237021

Canon Pixma MX350

13.04.2010 | 11:33 Uhr |

Canon präsentiert mit dem Pixma MX350 den Nachfolger des Kombigeräts MX330. Neben einem überarbeiteten Bedienfeld hat der Hersteller weitere interessante Details verbessert, wie der Test zeigt.

Besonderheit
Das Tinten-Kombigerät Canon Pixma MX350 ist der Nachfolger des Canon Pixma MX330 . Der Hersteller hat das Modell im Detail verändert: So lassen sich nun PDF-Dateien als Kompakt-PDF einscannen. Im Test reduzierte sich die Dateigröße des Dokuments von 1482 KB auf 263 KB. Das ist praktisch, wenn Scans als Mail-Anhang versendet werden sollen. Außerdem hat Canon beim Pixma MX350 die Bilderkennung optimiert. Sie verhindert nun Durchscheineffekte, wenn beidseitig bedruckte Vorlagen digitalisiert werden.

Ausstattung
Das Multifunktionsgerät druckt, scannt, kopiert und faxt. Das Canon-Modell Pixma MX350 bietet einen automatischen Vorlageneinzug für maximal 30 Blatt, hat einen Bildschirm integriert und bringt Direkttasten für Schwarzweiß- und Farb-Kopien mit. Fotos lassen sich ohne PC direkt über den Pictbridge-USB-Anschluss oder die eingebauten Speicherkarten-Einschübe erstellen. Über die WLAN-Schnittstelle kann man den Canon Pixma MX350 auch direkt vom iPhone aus ansteuern.

Qualität
Wie schon der Vorgänger arbeitet auch der Canon Pixma MX350 mit Patronen, in die der Druckkopf integriert ist. Die Schwarzpatrone enthält Pigmenttinte und erzeugte im Test gut lesbare Buchstaben. In der Farbkartusche befinden sich drei Kammern für die Farben Blau, Gelb und Rot. Hier setzt Canon weiterhin auf farbstoffbasierte Tinten. Den recht hellen Drucken und Kopien fehlte es zwar an Farbtreue, dafür blieben Details gut erkennbar. Die Testscans des Canon Pixma MX350 hatten eine vertretbare Tiefenschärfe, überzeichneten jedoch die Farben Rot und Blau.

Geschwindigkeit
Die Druck-Einheit des Canon Pixma MX350 arbeitete für die Geräteklasse mittelmäßig schnell. Am Scanner fiel auf, dass er die Vorschau sowie Text- und Graustufen-Scans relativ flott erstellte, während er für das Einlesen der Farbvorlage mit 55 Sekunden viel Zeit benötigte.

Verbrauch
Mit Energie ging der Canon Pixma MX350 besonnen um. Das verdeutlichen 2,5 Watt im Energiesparmodus und 0 Watt im ausgeschalteten Zustand. Dagegen liegen die Seitenpreise mit 5,2 Cent für das schwarzweiße und 7,5 Cent für das farbige Blatt auf vergleichsweise hohem Niveau.

Fazit
Der Canon Pixma MX350 ist fürs Heimbüro gedacht und dort gut aufgehoben. Allerdings kommt das Multifunktionsgerät nicht mehr in Frage, wenn viel gedruckt und kopiert wird. Denn dafür fallen die Seitenkosten zu hoch aus.

Variante
Canon Pixma MX340 - Multifunktionsgeräte-Variante mit Schriftdisplay, aber ohne Ethernet-Anschluss sowie Karteneinschüben.

Alternative
Wenn eine Ethernet-Schnittstelle weniger wichtig ist als eine Duplex-Einheit für das automatische Bedrucken von Vorder- und Rückseite eines Blattes, dann kommt der Lexmark Prospect Pro205 in Betracht.

0 Kommentare zu diesem Artikel
237021