Test - Das meint das Web

Philips 46PFL8007K Produkteinschätzung

Mittwoch, 12.12.2012 | 08:05
Philips 46PFL8007K
Vergrößern Philips 46PFL8007K
© Philips
Viel besser geht es nicht: Der Philips 46PFL8007K bietet ein fantastisches Bild, nur wenige echte Schwächen und ein tolles Design. Als Mitbewerber in dieser Preisklasse steht insbesondere der Samsung UE46ES7090 im Raum, welcher eine ähnliche Ausstattung und Qualität bietet.
Der Philips 46PFL8007K bietet die HD-typische Auflösung von 1.920 * 1.080 Pixeln, die üblichen vier Tuner von DVB-T, DVB-C über DVB-S2 bis hin zum analogen Kabel sind integriert. Außerdem befinden sich zwei Shutterbrillen für 3D-Inhalte und Splitscreen-Modi für Spiele im Lieferumfang. Gleich fünf HDMI-Ports und drei USB-Anschlüsse lassen den Fernseher außerdem zur kleinen Multimedia-Zentrale anwachsen. Die unverbindliche Preisempfehlung liegt bei 1.999 Euro.

Vorteile des Philips 46PFL8007K

Auch wenn 3D bereits Einzug in Mainstream-Fernseher gehalten hat, werden die meisten Inhalte noch immer überwiegend zweidimensional betrachtet. Käufer des Philips 46PFL8007K können sich daher glücklich schätzen, dass das Gerät über ein phänomenales 2D-Bild verfügt. Farben wirken satt und natürlich, Kontraste sind prägnant, Schwarzwerte hinterlassen einen tatsächlich schwarzen Eindruck. Dabei ist diese Güte in der Bildqualität auch nicht auf Blu-ray-Material beschränkt, sondern funktioniert auch bei den SD- und HD-Übertragungen von Fernsehsendern.

Für einen derart flachen Fernseher bietet das Modell außerdem eine sehr gute Klangqualität. Basslastige Passagen in Filmen kommen angenehm satt beim Zuschauer an, für eine externe Sound-Lösung inklusive Subwoofer und dergleichen mehr besteht nur bei wirklichen Kinofans eine Notwendigkeit. Es ist daher überraschend, dass der Philips 46PFL8007K mit einer niedrigen Leistungsaufnahme von nur etwa 80 Watt im Betrieb auskommt. Die Ausstattung rundet den positiven Eindruck mit zahlreichen HDMI- und USB-Ports sowie diversen Internetangeboten über die hauseigene SmartTV-Plattform ab.

Nachteile des Philips 46PFL8007K

Zwar kann der Fernseher auch 3D-Inhalte wiedergeben, doch wird in diesem Betriebsmodus deutlicher Crosstalk sichtbar: Damit sind doppelte Konturen gemeint, die an kontraststarken Rändern entstehen und ein leichtes Gefühl der Unschärfe aufkommen lassen. Auch leidet ebenjene Kontraststärke beim Einsatz der 3D-Brillen. Das ist zwar technikbedingt nicht besser zu lösen, doch ärgerlich ist es für den Käufer natürlich schon. Abschließend erscheint der momentane Straßenpreis von etwa 1.800 Euro ein bisschen zu hoch.

Diese Produkteinschätzung beruht auf Tests der folgenden Medien: Chip.de , Trustedreviews.com


Test-Fazit der Fachmedien

Chip.de : 'Der Philips 46PFL8007K bietet eine sehr gute Bildqualität - vor allem in 2D. Der Crosstalk im 3D-Betrieb ist aber zu hoch, ebenso der Kontrastverlust durch die aktiven Shutter-Brillen. Dafür bietet der Philips-TV einen satten Sound und eine großartige Ausstattung mit vielen Schnittstellen, Tunern sowie tollen Online- und Netzwerk-Features.' ...

Mittwoch, 12.12.2012 | 08:05
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1597884