225770

Medion Erazer X6301 D im Test

19.10.2009 | 14:14 Uhr |

Der Medion Erazer X6301 D will ein Spiele-PC zum Schnäppchenpreis sein. Die Leistung im Test entsprach aber nur einem unterdurchschnittlicher Multimedia-PC.

Medion Erazer X6301 D: Anschlüsse auf der Rückseite
Vergrößern Medion Erazer X6301 D: Anschlüsse auf der Rückseite
© 2014

Der Medion Erazer X6301 D steht im Webshop von Medion unter der Kategorie "Gaming-PCs", überrascht aber durch einen überaus günstigen Preis von nur 549 Euro. Alle Geräte der Erazer-Serie möchten mit blauen Leuchteffekten die Zielgruppe der PC-Spieler ansprechen. Zu diesem Zweck lag unserem Testgerät des Medion Erazer X6301 D sogar eine zweite Gehäusewand mit einer großen Plexiglasscheibe bei. Aber schon der von uns getestete Medion Erazer X7312 D konnte bei der Rechenleistung nicht mit aktuellen Spiele-PCs mithalten. Beim Medion Erazer X6301 D ist es noch schlimmer.

Ausstattung: Die CPU des Medion Erazer X6301 D ist der nicht mehr ganz taufrische AMD Phenom X4 9500 mit einer Taktfrequenz von 2,2 GHz. Ebenso wie beim größeren Bruder Medion Erazer X7312 D beträgt der Arbeitsspeicher des Medion Erazer X6301 D nur 3 GB - dies ist selbst bei Multimedia-PCs heutzutage nicht mehr zeitgemäß. Die Aldi-PCs aus dem Hause Medion verfügten seit November 2008 allesamt über 4 GB RAM. Die beiden Festplatten Western Digital Caviar SE WD2500AAJS sind im RAID-0-Verbund gekoppelt und haben eine Gesamtkapazität von 500 GB. Die Grafikkarte ATI Radeon HD4850 hat nur 512 MB GDDR3-RAM - auch dies ist für aktuelle DirectX10-Spiele definitiv zu wenig. Windows Vista Home Premium ist in der 32-Bit-Variante vorinstalliert und liegt auf einer Recovery-DVD bei. Leider verzichtete Medion wie schon beim großen Bruder auf eine gute Tradition der Aldi-PCs - diesen legt der Hersteller nämlich zusätzlich eine Installations-DVD der 64-Bit-Variante bei.

Standard in der Preisklasse des Medion Erazer X6301 D sind der DVD-Brenner, der integrierte Kartenleser und der Gigabit-Ethernet-Controller. Eher selten anzutreffen sind allerdings die kabellose Tastatur und Maus sowie die blauen Leuchtelemente im Gehäuse. Die Auswahl der Anschlüsse ist in Ordnung: Mit drei Firewire-Buchsen, zwei PS/2-Ports, optischem S/P-DIF-Out sowie drei Lautsprecheranschlüssen ist der Medion Erazer X6301 D gut gerüstet für den Multimedia-Einsatz. Lediglich die sechs USB-Buchsen des Medion Erazer X6301 D sind etwas knauserig: Andere Hersteller bieten hier bereits 8-12 USB-Anschlüsse.

0 Kommentare zu diesem Artikel
225770