224156

MSI N250GTS Twin Frozr 1G im Test

09.07.2010 | 11:11 Uhr |

Die MSI N250GTS Twin Frozr 1G läuft dank Doppellüfter und Kupferkühler schön leise. Der Test prüft, ob auch das Tempo und die Ausstattung der Grafikkarte stimmt.

Besonderheit: Die Grafikkarte MSI N250GTS Twin Frozr 1G fällt sofort durch ihren Doppellüfter und den massiven Kupferkühler mit drei Heatpipes auf. Die Konstruktion sorgt für eine sehr gute Kühlung des Grafikprozessors und der Speicherchips. Zudem ist der Videospeicher der MSI-Grafikkarte ab Werk von 1000 auf 1100 MHz übertaktet, während der Grafikchip nur mit 675 statt 740 MHz arbeitet. Allerdings legt MSI das hauseigene Übertaktungs- und Überwachungsprogramm " Afterburner " bei, mit dem Sie bequem die Taktfrequenzen und die Versorgungsspannung per Mausklick hochschrauben können.

MSI verwendet bei der N250GTS Twin Frozr 1G hochwertige Bauteile, so genannte "Military Class"-Komponenten: Dazu gehören beispielsweise Kondensatoren mit Tantalum- und Aluminium-Kern, die die elektrische Leitfähigkeit und Lebensdauer laut MSI signifikant anheben. Zudem besitzt die Grafikkarte Drosselspulen mit einem Reineisenkern, um die typischen Fiepgeräusche, die bei längerer Betriebszeit auftreten können, auf ein Minimum zu reduzieren.

Multimedia-Leistung: Die MSI N250GTS Twin Frozr 1G beherrschte das Umwandeln von HD-Videos mit Hilfe des Grafikprozessors in allen gängigen Komprimierungsformaten wie Divx, H.264, VC-1 und MPEG-2. Dabei lag die Geschwindigkeit auf dem Niveau der Geforce-GTS-250-Grafikkarten anderer Hersteller. Der Videoprozessor der MSI-Grafikkarte entlastete auch weitgehend die CPU beim Decodieren von 1080p-Videos.

Spiele-Leistung: Die MSI N250GTS Twin Frozr 1G erzielte bis zu einer Auflösung von 1920 x 1200 Bildpunkten flüssige Bildwiederholraten bei allen Spiele-Tests unter DirectX 9 und 10. Einzige Ausnahme: Unter Far Cry 2 übersprang die MSI-Grafikkarte nur knapp die Grenze von 25 Bildern pro Sekunde. Für Spiele unter DirectX 11 ist die MSI N250GTS Twin Frozr 1G hingegen nicht geeignet, da sie nur DirectX 10.0 beherrscht.

Dank DVI-zu-VGA- und DVI-zu-HDMI-Adapter sind die beiden DVI-Ausgänge der MSI N250GTS Twin Frozr flexibel einsetzbar
Vergrößern Dank DVI-zu-VGA- und DVI-zu-HDMI-Adapter sind die beiden DVI-Ausgänge der MSI N250GTS Twin Frozr flexibel einsetzbar
© 2014

Ausstattung: Die MSI N250GTS Twin Frozr besitzt zwar nur eine SLI-Buchse und zwei DVI-Ausgänge, sorgt aber mittels DVI-zu-VGA- und DVI-zu-HDMI-Adapter für die notwendige Flexibilität bei den Video-Anschlüssen. Zudem legt MSI der N250GTS Twin Frozr einen Stromadapter bei. Ein knappes Handbuch, eine Installationsanleitung und das Afterburner-Tool komplettieren die Ausstattung.

Umwelt & Gesundheit: Unter den Modellen mit dem Grafikprozessor Nvidia Geforce GTS 250 glänzte die MSI N250GTS Twin Frozr durch den geringsten Stromverbrauch. Dank der aufwändigen Kühler-Lüfter-Konstruktion war bei der MSI-Grafikkarte auch das Betriebsgeräusch mit maximal 1,6 Sone längst nicht so aufdringlich wie im GTS-250-Konkurrenzumfeld.

Fazit: Die Grafikkarte MSI N250GTS Twin Frozr 1G eignet sich für PC-Spieler mit maximal 24-Zoll-TFT-Bildschirm, die bei einigen DirectX-10-Titeln auf allzu hohe Qualitätseinstellungen verzichten können. Spielen unter DirectX 11 ist mit der MSI-Grafikkarte aber nicht möglich. Die Multimedia-Leistung der MSI N250GTS Twin Frozr 1G ist solide und deckt bei Videodateien alle gängigen Kompressionsverfahren ab. Auch der Lieferumfang des MSI-Modells kann sich sehen lassen.

Alternativen: Bereits für 5 Euro Aufpreis bekommen Sie eine Grafikkarte wie die HIS Radeon HD 5770 IceQ 5 , die spürbar mehr Spiele-Leistung bietet und zudem DirectX 11 unterstützt.

Alle Testergebnisse zur MSI N250GTS Twin Frozr 1G finden Sie im Artikel "10 Grafikkarten im Test" in PC WELT, Ausgabe 8/2010. Bereits erschienene PC-WELT-Ausgaben lassen sich im Heftarchiv der PC-WELT als ePaper herunterladen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
224156