1930831

Philips 47PFL6008K Produkteinschätzung

03.05.2014 | 08:05 Uhr

Im Zuge der allgegenwärtigen "Veröstlichung" durch große Hersteller à la Sony Co. müssen sich heimische Hersteller immer wieder neue Ideen einfallen lassen, um sich auf dem hiesigen TV-Markt behaupten zu können. Phillips versucht dies nun unter anderem mit seiner sogenannten "Ambilight"-Technik zu erreichen. Wie schlägt sich der Philips 47PFL6008K im Vergleich zu Konkurrenzmodellen?

Mit "Schönheit und Intelligenz" wirbt Phillips für seinen 47PFL6008K. Ein durchaus guter Ansatz also, da das Aussehen eines Fernsehers einen generellen Kritikpunkt ausmacht, welchen der 47PFL6008K mit seinem minimalistischen Design, dem nahezu kaum vorhandenen Bildschirmrand und dem unempfindlichen Anthrazit-Gehäuse auch mühelos meistern kann. Ob sich der 47-Zöller aber auch auf eine Art "Intelligenz" - etwa in Form der bereits erwähnten Ambilight-Technik - berufen darf, steht auf einer anderen Seite der Medaille.

Vorteile des Philips 47PFL6008K

Die von Phillips so betonte Ambilight-Technik lässt sich durchaus auf die Pro-Seite des Fernsehers verordnen. Denn bei diesem Verfahren wird durch eine zusätzliche LED-Leiste auch die Umgebung des Fernsehers - etwa die Wandfläche hinter dem Fernsehe - dem jeweiligen Bild angepasst beziehungsweise farblich untermauert: Der Zuschauer erhält somit subjektiv einen größeren Bildschirmausschnitt. Eine durchaus nette Zusatzfunktion also. Doch Ambilight hin oder her - bei einem modernen Flachbildfernseher muss vor allem eines stimmen: die Bildqualität. Und dies ist bei dem Philips 47PFL6008K durchaus der Fall. Ein hohes Kontrastverhältnis (4.336:1) und ein ausgesprochen guter Schwarzwert (0,03 cd/m²) machen in Verbindung mit der allgemeinen Auflösung von 1.920 x 1.080 Punkten nämlich wirklich gute Bildwerte aus.

Ebenfalls gut fällt zudem die Bedienung des 47PFL6008K aus: Dank einer handlichen Fernbedienung, die auf der Rückseite mit einer integrierten Tastatur im QWERTZ-Layout dienen kann, lassen sich Texteingaben wesentlich schneller und komfortabler tätigen. Damit wäre auch schon der nächste (abschließende) Pluspunkt des TV-Modells angeschnitten: die unbeschränkte Internetnutzung. Dank eines vollwertigen Web-Browsers dürfen nämlich nicht nur klassische Medienbibliotheken angesteuert werden! Wirklich jede reale Internetseite lässt sich mit dem 47PFL6008K öffnen - und mit der Dual-Fernbedienung wird der Surf- und Chatspaß fürs virtuelle Web noch einmal deutlich angehoben.

Nachteile des Philips 47PFL6008K

Summa summarum lassen sich zwei Negativpunkte bei der Benutzung des TVs ausmachen. Den Ersten stellt wohl der sogenannte Gamer-Modus dar, welcher sich an alle Besitzer einer modernen Spielekonsole richtet. Hierfür liefert Phillips zwei zusätzliche Shutter-Brillen, die vom Bildschirm - ähnlich wie bei 3D-Inhalten - ein jeweils betrachterabhängiges Bild erhalten und dieses für den Träger quasi entschlüsseln. So sollen sich Multiplayer-Games besonders genussvoll daddeln lassen. Wird diese Technik allerdings genutzt, fällt die Bildqualität deutlich ab. Vor allem Schwarz- und Farbwerte leiden unter dem Splitscreen-Modus. Zu guter Letzt mag der Preis des Philips 47PFL6008K den einen oder anderen Interessenten abschrecken: Mit einem angesetzten Listenpreis von derzeit rund 1.200 Euro darf das gute Stück schließlich keinesfalls als Schnäppchen bezeichnet werden.

Diese Produkteinschätzung beruht auf Tests der folgenden Medien: Computerbild.de , etest-heimkino.de

PC-WELT-Einkaufsführer: Ihr idealer Kaufratgeber zu PC-Hardware & Co.

Test-Fazit der Fachmedien

Computerbild.de : 'Fernseher einer Serie haben die gleiche Technik, Ausstattung und Qualität. Sie unterscheiden sich nur in der Bildschirmgröße. Daher bekommen alle TV-Geräte einer Serie das gleiche Testurteil. Der kleinere Philips 42PFL6008K gefiel im Test mit seiner natürlichen Farbwiedergabe und flüssigen Bewegungsdarstellung. Auch von der Seite betrachtet blieb das Bild kontrastreich – eine Seltenheit bei LCD-Fernsehern.' ...

0 Kommentare zu diesem Artikel
1930831