225776

Avistron Raptor Extreme im PC-Test

03.08.2009 | 09:09 Uhr |

Der Avistron Raptor Extreme ist mit Quad-SLI-Grafik, wassergekühltem Core i7 975 und zwei SSDs gnadenlos auf Tempo getrimmt. Ob der Spiele-PC sein Geld wert ist, verrät unser Test.

Ein PC mit Testsiegern an Bord: Beim Raptor Extreme geht PC-Hersteller Avistron keine Kompromisse ein und verbaut die schnellste Desktop-Hardware, die sich derzeit für Geld kaufen lässt. Das Grundgerüst bildet die Intel-Hauptplatine DX58SO auf Basis des X58-Chipsatzes. Zu den Besonderheiten des sehr gut ausgestatteten Mainboards gehören zwei Diagnose-LEDs am Gigabit-Netzwerkanschluss, die den Verbindungsstatus und Datendurchsatz anzeigen.

Quad-Core-CPU mit bis zu 3,75 GHz Takt: Intel Core i7 975 Extreme
Vergrößern Quad-Core-CPU mit bis zu 3,75 GHz Takt: Intel Core i7 975 Extreme
© 2014

Der Spiele-PC setzt auf den momentan schnellsten Desktop-Prozessor Intel Core i7 975 Extreme Edition mit 3,33 GHz Grundtakt. Über die automatische Übertaktungsfunktion läuft im Avistron Raptor Extreme ein Prozessorkern der Quad-Core-CPU mit einem Multiplikator von 28 statt 25. Aufgrund des leicht erhöhten Referenztaktes arbeitet dieser Kern deswegen mit satten 3751 MHz. Sind alle vier Rechenkerne beschäftigt, reduziert sich die Taktfrequenz auf rund 3,5 GHz. Zudem kann der Intel Core i7 via Hyperthreading als virtueller Achtkern-Prozessor arbeiten - diese Funktion war beim Raptor Extreme aktiviert.

Die CPU des Spiele-PCs kühlt eine Innovatek-Wasserkühlung mit i7-CPU-Kühler, Dreifach-Radiator mit 120-Millimeter-Lüftern und einer 12-Volt-Pumpe Eheim PCPS mit integriertem Ausgleichsbehälter. Den Raptor Extreme liefert Avistron mit noch nicht befülltem Kühlungssystem aus. Eine Einliterflasche Kühlmittel Feser One Cooling Fluid UV sowie ein Spezial-ATX-Stromstecker für die Pumpe, ist im Lieferumfang enthalten.

Zwei Nvidia Geforce GTX 295 mit vier Grafikchips arbeiten im Avistron Raptor Extreme im Quad-SLI-Modus
Vergrößern Zwei Nvidia Geforce GTX 295 mit vier Grafikchips arbeiten im Avistron Raptor Extreme im Quad-SLI-Modus
© 2014

Der Grafikkarten-Verbund des Avistron Raptor Extreme aus zwei Geforce GTX 295 bündelt die 3D-Leistung von insgesamt vier Grafikchips im SLI-Modus. Das ist die momentan schnellste Grafiklösung für Spieler auf dem Markt. An Speicher bietet der High-End-PC pro Grafikchip 896 MB GDDR3-SDRAM, die über ein 448 Bit breites Interface angebunden sind. Damit summiert sich der Grafikspeicher des Karten-Duos auf insgesamt 3584 MB. Die beiden Grafikkarten von Point of View nutzen pro Grafikchip 240 Unified-Shader-Einheiten - in der Summe stehen dem Raptor Extreme also fast 1000 Einheiten für die 3D-Berechnung zur Verfügung.

0 Kommentare zu diesem Artikel
225776