1821139

Philips 40PFL5007K Produkteinschätzung

02.10.2013 | 08:05 Uhr

Einen ordentlichen Fernseher präsentiert Philips mit dem 40PFL5007K. Gegen gute Alternativen wie den UE40ES5700 von Samsung oder auch den Panasonic TX-L42ETW60 fehlen jedoch echte Highlights im schönen Gehäuse des Fernsehers.

Die Bildschirmdiagonale des Philips 40PFL5007K beläuft sich auf 40 Zoll, als Auflösung werden die üblichen 1080p angeboten. Alle wichtigen TV-Tuner von Analog bis hin zu DVB-S2 sind im Fernseher integriert, zahlreiche HDMI- und USB-Ports erlauben den Anschluss von Konsole, Blu-ray-Player und Co. 3D-Funktionalität bringt das Gerät nicht mit, der Stromverbrauch beläuft sich dafür im normalen Betrieb auf niedrige 53 Watt. Als unverbindliche Preisempfehlung schweben dem Unternehmen dabei 849 Euro vor.

Vorteile des Philips 40PFL5007K

Die Bildqualität des Fernsehers gibt vor dem Hintergrund des relativ niedrigen Preises keinen wirklichen Grund für negative Kritik. Die Darstellung ist sowohl aus dem Kabelfernsehen wie auch von DVD oder BD sehr scharf, farbecht und kontrastreich - allenfalls die bei schnellen Kameraschwenks auftretenden Unschärfen vor kontraststarken Hintergründen könnten hin und wieder für Verdruss sorgen. Dafür hat Philips jedoch bei der Ausstattung alles richtig gemacht: Die Verbindung mit dem Internet geschieht automatisch per WLAN, ohne dass zusätzliche Adapter gekauft werden müssten.

Vier HDMI- und drei USB-Ports geben außerdem reichlich Raum für zusätzliche Peripherie, der Media-Player kann dabei - bis auf DTS-Ton - so gut wie alles abspielen, was ihm vorgesetzt wird. Externe Festplatten werden schnell und problemlos erkannt. Interessant: Durch die MyRemote-App kann der Philips 40PFL5007K auch über ein Smartphone oder Tablet gesteuert werden, auf dem das kleine Programm installiert wird. Die Navigation durch die Smart-TV-Angebote des Herstellers oder bei Twitter oder Facebook fällt dann deutlich leichter als mit der mitgelieferten Fernbedienung.

Nachteile des Philips 40PFL5007K

Auf 3D müssen Käufer dieses Fernsehers verzichten - aber ob das wirklich ein echter Nachteil ist, dürfte wohl zumindest Geschmackssache sein. Bei der Bedienung hat sich Philips außerdem verzettelt, viele Vorgängermodelle verfügten über eine intuitivere Menüführung. Anlass zur Kritik gibt auch der Sound. Zwar ist dieser bei Flachbildfernsehern häufig nur auf einem durchwachsenen Niveau, aber dieses Modell gibt eine besonders schwache Vorstellung ab.

Diese Produkteinschätzung beruht auf Tests der folgenden Medien: Chip.de , Computerbild.de

PC-WELT-Einkaufsführer: Ihr idealer Kaufratgeber zu PC-Hardware & Co.

Test-Fazit der Fachmedien

Chip.de : 'Unter den 40-Zoll-Fernsehern sticht der Philips 40PFL5007K vor allem durch sein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis hervor. Für unter 600 Euro bietet er im Test eine Bildqualität ohne große Schwächen und eine insgesamt sehr gute Ausstattung. Schwach sind die unübersichtliche, träge Bedienung, die nur befriedigende Ton-Qualität der Boxen und die ziemlich windige Fernbedienung. Außerdem fehlt ein 3D-Modus.' ...

0 Kommentare zu diesem Artikel
1821139