X1 im Test

©Lenovo

Das Business-Notebook Lenovo Thinkpad X1 will die bekannte Thinkpad-Qualität mit einem schicken, flachen Gehäuse verbinden. Der Test zeigt, ob das zusammenpasst.
Mit geschlossenem Deckel ist das Lenovo Thinkpad vorne nur 19 Millimeter hoch – das flache Gehäuse sieht sehr schick aus und trägt in der Aktentasche nicht auf. Das klassische Thinkpad-Design hat Lenovo beibehalten: Das X1 sitzt in einem robusten schwarzen Gehäuse, das sich dank der gummierten und matten Oberfläche angenehm griffig anfasst und trotzdem fast unempfindlich gegen Fingerabdrücke ist. Die stabilen Displayscharniere halten den Bildschirm verlässlich im eingestellten Winkel. Ebenfalls schick: Der schmale Bildschirmrahmen und das große Touchpad ohne Tasten darunter – als Maustaste kann man die gesamte Touchfläche nutzen.
Bestenliste Notebooks

Der Core i5 bringt dem Thinkpad X1 hohes Tempo

Ins flache Gehäuse packt Lenovo volle Prozessor-Power: Der Intel Core i5-2520M aus der aktuellen Sandy-Bridge-Familie mit 2,5 GHz und Turbo Boost findet sich auch in größeren Notebooks. Damit räumt das Lenovo Thinkpad X1 in den Tempo-Tests gut ab – vor allem bei Multimedia-Programmen. Auch bei Office-Software liegt es im Spitzenfeld, aber hinter Notebooks mit einer SSD wie dem Samsung 900X3A. In unserem Testgerät war eine 320-GB-Festplatte eingebaut, Lenovo verkauft das X1 aber auch mit einer 160-GB-SSD für rund 400 Euro Aufpreis. Ganz problemlos ist die Kombination aus flachem Gehäuse und leistungsstarker CPU aber nicht: Der Lüfter im X1 wird zwar selbst unter Last nicht störend laut. Allerdings heizt sich die Notebook-Unterseite auf – im Test auf knapp 49 Grad, weswegen man das Thinkpad X1 nicht auf den Oberschenkeln platzieren sollte, wenn man es länger mit rechenintensiven Aufgaben quält.
GESCHWINDIGKEIT Lenovo Thinkpad X1
Startzeit 91 Sekunden
Geschwindigkeit bei Büro-Programmen 169 Punkte
Geschwindigkeit bei Multimedia-Programmen 152 Punkte
Geschwindigkeit bei 3D-Spielen 1778 Punkte
Brenndauer CD / DVD / Blu-ray (Minuten) kein optisches Laufwerk
Kopie von DVD auf Festplatte (Minuten) kein optisches Laufwerk
USB-Anschlüsse: Lese- / Schreibrate 154,2 / 93,8 MB/s

Viele Anschlüsse für externe Geräte

In den 3D-Tests schlägt sich die Intel-Grafik HD Graphics 3000 zwar nicht schlecht: Doch die meisten aktuellen Spiele sind zu viel für sie. Schnell geht’s dafür am USB-Anschluss zu: Eine USB-3.0-Buchse sitzt hinten am Gehäuse und liefert im Test die erwartungsgemäß hohen Datenraten. Eine externe Festplatte sollte man unbedingt einplanen, wenn man sich das Lenovo Thinkpad X1 zulegt: Dem Notebook fehlt ein optisches Laufwerk und die Festplatte bietet mit 320 GB auch keinen üppigen Speicherplatz. USB 3.0 muss es für den externen Speicher aber nicht unbedingt sein – das X1 hat auch einen USB-2.0- und einen e-SATA-Anschluss.
Trotz des flachen Gehäuses bietet das Lenovo Thinkpad X1 viele Anschlüsse: Einen externen Monitor können Sie beispielsweise per HDMI oder Displayport anbinden. Außerdem unterstützt das X1 die Intel-Technik Wireless Display: Mit einem passenden Adapter am Monitor können Sie Bilder vom Notebook per WLAN an das externe Display schicken. Die Windows-Anmeldung erleichtert ein Fingerprint-Scanner. Hinten am Gehäuse sitzt ein Einschub für eine SIM-Karte: Das passende 3G-Modem war im Testgerät nicht verbaut.

Ein Docking-Anschluss fehlt am Thinkpad X1

Nicht ideal für ein Business-Notebook: Eine Docking-Station kann man nicht unters Lenovo Thinkpad X1 klemmen, an den Anschluss auf der Gehäuseunterseite passt nur ein zusätzlicher 6-Zellen-Akku. Außerdem ist der Bildschirm nicht entspiegelt, immerhin aus dem kratzunempfindlichen Gorilla-Glas gefertigt. Die Bildqualität ist klasse, der Bildschirm hell und gleichmäßig ausgeleuchtet – die Bildschirme in den Luxus-Notebooks von Samsung und Apple sind allerdings einen Tick besser.
BILDSCHIRM Lenovo Thinkpad X1
Helligkeit
288 cd/m²
Helligkeitsverteilung
80 %
Kontrast
415:1
Entspiegelung
mittelmäßig
Mit dem fest eingebauten 4-Zellen-Akku hält das X1 über 4,5 Stunden durch – enttäuschend für ein ultra-mobiles Notebook, aber eines der Opfer, die Lenovo bringen muss: Ein größerer Akku passt nicht ins flache Gehäuse, ein sparsamerer Prozessor hätte die Rechenkraft reduziert. Trostpflaster: Per Rapid Charge braucht der Akku nur eine halbe Stunde an der Steckdose bis er wieder zu 80 Prozent geladen ist. Der spritzwassergeschützten Tastatur fehlt ein Ziffernblock. Sie wird Vielschreiber aber trotzdem begeistern, weil sie stabil eingebaut ist, einen deutlichen Druckpunkt besitzt und beleuchtet ist, so dass Sie auch bei schlechteren Lichtverhältnissen arbeiten können.
MOBILITÄT Lenovo Thinkpad X1
Akkulaufzeit
4:37 Stunden
Gewicht: Notebook (mit Akku) / Netzteil
1,72 / 0,44 Kilogramm
UMWELT UND GESUNDHEIT Lenovo Thinkpad X1
Betriebsgeräusch: geringe /hohe Last
0,2 / 1,3 Sone
Stromverbrauch: Ruhe / Last / Bereitschafts-Modus / Aus
12,7 / 53,3 / 1,4 / 1,0 Watt
Lesen Sie auf der nächsten Seite:
Vorherige Seite
Seite 1 von 2
Diskutieren Sie mit anderen Lesern über dieses Thema:
PC-WELT Hacks
PC-WELT Hacks Logo
Technik zum Selbermachen

3D-Drucker selbst bauen, nützliche Life-Hacks für den PC-Alltag und exotische Projekte rund um den Raspberry Pi. mehr

Angebote für PC-WELT-Leser
PC-WELT Onlinevideothek

PC-WELT Online-Videothek
Keine Abogebühren oder unnötige Vertragsbindungen. Filme und Games bequem von zu Hause aus leihen.

Tarifrechner
Der PC-WELT Preisvergleich für DSL, Strom und Gas. Hier können Sie Tarife vergleichen und bequem viel Geld sparen.

PC-WELT Sparberater
Das Addon unterstützt Sie beim Geld sparen, indem es die besten Angebote automatisch während des Surfens sucht.

Telekom Browser 7.0

Telekom Browser 7.0
Jetzt die aktuelle Version 7 mit neuem Design und optimierter Benutzerführung herunterladen!

- Anzeige -
Marktplatz
Amazon

Amazon Preishits
jetzt die Schnäpchen bei den Elektronikartikel ansehen! > mehr

UseNext

10 Jahre UseNeXT
Jetzt zur Geburtstagsaktion anmelden und 100 GB abstauben! > mehr

862887
Content Management by InterRed