Test - Das meint das Web

Sony KDL-46NX725 Produkteinschätzung

Donnerstag den 08.09.2011 um 08:05 Uhr

Der Sony KDL-46NX725 denkt als Fernseher mit: Wenn keine Person vor dem Bildschirm sitzt, schaltet sich das Bild durch die Steuerung des Abwesenheitssensors ab, der Bewegungen und Körpertemperatur misst. Auch sonst ist der 46-Zoller, dessen Dynamic Edge LED Schirm in 1.920 x 1.080 Pixel in OptiContrast auflöst, mit bemerkenswerten Features ausgestattet.

Vorteile des Sony KDL-46NX725

Vom Design her ist der Sony KDL-46NX725 ein Monolith, die dazu gehörende ansprechende Aluleiste enthält eine vollwertige Soundbar, welche mit dem Fernseher per HDMI-Kabel zu verbinden ist. Das wertet den Klang des dünnen Edge-LED-Backlight-Gerätes extrem auf. Die 3D-Darstellung gefiel im Test sehr gut, das Sony-typische Flimmern von Pixeln in homogenen Flächen konnte gegenüber Vorgängermodellen deutlich reduziert werden. Der Crosstalk beziehungsweise das Ghosting, wurde beim soeben eingeschalteten, also noch kalten Gerät mit niedrigen 4 Prozent gemessen. Als die Betriebstemperatur stieg, verschwanden die Doppelkonturen messbar fast völlig, sichtbar, bzw. gefühlt vollständig. Der Sony KDL-46NX725 erlaubt mehrere Bildmodus-Einstellungen zwischen kräftig, Standard und benutzerdefiniert, beim Foto sind vier Varianten möglich (kräftig, Standard, Original und benutzerdefiniert), des Weiteren gibt es Einstellungen für Kino, Spiel, Grafik, Sport und Animation. Der Breitbildmodus stellt sich automatisch ein, für den PC gibt es die Optionen normal, Full 1 + 2. Für die Shutter-Brillen ist der Transmitter im Sony KDL-46NX725 integriert, Brillen liefert Sony in zwei Varianten für Erwachsene und Kinder. Beim Standard-Bildmodus greifen die Techniken Detail- und Randverbesserung sowie Motionflow (100 Hz) ins Bild ein und liefern vom analogen Kabel und den vier Tunern DVB-T/-C/ und -S(2) ein gutes Bild. Beim SD-Bild sind Konturen und Laufschriften sehr scharf, das Bild ist in Bewegung fehlerfrei und klar. Auch das Bild der HD-Sender mit 720- und 1.080i-Auflsöung konnte völlig überzeugen.

DVDs und Blu-rays gab der Sony KDL-46NX725 sehr gut wieder, selbst dunkle Bildpassagen erschienen detailreich und wirkten gleichmäßig ausgeleuchtet. Typische Eckeinstrahlungen konnten nicht festgestellt werden. Über ein WLAN-Modul kann sich der Sony KDL-46NX725 mit dem Internet und dem heimischen Netzwerk verbinden. Ein im Sony KDL-46NX725 integrierter Multimedia-Player gibt von USB-Speichermedien und aus dem DLNA Inhalte wieder. Die üblichen Container- und Datei-Formate XviD, DivX und AVI werden unterstützt. Per USB-Recording nimmt der Sony KDL-46NX725 Inhalte der digitalen Tuner auf ein externes Speichermedium auf, dazu bietet er eine elektronische Programmzeitschrift, welche die einfache Aufnahme-Programmierung unterstützt. Sony hat den Fernseher mit diversen Bravia Internet Widgets ausgestattet, unter anderem sind News und Wetter sowie die Inhalte von Bravia Internet Video abzurufen. Mit einer USB-Kamera konnte auch via Skype kommuniziert werden. Eine Sonderfunktion gefiel als nettes Gimmick: Nach Drücken der Track-ID-Taste suchte der Sony KDL-46NX725 die Background-Infos zu einem Lied, welches gerade im TV lief. Auch die Fernbedienungs-App für Smartphones liegt vollends im Trend.

Nachteile des Sony KDL-46NX725

Die Shutter-Brillen funktionierten leider nur in einem bestimmten Winkel (gerader Kopf). Der Sound tendiert zum Dröhnen, wenn sehr laut aufgedreht wird.

Diese Produkteinschätzung beruht auf Tests der folgenden Medien: Chip.de , Hifitest.de , Haerawan.com


Test-Fazit der Fachmedien

Chip.de : 'Sonys KDL-46NX725 bietet ein starkes Gesamt-Paket aus 2D/3D- Bild und einem dank Soundbar-Standfuß richtig guten Ton. Der Stromverbrauch bleibt dabei mit rund 89 Watt im Normalbetrieb angenehm niedrig – inklusive angeschlossener Soundbar. Und die Ausstattung mit Mediaplayern, Netzwerk- und Internetfunktion sowie USB-Recording lässt kaum Wünsche offen.' ...

Donnerstag den 08.09.2011 um 08:05 Uhr

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1101204