1950190

LG G3 im ersten Test

27.05.2014 | 23:15 Uhr |

LG legt mit seinem neuen Flaggschiff G3 die Messlatte noch ein Stückchen höher: Das Phablet setzt auf ein großes QHD-Display (2K), einen wechselbaren Akku sowie einen Kunststoff mit Metall-Beschichtung! Wir haben das besonders hochwertige und schicke G3 im ersten Test.

QHD-Display, Micro-SD-Slot und austauschbarer Akku - Die Gerüchte, die bereits Wochen und Monate vor der öffentlichen Vorstellungen in London im Netz kursierten, sind jetzt tatsächlich Realität! Das LG G3 setzt damit neue Maßstäbe in Sachen Smartphone.

QHD braucht man nicht - trotzdem cool zu haben

Wir haben schon mehrfach angedeutet, dass eine Full-HD-Auflösung (1080 x 1920 Pixel) bei den aktuellen Display-Größen der Smartphones und Phablets völlig ausreicht. Denn die Punktdichte liegt mit mehr als 400 ppi bereits über der Grenze, bei der das menschliche Auge keine einzelnen Pixel mehr wahrnimmt. Außerdem muss die CPU mehr Leistung aufbringen, um die Pixel zu berechnen, worunter schlussfolgernd der Akku leidet - inwiefern das tatsächlich auf das G3 zutrifft, können wir erst in unserem ausführlichen Test demnächst klären. LG teilte uns mit, dass aufgrund eines verbesserten Akkus sowie der neuen CPU die Laufzeit im Alltag etwa einen Tag beträgt. Insgesamt soll der Akku etwa so lange wie beim G2 halten.

LG setzt erneut auf ein nahezu randloses Display.
Vergrößern LG setzt erneut auf ein nahezu randloses Display.

Die vom 5,5 Zoll großen Display mit 2560 x 1440 Pixel dargestellten Inhalte sehen beeindruckend scharf aus – deutlich besser als auf einem Full-HD-Screen. Selbst Schriften und Rundungen sehen sehr sauber und klar aus. Zudem lassen die kräftigen Farben sowie hohen Kontraste auch bei weitem Betrachtungswinkel nicht nach. Ja, die Qualität des Displays ist wirklich eine Wucht!

Ausstattung/Smartphone

LG G3

LG G2

Samsung Galaxy S5

HTC One M8

Sony Xperia Z2

Display (Größe, Technik)

5,5 Zoll, IPS

5,2 Zoll, IPS

5,1 Zoll, Super-AMOLED

5 Zoll, Super LCD 3

5,2 Zoll, LCD

Display (Auflösung)

2560 x 1440 Pixel, (QHD)

1080 x 1920 Pixel (Full-HD)

1080 x 1920 Pixel (Full-HD)

1080 x 1920 Pixel (Full-HD)

  1080 x 1920 Pixel (Full-HD)

Prozessor

Qualcomm Snapdragon 801

Qualcomm Snapdragon 800

Qualcomm Snapdragon 801

Qualcomm Snapdragon 801

Qualcomm Snapdragon 801

CPU (Kerne, Takt)

Quad-Core, 2,5 GHz

Quad-Core, 2,3 GHz

Quad-Core, 2,5 GHz

Quad-Core, 2,3 GHz

Quad-Core, 2,3 GHz

Kamera (Foto, Video)

13 Megapixel, 4K

13 Megapixel, Full-HD

16 Megapixel, 4K

4,1 Megapixel, 4K

20,7 Megapixel, Full-HD

Speicher

16/32 GB, erweiterbar (2 TB)

32 GB, nicht erweiterbar

16 GB, erweiterbar (128 GB)

16 GB, erweiterbar (128 GB)

16 GB, erweiterbar (128 GB)

Akku

3000 mAh, wechselbar

3000 mAh, nicht wechselbar

2800 mAh, wechselbar

2600 mAh, nicht wechselbar

3200 mAh, wechselbar

Mobilfunk

LTE (150 Mbit/s Download)

LTE (100 Mbit/s Download)

LTE (150 Mbit/s Download)

LTE (150 Mbit/s Download)

LTE (150 Mbit/s Download)

Betriebssystem

Android 4.4.2

Android 4.4.2

Android 4.4.2

Android 4.4.2

  Android 4.4.2

NFC

ja

ja

ja

ja

ja

Bluetooth

4.0

4.0

4.0

4.0

4.0

Gehäuse

Kunststoff mit Metall-Schicht

Kunststoff

Kunststoff

Aluminium

Aluminium + Glas

Gewicht

151 Gramm

140 Gramm

145 Gramm

160 Gramm

163 Gramm

Größe

146,3 x 74,6 x 9,1 mm

139 x 71 x 9 mm

142 x 72,5 x 8,1 mm

146,36 x 70,6 x 9,35 mm

146,8 x 73,3 x 8,2 mm

SIM-Karte

Micro-SIM

Micro-SIM

Micro-SIM

Nano-SIM

Micro-SIM

Preis (UVP)

599 Euro

649 Euro

699 Euro

679 Euro

679 Euro

Gehäuse aus Kunststoff mit Metallüberzug

Das Gehäuse des G3 sieht zwar aus wie Metall. Es besteht allerdings aus Kunststoff, der mit einer Metall-Schicht überzogen wurde. Dadurch erhält das Smartphone den hochwertigen Look.

Weil das Gerät, ähnlich dem One M8, an den Rändern abgerundet ist, fasst sich es sich sehr angenehm an. Übrigens: Von den Maßen her ist es kaum größer als ein One, nur wenige Millimeter breiter, obwohl der Screen 0,5 Zoll größer ist. LG nutzt die Vorderseite gut aus, weswegen das Display noch beeindruckender wirkt.

Performance auf Niveau der Konkurrenz

Unter der Haube des LG G3 arbeitet die aktuelle Qualcomm -CPU Snapdragon 801 mit 2,5 GHz. Der gleiche Prozessor kommt bereits in den Konkurrenz-Geräten Galaxy S5, One M8 sowie Xperia Z2 zum Einsatz. In unserem ersten Test stellen wir keine Verzögerungen oder ein lahmendes Betriebssystem fest. Apps starten schnell, Spiele laufen flüssig und die Kamera ist sofort knipsbereit. Ähnliche Leistungsmerkmale zeigen nämlich auch die zuvor genannten Konkurrenten auf, die wir bereits ausführlich testen konnten. Nennenswerte Unterschiede wird es also nicht geben.

Der RAM-Speicher richtet sich je nach Speicher-Größe des Smartphones. Der 32-GB-Version steht ein 3 GB großer Arbeitsspeicher zur Verfügung, der RAM-Speicher im 16-GB-Modell ist 2 GB groß.

Im Internet surfen Sie wahlweise via LTE der Kategorie 4 (150 Mbit/s im Download) oder WLAN-ac. Die Performance im Internet über das WLAN-Netz passt, da die Webseiten schnell laden und wir ruckelfrei auf ihnen navigieren und zoomen können. Die LTE-Geschwindigkeit werden wir testen, sobald das Gerät bei uns in der Redaktion ist.

Akku so groß wie im Vorgänger LG G2

Der Akku im aktuellen Flaggschiff ist mit seiner Kapazität von 3000 mAh genauso groß wie im Vorgänger. Klar, wir können vor Ort in London keinen Akkutest machen, wir gehen allerdings davon aus, dass die Laufzeit ähnlich lange sein wird. Aufgrund des größeren Displays wird der Stromverbrauch höher, weil aber die inneren Bauteile insbesondere der neuen CPU energieeffizienter arbeiten, wird der Verbrauch wahrschein ungefähr gleich bleiben.

Der Akku des LG G3 ist wechselbar
Vergrößern Der Akku des LG G3 ist wechselbar

Pluspunkte heimst das G3 für seinen wechselbaren Akku ein. Während die meisten Flaggschiffe, bis auf das Galaxy S5, auf fest verbaute Stromspender setzen, geht LG auf den Wunsch der meisten Smartphone -Kunden ein.

Das LG G3 wiegt insgesamt 151 Gramm. Obwohl es wie das One M8 aus Alu besteht und bedingt durch das Display ein Ticken größer ist, wiegt es 9 Gramm weniger – hier hat LG ganze Arbeit geleistet. Zudem verteilt sich das Gewicht gut auf die gesamte Größe, weshalb das Phablet gut in der Hand liegt.

Speicher jetzt per Micro-SD erweiterbar

Das G3 kommt in zwei Versionen auf den Markt - mit 16 sowie 32 GB. Zudem können Sie jetzt eine Micro -SD-Karte einsetzen, mit der Sie den Speicher um ganze 2 GB erweitern können.

Als Betriebssystem kommt Android in der aktuellen Version 4.4.2 KitKat zum Einsatz. Die eigentliche Nutzeroberfläche stammt dabei wie gewohnt von den Koreanern selbst, die im neuen Flat -Design erstrahlt. Das nun flache Design kennen Sie bereits von der aktuellen iOS-Version des iPhones sowie von der HTC Sense-Oberfläche der Versionen 5 und 6. Letztere finden Sie beim neuen HTC One M8 vor.

Interessant ist zudem, dass LG eine „Smart Cleaning"-Funktion direkt in den Einstellungen nter „Allgemein" anbietet. So können Sie mit einem Klick Datenmüll löschen, der nur unnötigen Speicherplatz beansprucht.

Kamera mit optischem Bildstabilisator und Laser-Autofokus

LG weiß, dass Fotoaufnahmen für Smartphone-Nutzer besonders wichtig sind. Deshalb greifen die Koreaner beim G3 zu einem Sony-Bildsensor mit 13 Megapixeln. Obendrauf gibt es außerdem einen optischen Bildstabilisator sowie einen besonders schnellen Laser-Autofokus.

Neben der Kamera sitzt der Laser auf der Rückseite, für einen noch schnelleren Autofokus.
Vergrößern Neben der Kamera sitzt der Laser auf der Rückseite, für einen noch schnelleren Autofokus.

Die ersten Testaufnahmen zeigen ein klares, scharfes sowie kontrastreiches Bild. Selbst bei schwächeren Lichtverhältnissen gelingen uns gute Fotos, trotzdem erkennen wir geringes Bildrausche. Der Laser-Autofokus hält allerdings nicht, was er verspricht: Zwar merken wir, dass der Fokus bei einem schnellen Motivwechsel arbeitet und die Kamera löst auch schnell aus. Dennoch erhalten wir teilweise unscharfe Bilder. Richten wir die Kamera auf ein Motiv, tippen den zu fokussierenden Bereich an, dann sind wesentlich bessere Fotos möglich.

Erscheinungsdatum und Preis sind bekannt

Das LG G3 wird noch Mitte/Ende Juni 2014 auf dem deutschen Markt erscheinen. Für das neue Flaggschiff mit 32 GB verlangt der Hersteller laut UVP 599 Euro, für die 16-GB-Variante werden 549 Euro fällig. Das G3 wird zudem in drei Farben auf den Markt kommen – Weiß, Schwarz und Gold. Im Handel wird das Phablet zu Beginn wahrscheinlich bis zu 50 Euro weniger kosten.

Erstes Fazit zum LG G3: Sieger-Potenzial

Unsere ersten Tests ergeben, dass das G3 eindeutig zu den besten Smartphones auf den Markt gehört. Es besitzt bis auf den besonders schnell Autofokus und dem scharfen Display in 4-facher HD-Auflösung zwar keinen echten Innovationen wie das HTC One M8 mit dem Tiefensensor oder das Samsung Galaxy S5 mit seinem Pulsmesser. Trotzdem ist das Phablet ein in sich sehr stimmiges Gerät, da LG sehr vieles richtig macht: Das Gehäuse im Alu-Look ist nicht nur sehr hochwertig und schick, es rundet optisch außerdem die neue UI im Flat-Design ab. Der Screen ist wieder nahezu randlos, noch größer und vor allem wesentlich schärfer. Darüber hinaus können Sie den Akku wechseln – eine Funktion, auf die die meisten Hersteller derzeit verzichten.

Wir sind gespannt, wie sich das neue Flaggschiff in unserem Testlabor im Vergleich zur direkten Konkurrenz schlagen wird. Wir gehen davon aus, dass es sich locker zu den derzeit besten Geräten, dem One M8, Galaxy S5 und Xperia Z2 gesellen wird.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1950190