Test - Das meint das Web

Toshiba 55ZL2G Produkteinschätzung

Montag, 10.12.2012 | 08:05
Toshiba 55ZL2G
Vergrößern Toshiba 55ZL2G
© Toshiba
3D-TVs sind keine Besonderheit mehr - der Toshiba 55ZL2G allerdings schon. Denn er ist der erste seriengefertigte 3D-Fernseher auf dem europäischen Markt, bei dem sich der 3D-Effekt ohne Brille erleben lässt. Dementsprechend sind andere TV-Geräte wie der Samsung UE55ES8090 auch keine direkte Konkurrenz.
Der 55 Zoll große EDGE-LED-Fernseher bietet mit 3.840*2.160 Pixel gleich vierfache HD-Auflösung. Integriert sind Tuner für DVB-T, DVB-T2, DVB-C, DVB-S, SVB-S2 und analoges Fernsehen. Zudem lassen sich 2D-Inhalte in dreidimensionale Bilder konvertieren. Die verbauten Lautsprecher bieten eine Gesamtmusikleistung von 2*10 Watt. Wer das brillenlose 3D-Erlebnis erleben möchte, muss dafür fast 8.000 Euro berappen.

Vorteile des Toshiba 55ZL2G

Es ist eine kleine Revolution - endlich lassen sich Filme in 3D ohne störende Brille betrachten. Dank Quad-HD-Auflösung ist die Bildqualität des 55ZL2G auch im 2D-Modus ein Genuss. Zwar gibt es noch nicht viele Filme, die diese hohe Auflösung nutzen, doch diese glänzen durch eine hervorragende Bildschärfe und fein herausgearbeitete Details. Außerdem lassen sich digitale Fotografien in bislang kaum gesehener Qualität betrachten, zumal das Panel des Toshiba 55ZL2G auch Farben brillant darstellt. Dabei werden besonders Schwarztöne herrlich satt wiedergegeben.

Nachteile des Toshiba 55ZL2G

Der Preis, den Toshiba für das Spitzenmodell 55ZL2G verlangt, ist mehr als happig. Vergleichbare Modelle der Konkurrenz, die ein 3D-Erlebnis mit Shutterbrille bieten, sind schon für gut ein Viertel der aufgerufenen Summe zu haben. Außerdem ist der Stromverbrauch recht hoch. Und dann enttäuscht der Toshiba 55ZL2G auch noch ausgerechnet beim 3D-Erlebnis. Hier steht nämlich nicht die vierfache HD-Auflösung - wie bei der Darstellung von zweidimensionalem Bildmaterial - zur Verfügung. Stattdessen reduziert sich die Auflösung technologiebedingt auf magere 720p. Dadurch wirken die einzelnen Pixel viel gröber und die Bildschärfe leidet.

Zudem erreicht der 3D-Effekt nicht das Niveau, den Modelle mit Brille bieten und dann wird auch noch der Videogenuss bei Sequenzen mit schnellen Bewegungen immer wieder durch rucklige Darstellungen getrübt. Leider sind die Zuschauer dazu gezwungen, den Kopf möglichst stillzuhalten. Wird der nämlich zu weit bewegt, ist das dreidimensionale Bild schnell Geschichte. Auch die Qualität der in das Gehäuse integrierten Lautsprecher ist enttäuschend.

Diese Produkteinschätzung beruht auf Tests der folgenden Medien: Chip.de , whatHiFi.com , T3.com


Test-Fazit der Fachmedien

Chip.de : 'Toshibas mutiger Schritt in Richtung Zukunft ist nicht komplett geglückt: Die extrem hohe Auflösung stellt einen echten Mehrwert im Vergleich zu herkömmlichen TVs dar - allerdings gibt es derzeit kaum passende Filme und Blu-rays müssen hochskaliert werden. Der 3D-Effekt ohne Brille ist allerdings nicht zu gebrauchen.' ...

Montag, 10.12.2012 | 08:05
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1597880